Startseite
Sie sind hier: Home >

Geowissenschaften

...
Thema

Geowissenschaften

GPS-Messungen zeigen: In Norddeutschland kippt der Boden

GPS-Messungen zeigen: In Norddeutschland kippt der Boden

Trockenfallende Häfen, verrutschende Flüsse, knarzender Untergrund: Der Boden kippt entlang einer Linie in Norddeutschland - mit erstaunlichen Folgen. Erdöl wandert, die Tage werden kürzer, Skandinavier leichter. Hohenzieritz hat 490 Einwohner, liegt in der Idylle ... mehr
Erdbeben in Nepal verändert die Höhe des Mount Everest

Erdbeben in Nepal verändert die Höhe des Mount Everest

Das Erdbeben in Nepal hat anscheinend die Höhe des höchsten Berges der Welt verändert - um mehrere Zentimeter. Andere Regionen verschoben sich gar um fünf Meter. Das Erdbeben von Nepal ist eine der schrecklichsten Naturkatastrophen in der Geschichte Asiens. Wenigstens ... mehr
Erdbeben in Nepal verschob Kathmandu

Erdbeben in Nepal verschob Kathmandu

Ein Felspaket, achtmal so groß wie Berlin, hat das Beben von Nepal ausgelöst. Es hatte die Wucht eines 150 Meter dicken Meteoriten - und verschob ganze Ortschaften. Zwei Tage nach dem katastrophalen Erdbeben in Nepal haben Geoforscher die Daten Hunderter ... mehr
Supervulkan unter Yellowstone: Magma reicht für den Weltuntergang

Supervulkan unter Yellowstone: Magma reicht für den Weltuntergang

Ein Ausbruch des Supervulkans unter dem Yellowstone-Nationalpark in den USA könnte die Welt in eine Katastrophe stürzen. Geologen haben den Magmavorrat erstmals kartiert - er hat gigantische Ausmaße. Es ist alles angerichtet für den Weltuntergang: Unter ... mehr
Verheerender Vulkanausbruch auf Island befürchtet

Verheerender Vulkanausbruch auf Island befürchtet

Vor fünf Jahren brach auf Island der Vulkan Eyjafjallajökull aus. Wochenlang war der Flugverkehr über Nord- und Mitteleuropa lahmgelegt, die wirtschaftlichen Schäden waren immens. Doch Geophysiker wissen: Das war nur ein vergleichsweise kleiner Ausbruch ... mehr

Alter der Menschen: Forscher finden neue Fossilien in Äthiopien

Ist die Menschheit 400.000 Jahre älter als bislang angenommen? Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse eines Knochenfragments, das Forscher in Äthiopien gefunden haben. Frühmenschen der Gattung Homo könnten nach einer neuen Analyse schon vor 2,8 Millionen Jahren gelebt ... mehr

Kolumbien: 80 Millionen Jahre altes Fossil von Meeresreptil entdeckt

In Kolumbien haben Paläontologen einen seltenen Fund gemacht. Ein von Forschern der Universidad Nacional de Colombia entdecktes Fossil eines bislang unbekannten Meerestieres ist etwa 80 Millionen Jahre alt. Zwischen den Knochen und an den Stellen der Organe seien zudem ... mehr

In 100 Kilometer Tiefe: Forscher entdecken Gleitschicht der Erdplatten

Warum driften Erdplatten? Forscher haben Hunderte Explosionen gezündet - die Druckwellen geben Hinweise auf eine honigartige Schicht in 100 Kilometer Tiefe. Sie könnte das Rätsel erklären. Die Großbaustellen unseres Planeten liegen an den Kollisionsfronten ... mehr

In der Südsee wächst eine neue Insel

Der Ausbruch eines Unterwasservulkans in der Südsee hat eine Insel geschaffen. Die Namensrechte für das Neuland liegen beim König von Tonga. Seit Monaten brodelt es unter Wasser im Tongareich. Die Südsee färbt sich grün, weil der Unterseevulkan Hunga Tonga-Hunga ... mehr

US-Forscher will Mammuts im Labor erschaffen

Ein US-Genforscher will in seinem Labor an der US-amerikanischen Harvard University Mammut-ähnliche Elefanten erschaffen. Diese Tiere will er dann in der Kältesteppe Sibiriens ansiedeln, berichtet das Magazin "Der Spiegel". Über ein neuartiges Verfahren könnte es schon ... mehr

Umwelt: Wann bricht das "System Erde" zusammen?

Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) warnen, dass durch den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt immer mehr natürliche Belastungsgrenzen der Erde überschritten werden. Das geht aus einer Untersuchung eines internationalen ... mehr

Antarktis-Forscher vermuten riesigen Meteoriten unterm Eis

Deutsche Forscher haben eine ungewöhnliche, zwei Kilometer große Struktur im Eis der Antarktis entdeckt. Es könnte sich um einen Hunderte Tonnen schweren Meteoriten handeln. Wenn die Technik mal wieder zickt, muss man das Beste daraus machen. Wieder und wieder hatte ... mehr

"Rosetta"-Mission widerlegt Theorie zu Ursprung der Ozeane

Die europäische Raumsonde " Rosetta" hat mit ihrer Mission zum Kometen Tschuri neue Erkenntnisse über den Ursprung unseres Wassers - und damit allen Lebens - hervorgebracht. Einer im US-Fachmagazin "Science" erschienenen Studie zufolge deuten die Messungen ... mehr

Forscher klettern in Sibiriens mysteriösen Krater

Riesige Krater in Sibirien haben im Sommer weltweit Aufsehen erregt. Jetzt sind Forscher in eines der Erdlöcher geklettert, um seine Entstehung zu enträtseln. Der Energiekonzern Gazprom soll bereits ein Geschäft wittern. Kreisrund, Dutzende Meter im Durchmesser ... mehr

Kleine Inseln könnten Tsunamis verstärken

Anders als bislang angenommen könnten kleine Inseln einer Studie zufolge   Tsunami s  noch verstärken. Deren Bewohner benötigen nun neue Sicherheitskonzepte. Das britische Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society" veröffentlicht in seiner neuen Ausgabe eine Studie ... mehr

Rätsel um Dinosaurier mit schrecklichen Pranken gelöst

Bislang waren von dem   Dinosaurier  nur zwei riesige Arme mit Pranken und wenige weitere Knochen bekannt. Nun haben Forscher nahezu das gesamte Skelett entdeckt und können sich ein Bild von dem über zehn Meter großen Tier namens Deinocheirus mirificus machen ... mehr

Nicht nur Satelliten in Gefahr: Wenn der Nordpol wieder zum Südpol wird

Vor 786.000 Jahren wechselte das Magnetfeld der Erde seine Richtung um 180 Grad. Die Umpolung dauerte offenbar nur 100 Jahre und wird sich wiederholen. Dann sind Menschen, Stromnetze und Satelliten gefährdet. Die Kompassnadel zeigt nach Norden - so lernen es Kinder ... mehr

Satelliten entdecken Tausende Tiefseeberge

Geburtsorte der Ozeane, verdrehte Erdplatten, Fabriken für Unterseeberge: Ein neuer Atlas enthüllt die Welt der Meeresböden, die gewöhnlich unter Wasser verborgen bleibt. Der Philosoph Poseidonios versuchte es 85 vor Christus mit einem Tau, an das er einen Stein ... mehr

Erbgut-Analyse verrät den Ursprung der Europäer

Die meisten der heutigen Europäer stammen von mindestens drei verschiedenen Populationen ab: Von Jägern und Sammlern aus Westeuropa, den ersten europäischen Bauern und von einer Population aus dem Norden Eurasiens, die wiederum eine Verbindung zu den Ureinwohnern ... mehr

Spinosaurus: Größter Raubsaurier jagte im Wasser und an Land

Forschern ist es gelungen, den größten bekannten Raubsaurier zu rekonstruieren. Spinosaurus aegyptiacus gilt in mehrfacher Hinsicht als ungewöhnlich: Er lief auf vier Beinen und jagte im Wasser. Aus Funden in der Sahara haben Forscher den bislang größten Raubsaurier ... mehr

Riesen-Dinosaurier in Argentinien entdeckt: "Körpergröße eines Hauses"

Forscher haben in Argentinien einen der größten Dinosaurier weltweit entdeckt. 26 Meter lang und etwa 60 Tonnen schwer war der bislang unbekannte Riese, schätzen die Wissenschaftler um Kenneth Lacovara von der Drexel Universität in Philadelphia (USA). Bei dem Skelett ... mehr

Death Valley Kalifornien: Forscher lösen Rätsel der wandernden Steine

Seit Jahrzehnten rätseln Wissenschaftler über lange Schleifspuren im Tal des Todes: Felsbrocken streunen über den Wüstenboden Kaliforniens. Niemand hatte ihre Wanderungen je beobachten können - bis jetzt. Die dicke Karen mit ihren 320 Kilogramm kommt nur langsam voran ... mehr

