Startseite
  • Sie sind hier: Home >

    Geowissenschaften

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
    Thema

    Geowissenschaften

    Australien rutscht nach Norden: Längen- und Breitengrade werden angepasst

    Australien rutscht nach Norden: Längen- und Breitengrade werden angepasst

    Jedes Jahr bewegt sich der australische Kontinent ein paar Zentimeter nach Norden. Das hat Auswirkungen auf globale Navigationssysteme. Um mit diesen wieder in Einklang zu sein, wird Australien seine Längen- und Breitengrade nun überarbeiten. Derzeit sind die Angaben ... mehr
    Argentinien: Forscher entdecken Riesen-Dinosaurier mit Mini-Armen

    Argentinien: Forscher entdecken Riesen-Dinosaurier mit Mini-Armen

    Ein acht Meter großer Fleischfresser mit winzigen Armen: Forscher haben in Argentinien die Fossilien eines Dinosauriers ausgegraben, der vor rund 90 Millionen Jahre gelebt haben soll.  Der Zweibeiner soll sechs bis acht Meter groß gewesen sein, teilten Wissenschaftler ... mehr
    Tansania: Forscher spüren gewaltiges Helium-Vorkommen auf

    Tansania: Forscher spüren gewaltiges Helium-Vorkommen auf

    Das Edelgas Helium ist in der Forschung begehrt und knapp. Jetzt haben Wissenschaftler gemeinsam mit einem norwegischen Unternehmen den Fund eines riesigen Helium-Vorkommens in Tansania bestätigt. "Wir haben Heliumgas und Stickstoff gefunden, das direkt aus dem Boden ... mehr
    Rettungsaktion im antarktischen Winter klappt

    Rettungsaktion im antarktischen Winter klappt

    Bei Temperaturen von minus 75 Grad Celsius und totaler Finsternis ist ein Flug zur Südpol-Station Amundsen-Scott kein leichtes Unterfangen. Doch zwei Krankheitsfälle machten die Rettungsaktion nötig - und sie klappte. Zwei kranke Arbeiter mussten im antarktischen Winter ... mehr
    Ötzi: Todesschrei soll bald zu hören sein

    Ötzi: Todesschrei soll bald zu hören sein

    Er ist das älteste bekannte Mordopfer der Weltgeschichte. Vor 5300 Jahren wurde Ötzi brutal hinterrücks gemeuchelt. Trotzdem haben Wissenschaftler heute viele Informationen über den Mann aus dem Eis. Sein Aussehen, Krankheiten, seine Essgewohnheiten ... mehr

    Verlorene Welt in Neuguinea entdeckt

    Bei einer Expedition in ein abgelegenes Dschungelgebiet in Neuguinea haben Forscher nach eigenen Angaben eine verlorene Welt voller neuer Pflanzenarten und seltener Tiere entdeckt. "Große Säugetiere, die anderswo bis nahe ans Aussterben gejagt wurden ... mehr

    Das Sandwunder von Sylt

    Sylts Südspitze bricht. Doch Forscher erkennen erstaunliche Änderungen in der Landschaft, die zeigen: Insgesamt wird Sylt größer. Ursache ist eine Revolution im Küstenschutz. Spaßmacher wollten bereits die Rasierklinge ansetzen an den berühmten Syltaufklebern ... mehr

    Gene der Neandertaler stärken unser Immunsystem

    Forscher haben Neandertaler-Spuren in den Immunabwehr-Genen des modernen Menschen nachgewiesen: Unsere Vorfahren haben demnach unser Immunsystem gestärkt, aber eventuell auch unsere Neigung zu Allergien erhöht. Zu diesem Ergebnis kommen zwei voneinander ... mehr

    Klimaschutz: Trittin bescheinigt Deutschen "historische Leistung"

    Wenige Tage vor dem Ende der UN-Klimakonferenz bei Paris hat der frühere Umweltminister Jürgen Trittin einerseits die kurzfristigen Erwartungen gedämpft - andererseits hat er den Deutschen eine "historische Leistung" beim Klimaschutz attestiert ... mehr

    "Homo naledi": Forscher entdecken neue Menschenart

    In einer Höhle in Südafrika haben Forscher Fossilien entdeckt, die wohl zu einer bislang unbekannten Menschenart gehören. Den ausgestorbenen Verwandten des modernen Menschen haben sie Homo naledi genannt. Er war etwa 1,50 Meter groß und wog 45 Kilogramm. Einen ... mehr