Geologisches "Menschen-Zeitalter": Wie der Mensch die Erde verändert

Menschen haben das Angesicht der Erde grundlegend verändert. Hat sogar eine neue geologische Epoche begonnen - das Anthropozän? Wissenschaftler wollen es jetzt beweisen: Sie präsentieren sechs gravierende Umweltveränderungen. "Wir sehen die Parallelwelt unter unseren ... mehr

Klimawandel: Forscher enträtseln Geheimnis Extremer Wetterlagen

Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland - extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Nun wollen Forscher die Gründe dafür gefunden haben. Das Potsdam-Institut für   Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Mitte August ... mehr

Bislang unbekannte Flugsaurier-Art entdeckt

Forscher in Brasilien haben fossile Überreste einer zuvor unbekannten Flugsaurier-Art entdeckt. Die Reptilien aus der Familie der Pterosaurier fielen besonders durch einen Knochenkamm auf dem Kopf auf. Über ihre Todesursache sind sich die Forscher noch unklar ... mehr

Mehr zum Thema Geowissenschaften im Web suchen

Studie: Vorfahr der Dinosaurier war nur so groß wie ein Truthahn

Forscher haben eine neue Art eines frühen Dinosauriers entdeckt: Die Echsen waren gerade einmal so groß wie ein Truthahn, lebten in Gruppen in Südamerika und fraßen gerne Farnkraut. Überreste von mindestens vier der frühen Saurier wurden in den venezolanischen Anden ... mehr

Mysteriöser Krater in Sibirien enthält hohe Methan-Konzentration

War es ein Meteoriteneinschlag? Oder gar die Landung Außerirdischer? Das Video, das am 10. Juli auf YouTube veröffentlicht wurde und seitdem mehr als neun Millionen Mal angesehen wurde, ließ bunte Theorien gedeihen: Zu sehen war ein gigantisches Loch auf der abgelegenen ... mehr

Rekord-Dürre in den USA entsetzt Forscher

Der Südwesten der USA leidet seit 14 Jahren unter einer rekordverdächtigen Dürre. Ihre Folgen könnten noch schlimmer sein als befürchtet: Satellitendaten zeigen, dass die Grundwasser-Vorräte massiv angegriffen sind. Forscher zeigen sich entsetzt. Wissenschaftler neigen ... mehr

Vulkan: Neue Insel entsteht vor Japan

Vor Japan erhebt sich Neuland aus dem Meer. Es hat seine Nachbarinsel einverleibt - und wächst weiter. Das Eiland erzeugt sein eigenes Wetter. "Unser Hoheitsgebiet wird sich erweitern", frohlockte der Leiter des Kabinettsekretariats der japanischen Regierung bereits ... mehr

Fast 30.000 km/h: Das Geheimnis der Blitz-Beben

Niemand hatte bemerkt, welche Natursensation sich tief unter dem Westpazifik abspielte am 24. Mai 2013, nachts um kurz vor drei Ortszeit. Selbst Wissenschaftler schauten nur beiläufig auf ihre Messgeräte, die ein paar Erdbeben kurz hintereinander unter dem Ochotskischen ... mehr

Dinosaurier mit Federn und vier Flügeln: Der Changyuraptor

In China haben Forscher den bisher größten vierflügeligen Raubsaurier entdeckt. Changyuraptor yangi besaß Federn und vier Flügel. Ob die Echse wirklich fliegen konnte, steht nicht zweifelsfrei fest. Aber sie dürfte zumindest ein guter Gleiter gewesen sein. Das Fossil ... mehr

Das treibt Höhlenforscher in die Tiefe: "Hier steht die Zeit still"

Es ist dunkel, der Boden übersät mit faustgroßen Steinen. Der Lichtkegel der Stirnlampe huscht über die grauen, gewölbten, von Wasser fein geschliffenen Wände, lässt Tröpfchen an der Decke silbrig schimmern und fällt auf das Netz einer Spinne mit knubbeligem ... mehr

Forscher finden nördlichste Quelle der Welt

Überraschung in der kanadischen Arktis: Geologen haben die nördlichste Quelle der Welt entdeckt. Aus tiefgefrorenem Boden strömt Wasser. Die Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel. Auf der Insel Ellesmere im Norden Kanadas herrscht eisige Kälte. Gletscher ... mehr