    Utah: Das Geheimnis der Steinbögen

    Warum bleiben manche Tore aus Sandstein stehen, während andere einstürzen? Forscher haben die Naturwunder belauscht: Die filigranen Brücken bewegen sich unentwegt - im Rhythmus der Tageszeiten. Menschen bestaunen die kuriosen Naturwunder aus Sandstein. Wasser ... mehr

    Mehr zum Thema Geowissenschaften im Web suchen

    Der Null-Längengrad liegt falsch

    Er ist die berühmteste Linie der Welt: Der Nullmeridian in Greenwich, England, liegt 102 Meter zu weit westlich - jetzt erklären Forscher den Fehler. Der Nullmeridian dient als Grundlinie der Orientierung auf der Erde: Er trennt Ost und West und ist Basis ... mehr

    NASA-Berechnungen: Chile-Beben hat Erdachse verschoben

    Das Erdbeben vor der Küste Chiles hat weite Teile des Landes ins Chaos gestürzt, die Zahl der Todesopfer stieg laut Regierung auf fast 800, es kam zu Plünderungen und Gewaltausbrüchen. Aber auch die Erdkugel hat die Erschütterungen nicht so einfach weggesteckt ... mehr

    Kasachstan: Plötzlicher Schlaf stellt Forscher vor Rätsel

    In zwei Dörfern in Kasachstan schlafen die Menschen plötzlich ein - ohne Grund und immer wieder. Manche von ihnen wachen tagelang nicht mehr auf, andere halluzinieren. Warum, konnten Forscher erst jetzt herausfinden. Doch gesichert sind die Ergebnisse deshalb noch lange ... mehr

    "Stille Erdbeben" versetzen unbemerkt Landstriche

    Stille Erdbeben stehen noch nicht im Lehrbuch, doch sie können ganze Landstriche versetzen - ohne dass es jemand merkt. Dabei baut sich gefährliche Spannung auf, warnen Forscher. Alle zwei Jahre bebt die Erde im Nordosten Neuseelands so gewaltig, dass Häuser kollabieren ... mehr

    Stärkster Sonnensturm seit Jahren trifft die Erde

    Ein gewaltiger Sonnensturm hat am Montag die Erde getroffen. Laut Experten könnten dadurch GPS-Empfang und Stromversorgung gestört werden. Das teilte die US-Behörde für Ozeanographie und Wetter (NOAA) mit. Ursache sei eine starke Sonneneruption am Sonntag gewesen ... mehr

    Klimadaten korrigiert: Und die Erde erwärmt sich doch

    Seit gut 15 Jahren schien der globale Temperaturanstieg gebremst, Forscher sprachen von einer Pause der Erderwärmung. Nun finden Experten Fehler in der Analyse. Wie gut sind die Daten überhaupt? Etwa 40 Erklärungen haben Klimaforscher dafür geliefert, warum die globale ... mehr

    GPS-Messungen zeigen: In Norddeutschland kippt der Boden

    Trockenfallende Häfen, verrutschende Flüsse, knarzender Untergrund: Der Boden kippt entlang einer Linie in Norddeutschland - mit erstaunlichen Folgen. Erdöl wandert, die Tage werden kürzer, Skandinavier leichter. Hohenzieritz hat 490 Einwohner, liegt in der Idylle ... mehr

    Erdbeben in Nepal verändert die Höhe des Mount Everest

    Das Erdbeben in Nepal hat anscheinend die Höhe des höchsten Berges der Welt verändert - um mehrere Zentimeter. Andere Regionen verschoben sich gar um fünf Meter. Das Erdbeben von Nepal ist eine der schrecklichsten Naturkatastrophen in der Geschichte Asiens. Wenigstens ... mehr

    Erdbeben in Nepal verschob Kathmandu

    Ein Felspaket, achtmal so groß wie Berlin, hat das Beben von Nepal ausgelöst. Es hatte die Wucht eines 150 Meter dicken Meteoriten - und verschob ganze Ortschaften. Zwei Tage nach dem katastrophalen Erdbeben in Nepal haben Geoforscher die Daten Hunderter ... mehr

    Supervulkan unter Yellowstone: Magma reicht für den Weltuntergang

    Ein Ausbruch des Supervulkans unter dem Yellowstone-Nationalpark in den USA könnte die Welt in eine Katastrophe stürzen. Geologen haben den Magmavorrat erstmals kartiert - er hat gigantische Ausmaße. Es ist alles angerichtet für den Weltuntergang: Unter ... mehr