Magnetfeld der Erde: Der Schutzschild wird schwächer

Drei Esa- Satelliten haben das Magnetfeld der Erde genauer vermessen als je zuvor. Aus gutem Grund - denn unsere Abwehr gegen gefährliche Teilchenstürme aus dem All ist zuletzt immer schwächer geworden. Die ganze Sache ist schon mehr als überfällig. Durch Gesteinsproben ... mehr

Radaraufnahmen von der Erde: Faszinierende Bilder in 3D

Absackende Städte, wachsende Vulkane, gefährliche Strömungen: Seit vier Jahren umkreist ein deutsches Satelliten-Tandem die Erde und macht faszinierende Aufnahmen unseres Planeten - auch von Orten in Deutschland. Im Formationsflug, im Abstand von nur etwa 200 Metern ... mehr

So schwer wie 14 Elefanten: Forscher finden größten Saurier aller Zeiten

Groß ist relativ. Die neu entdeckten Überreste einer bislang unbenannten Dinosaurier-Art in Argentinien sprengen jedoch alle bisher bekannten Maße: 40 Meter lang, 20 Meter hoch, über 80 Tonnen schwer - das sind die Kennzahlen der Tiere, deren ... mehr

Antarktis: Potsdamer Forscher wagen Eiskollaps-Prognose

Potsdamer Wissenschaftler verbreiten eine schrille Warnung: Eine Art Eis-Korken in der Antarktis drohe zu tauen. Gletscher könnten ins Meer fließen - die Wasserpegel würden weltweit um vier Meter steigen. Haben die Forscher also ein neues Klimarisiko enttarnt ... mehr

Neue Theorie zur Vorzeit: Wo der Neandertaler wirklich geblieben ist

Lange Zeit galt der Neandertaler eher als Einfaltspinsel. Doch nun bezweifeln Forscher, dass er dem modernen Menschen unterlegen war - und entwickeln dabei gleich eine These, warum unsere Verwandten wirklich verschwunden ... mehr

Eisberg so groß wie Bodensee treibt vor Antarktis

Ein gewaltiger Eisberg von der Fläche des Bodensees treibt vor der antarktischen Küste. Er befindet sich rund 2500 Kilometer südwestlich der Spitze Südamerikas. Die B31 benannte Scholle ist bereits Anfang November vergangenen Jahres vom antarktischen Pine Island ... mehr

Eisberg in Bodensee-Größe treibt vor Antarktis

Washington (dpa) - Ein gewaltiger Eisberg von der Fläche des Bodensees treibt vor der antarktischen Küste. Er befindet sich rund 2500 Kilometer südwestlich der Spitze Südamerikas. Die B31 benannte Scholle ist bereits Anfang November vergangenen Jahres vom antarktischen ... mehr

Kalifornien fürchtet Mega-Erdbeben "The Big One"

Jahrelang war es ruhig - jetzt wurde Los Angeles von gleich zwei kräftigen Erdbeben wachgerüttelt. Seitdem bangt Kalifornien: Sind das die Vorboten des lange erwarteten Mega-Bebens? Mark Benthien ist gut vorbereitet. Die Fundamente seines Einfamilienhauses, Baujahr ... mehr

Eigenartige Magma-Eruptionen an Grabenbrüchen: Forscher lösen das Vulkanrätsel

In einer Riftzone, einem sogenannten Grabenbruch, hat es das Magma nicht weit bis zur Erdoberfläche. Unter der ausgedünnten Erdkruste bricht häufig Magma hervor, Kontinentalplatten bewegen sich auseinander. Trotzdem brechen Vulkane nicht zwingend in dem Graben ... mehr

"Huhn aus der Hölle": Dino mit Hühnerkopf und Federn entdeckt

Knapp dreieinhalb Meter lang, aufgerichtet drei Meter hoch und obendrauf ein Hühnerkopf - so hat ein bislang unbekannter Dinosaurier ausgesehen. "Huhn aus der Hölle" tauften ihn USA-Forscher nach der Rekonstruktion seines vogelartigen Aussehens. Der bis zu 300 Kilogramm ... mehr

Kleiner Verwandter des Tyrannosaurus Rex in Alaska entdeckt

Wissenschaftler haben im US-Bundesstaat Alaska rund 70 Millionen Jahre alte versteinerte Überreste eines verhältnismäßig kleinen Dinosauriers entdeckt. Er ähnelte offenbar dem gefährlichen Tyrannosaurus Rex, war aber nur etwa so groß wie ein Mensch ... mehr