    Verheerender Vulkanausbruch auf Island befürchtet

    Vor fünf Jahren brach auf Island der Vulkan Eyjafjallajökull aus. Wochenlang war der Flugverkehr über Nord- und Mitteleuropa lahmgelegt, die wirtschaftlichen Schäden waren immens. Doch Geophysiker wissen: Das war nur ein vergleichsweise kleiner Ausbruch ... mehr

    Alter der Menschen: Forscher finden neue Fossilien in Äthiopien

    Ist die Menschheit 400.000 Jahre älter als bislang angenommen? Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse eines Knochenfragments, das Forscher in Äthiopien gefunden haben. Frühmenschen der Gattung Homo könnten nach einer neuen Analyse schon vor 2,8 Millionen Jahren gelebt ... mehr

    Kolumbien: 80 Millionen Jahre altes Fossil von Meeresreptil entdeckt

    In Kolumbien haben Paläontologen einen seltenen Fund gemacht. Ein von Forschern der Universidad Nacional de Colombia entdecktes Fossil eines bislang unbekannten Meerestieres ist etwa 80 Millionen Jahre alt. Zwischen den Knochen und an den Stellen der Organe seien zudem ... mehr

    In 100 Kilometer Tiefe: Forscher entdecken Gleitschicht der Erdplatten

    Warum driften Erdplatten? Forscher haben Hunderte Explosionen gezündet - die Druckwellen geben Hinweise auf eine honigartige Schicht in 100 Kilometer Tiefe. Sie könnte das Rätsel erklären. Die Großbaustellen unseres Planeten liegen an den Kollisionsfronten ... mehr

    In der Südsee wächst eine neue Insel

    Der Ausbruch eines Unterwasservulkans in der Südsee hat eine Insel geschaffen. Die Namensrechte für das Neuland liegen beim König von Tonga. Seit Monaten brodelt es unter Wasser im Tongareich. Die Südsee färbt sich grün, weil der Unterseevulkan Hunga Tonga-Hunga ... mehr

    US-Forscher will Mammuts im Labor erschaffen

    Ein US-Genforscher will in seinem Labor an der US-amerikanischen Harvard University Mammut-ähnliche Elefanten erschaffen. Diese Tiere will er dann in der Kältesteppe Sibiriens ansiedeln, berichtet das Magazin "Der Spiegel". Über ein neuartiges Verfahren könnte es schon ... mehr

    Umwelt: Wann bricht das "System Erde" zusammen?

    Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) warnen, dass durch den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt immer mehr natürliche Belastungsgrenzen der Erde überschritten werden. Das geht aus einer Untersuchung eines internationalen ... mehr

    Antarktis-Forscher vermuten riesigen Meteoriten unterm Eis

    Deutsche Forscher haben eine ungewöhnliche, zwei Kilometer große Struktur im Eis der Antarktis entdeckt. Es könnte sich um einen Hunderte Tonnen schweren Meteoriten handeln. Wenn die Technik mal wieder zickt, muss man das Beste daraus machen. Wieder und wieder hatte ... mehr

    "Rosetta"-Mission widerlegt Theorie zu Ursprung der Ozeane

    Die europäische Raumsonde " Rosetta" hat mit ihrer Mission zum Kometen Tschuri neue Erkenntnisse über den Ursprung unseres Wassers - und damit allen Lebens - hervorgebracht. Einer im US-Fachmagazin "Science" erschienenen Studie zufolge deuten die Messungen ... mehr

    Forscher klettern in Sibiriens mysteriösen Krater

    Riesige Krater in Sibirien haben im Sommer weltweit Aufsehen erregt. Jetzt sind Forscher in eines der Erdlöcher geklettert, um seine Entstehung zu enträtseln. Der Energiekonzern Gazprom soll bereits ein Geschäft wittern. Kreisrund, Dutzende Meter im Durchmesser ... mehr

    Kleine Inseln könnten Tsunamis verstärken

    Anders als bislang angenommen könnten kleine Inseln einer Studie zufolge   Tsunami s  noch verstärken. Deren Bewohner benötigen nun neue Sicherheitskonzepte. Das britische Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society" veröffentlicht in seiner neuen Ausgabe eine Studie ... mehr

    Rätsel um Dinosaurier mit schrecklichen Pranken gelöst

    Bislang waren von dem   Dinosaurier  nur zwei riesige Arme mit Pranken und wenige weitere Knochen bekannt. Nun haben Forscher nahezu das gesamte Skelett entdeckt und können sich ein Bild von dem über zehn Meter großen Tier namens Deinocheirus mirificus machen ... mehr

    Nicht nur Satelliten in Gefahr: Wenn der Nordpol wieder zum Südpol wird

    Vor 786.000 Jahren wechselte das Magnetfeld der Erde seine Richtung um 180 Grad. Die Umpolung dauerte offenbar nur 100 Jahre und wird sich wiederholen. Dann sind Menschen, Stromnetze und Satelliten gefährdet. Die Kompassnadel zeigt nach Norden - so lernen es Kinder ... mehr

    Satelliten entdecken Tausende Tiefseeberge

    Geburtsorte der Ozeane, verdrehte Erdplatten, Fabriken für Unterseeberge: Ein neuer Atlas enthüllt die Welt der Meeresböden, die gewöhnlich unter Wasser verborgen bleibt. Der Philosoph Poseidonios versuchte es 85 vor Christus mit einem Tau, an das er einen Stein ... mehr

    Erbgut-Analyse verrät den Ursprung der Europäer

    Die meisten der heutigen Europäer stammen von mindestens drei verschiedenen Populationen ab: Von Jägern und Sammlern aus Westeuropa, den ersten europäischen Bauern und von einer Population aus dem Norden Eurasiens, die wiederum eine Verbindung zu den Ureinwohnern ... mehr

    Spinosaurus: Größter Raubsaurier jagte im Wasser und an Land

    Forschern ist es gelungen, den größten bekannten Raubsaurier zu rekonstruieren. Spinosaurus aegyptiacus gilt in mehrfacher Hinsicht als ungewöhnlich: Er lief auf vier Beinen und jagte im Wasser. Aus Funden in der Sahara haben Forscher den bislang größten Raubsaurier ... mehr

    Riesen-Dinosaurier in Argentinien entdeckt: "Körpergröße eines Hauses"

    Forscher haben in Argentinien einen der größten Dinosaurier weltweit entdeckt. 26 Meter lang und etwa 60 Tonnen schwer war der bislang unbekannte Riese, schätzen die Wissenschaftler um Kenneth Lacovara von der Drexel Universität in Philadelphia (USA). Bei dem Skelett ... mehr

    Death Valley Kalifornien: Forscher lösen Rätsel der wandernden Steine

    Seit Jahrzehnten rätseln Wissenschaftler über lange Schleifspuren im Tal des Todes: Felsbrocken streunen über den Wüstenboden Kaliforniens. Niemand hatte ihre Wanderungen je beobachten können - bis jetzt. Die dicke Karen mit ihren 320 Kilogramm kommt nur langsam voran ... mehr

    Geologisches "Menschen-Zeitalter": Wie der Mensch die Erde verändert

    Menschen haben das Angesicht der Erde grundlegend verändert. Hat sogar eine neue geologische Epoche begonnen - das Anthropozän? Wissenschaftler wollen es jetzt beweisen: Sie präsentieren sechs gravierende Umweltveränderungen. "Wir sehen die Parallelwelt unter unseren ... mehr

    Klimawandel: Forscher enträtseln Geheimnis Extremer Wetterlagen

    Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland - extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Nun wollen Forscher die Gründe dafür gefunden haben. Das Potsdam-Institut für   Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Mitte August ... mehr

    Bislang unbekannte Flugsaurier-Art entdeckt

    Forscher in Brasilien haben fossile Überreste einer zuvor unbekannten Flugsaurier-Art entdeckt. Die Reptilien aus der Familie der Pterosaurier fielen besonders durch einen Knochenkamm auf dem Kopf auf. Über ihre Todesursache sind sich die Forscher noch unklar ... mehr

    Studie: Vorfahr der Dinosaurier war nur so groß wie ein Truthahn

    Forscher haben eine neue Art eines frühen Dinosauriers entdeckt: Die Echsen waren gerade einmal so groß wie ein Truthahn, lebten in Gruppen in Südamerika und fraßen gerne Farnkraut. Überreste von mindestens vier der frühen Saurier wurden in den venezolanischen Anden ... mehr

    Mysteriöser Krater in Sibirien enthält hohe Methan-Konzentration

    War es ein Meteoriteneinschlag? Oder gar die Landung Außerirdischer? Das Video, das am 10. Juli auf YouTube veröffentlicht wurde und seitdem mehr als neun Millionen Mal angesehen wurde, ließ bunte Theorien gedeihen: Zu sehen war ein gigantisches Loch auf der abgelegenen ... mehr