Südpol-Expedition: Briten kämpfen um sensationellen Fotoschatz von Captain Scott

Mit ganzer Kraft werfen sich die Männer vorgebeugt in die Seile, schieben sich auf Skiern mühsam durch den tiefen Schnee, um den schwer beladenen Schlitten mit der Ausrüstung zu ziehen. Längst sind ihre Zugtiere in der Eiswüste verendet, die Polarforscher ... mehr

Mini-Diamant offenbart Sensation: Wasser im Erdinneren

Auch in sehr tiefen Erdschichten Hunderte Kilometer unter der Oberfläche existiert Wasser. Geologen hatten dies zwar schon lange vermutet, ein winziger Diamant bringt nun endlich den Beweis. Der in der brasilianischen Stadt Juína entdeckte Diamant ist nur 0,09 Gramm ... mehr

Größter Raubsaurier Europas: Fragment von Torvosaurus gurneyi entdeckt

Wissenschaftler haben Fragmente des wohl größten bisher in Europa gefundenen Landraubsauriers in Portugal entdeckt. Der Torvosaurus gurneyi wurde mit bis zu zehn Meter so lang wie ein Bus und wog vier bis fünf Tonnen, berichten die Forscher im Fachjournal ... mehr

Beinahe hätte die Erde so ausgesehen: Die unmögliche Nase Südamerikas

Beinahe hätte die Erde so ausgesehen: Ein Teil Afrikas fehlt, er klebt an der Ostküste Südamerikas. Ein geometrischer Zufall verhinderte das Abdriften von Afrikas westlicher Hälfte. Afrika fehlt sein westlicher Teil. Er klebt an der Ostküste Südamerikas: Dort reicht ... mehr

Neue Belege: Amerikas Vorfahren lebten auf versunkener Landbrücke

Die Vorfahren der amerikanischen Ureinwohner haben möglicherweise bis zu 10.000 Jahre lang auf einer später im Meer versunkenen Landbrücke zwischen Sibirien und Alaska gelebt, bevor sie sich in Nordamerika ausbreiteten. Über neue Belege für diese Theorie berichtet ... mehr

800.000 Jahre alt: Älteste menschliche Spuren außerhalb von Afrika entdeckt

Der Laie mag sich fragen, ob den Menschen schon in frühester Urzeit das britische Wetter und Essen angelockt haben - den Wissenschaftler interessiert das sicher nicht. Wohl aber, dass die gefunden Fußabdrücke im Osten Englands die ältesten sind, die jemals gefunden ... mehr

Pompeji in China: Vulkanasche konserviert Dinosaurier und andere Fossilien

Die Fossilien im Gestein Nordchinas sind ähnlich gut erhalten wie die Opfer des Vesuv-Ausbruchs in der antiken Stadt Pompeji. Dabei sind sie nicht 2000, sondern 120 bis 130 Millionen Jahre alt. Unzählige, oft mit vielen Gewebestrukturen erhaltene Überreste von Pflanzen ... mehr

Blaue Lava strömt aus Ijen-Vulkan: Naturschauspiel in Indonesien

Es sind Bilder wie aus einem Fantasy-Film: Leuchtende blaue Ströme mäandern einen schwarzen Vulkan herab, erhellen die Nacht. Schaut man näher hin, züngeln Flammen über die Felsen und scheinen sie in Brand zu setzen. Das Natur-Theater spielt sich auf der indonesischen ... mehr

Geheimnis der Supervulkane gelöst: Darum explodieren die Magmakammern

Forscher haben die gefährlichen Supervulkane enträtselt. Das ist nicht zuletzt deshalb wichtig, weil deren äußerst seltene Ausbrüche besonders verheerende Folgen haben - etwa für das Erdklima. Jetzt zeigen Studien, dass allein Unterschiede in der Dichte zwischen Magma ... mehr

Japans: Neue Insel wächst aus dem Meer

Vor Japan wächst eine neue Insel aus dem Meer. Wissenschaftler erwarten, dass sie den Fluten trotzen und bestehen wird. Bald dürften die ersten Krabbeltiere eintreffen - oder ehrgeizige Eroberer. Ende November spuckte der Pazifik tausend Kilometer südöstlich von Tokio ... mehr

Forscher entdecken bisher unbekanntes Treibhausgas

Kanadische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben ein bisher unbekanntes Treibhausgas entdeckt, dessen klimaschädliche Wirkung den aller anderen Substanzen bei weitem übertrifft. Das von Menschenhand geschaffene Gas Perfluorotributylamin (PFTBA) sei schon ... mehr
 
1 2 3 4 ... 16 »
Anzeigen


Anzeige