    Rekord-Dürre in den USA entsetzt Forscher

    Der Südwesten der USA leidet seit 14 Jahren unter einer rekordverdächtigen Dürre. Ihre Folgen könnten noch schlimmer sein als befürchtet: Satellitendaten zeigen, dass die Grundwasser-Vorräte massiv angegriffen sind. Forscher zeigen sich entsetzt. Wissenschaftler neigen ... mehr

    Vulkan: Neue Insel entsteht vor Japan

    Vor Japan erhebt sich Neuland aus dem Meer. Es hat seine Nachbarinsel einverleibt - und wächst weiter. Das Eiland erzeugt sein eigenes Wetter. "Unser Hoheitsgebiet wird sich erweitern", frohlockte der Leiter des Kabinettsekretariats der japanischen Regierung bereits ... mehr

    Fast 30.000 km/h: Das Geheimnis der Blitz-Beben

    Niemand hatte bemerkt, welche Natursensation sich tief unter dem Westpazifik abspielte am 24. Mai 2013, nachts um kurz vor drei Ortszeit. Selbst Wissenschaftler schauten nur beiläufig auf ihre Messgeräte, die ein paar Erdbeben kurz hintereinander unter dem Ochotskischen ... mehr

    Dinosaurier mit Federn und vier Flügeln: Der Changyuraptor

    In China haben Forscher den bisher größten vierflügeligen Raubsaurier entdeckt. Changyuraptor yangi besaß Federn und vier Flügel. Ob die Echse wirklich fliegen konnte, steht nicht zweifelsfrei fest. Aber sie dürfte zumindest ein guter Gleiter gewesen sein. Das Fossil ... mehr

    Das treibt Höhlenforscher in die Tiefe: "Hier steht die Zeit still"

    Es ist dunkel, der Boden übersät mit faustgroßen Steinen. Der Lichtkegel der Stirnlampe huscht über die grauen, gewölbten, von Wasser fein geschliffenen Wände, lässt Tröpfchen an der Decke silbrig schimmern und fällt auf das Netz einer Spinne mit knubbeligem ... mehr

    Forscher finden nördlichste Quelle der Welt

    Überraschung in der kanadischen Arktis: Geologen haben die nördlichste Quelle der Welt entdeckt. Aus tiefgefrorenem Boden strömt Wasser. Die Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel. Auf der Insel Ellesmere im Norden Kanadas herrscht eisige Kälte. Gletscher ... mehr

    Magnetfeld der Erde: Der Schutzschild wird schwächer

    Drei Esa- Satelliten haben das Magnetfeld der Erde genauer vermessen als je zuvor. Aus gutem Grund - denn unsere Abwehr gegen gefährliche Teilchenstürme aus dem All ist zuletzt immer schwächer geworden. Die ganze Sache ist schon mehr als überfällig. Durch Gesteinsproben ... mehr

    Radaraufnahmen von der Erde: Faszinierende Bilder in 3D

    Absackende Städte, wachsende Vulkane, gefährliche Strömungen: Seit vier Jahren umkreist ein deutsches Satelliten-Tandem die Erde und macht faszinierende Aufnahmen unseres Planeten - auch von Orten in Deutschland. Im Formationsflug, im Abstand von nur etwa 200 Metern ... mehr

    So schwer wie 14 Elefanten: Forscher finden größten Saurier aller Zeiten

    Groß ist relativ. Die neu entdeckten Überreste einer bislang unbenannten Dinosaurier-Art in Argentinien sprengen jedoch alle bisher bekannten Maße: 40 Meter lang, 20 Meter hoch, über 80 Tonnen schwer - das sind die Kennzahlen der Tiere, deren ... mehr

    Antarktis: Potsdamer Forscher wagen Eiskollaps-Prognose

    Potsdamer Wissenschaftler verbreiten eine schrille Warnung: Eine Art Eis-Korken in der Antarktis drohe zu tauen. Gletscher könnten ins Meer fließen - die Wasserpegel würden weltweit um vier Meter steigen. Haben die Forscher also ein neues Klimarisiko enttarnt ... mehr

    Neue Theorie zur Vorzeit: Wo der Neandertaler wirklich geblieben ist

    Lange Zeit galt der Neandertaler eher als Einfaltspinsel. Doch nun bezweifeln Forscher, dass er dem modernen Menschen unterlegen war - und entwickeln dabei gleich eine These, warum unsere Verwandten wirklich verschwunden ... mehr
     
    1 2 3 4 ... 16 »


    Anzeige
    shopping-portal