Sie sind hier: Home >

Hirnforschung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Thema

Hirnforschung

Ja oder nein? Pupillenweitung verrät Unsicherheit

Ja oder nein? Pupillenweitung verrät Unsicherheit

Ist sich ein Mensch seiner Entscheidung nicht sicher, weiten sich seine Pupillen. Hamburger Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Stärke dieser Pupillenweitung die Richtung einer folgenden Entscheidung verrät. Sie ließen 27 Testpersonen auf einen Bildschirm ... mehr
Ultraschall-Methode: Ärzte holen 25-Jährigen aus dem Wachkoma

Ultraschall-Methode: Ärzte holen 25-Jährigen aus dem Wachkoma

In lebensbedrohlichen Zuständen, beispielsweise nach einem schweren Unfall, werden Patienten häufig in ein künstliches Koma versetzt, um die Heilung zu beschleunigen. Einige von ihnen tun sich schwer, wieder aufzuwachen. Eine neue Methode, die erstmals ... mehr
Resilienz fördern: Stress einfach weglächeln

Resilienz fördern: Stress einfach weglächeln

Im Urlaub können Kraftreserven für den Alltag neu aufgetankt werden. Wie aber funktioniert das genau? Und können wir das lernen? Diese Fragen erforscht das Deutsche Resilienz-Zentrum in Mainz. Dauernder Stress macht krank - es gibt aber auch Leute, denen macht ... mehr
Krebs-Risiko: Akademiker erkranken häufiger an Gehirntumoren

Krebs-Risiko: Akademiker erkranken häufiger an Gehirntumoren

Hirntumore treten bei Akademikern häufiger auf als bei Menschen mit geringerer Bildung. Im Gegensatz zu Menschen mit geringerer Schulbildung erkranken Hochschulabsolventen häufiger an Gehirntumoren. Dieses Ergebnis erbrachte eine Studie eines internationalen ... mehr
Gelähmter steuert seine Hand mit Gedanken dank Chip im Gehirn

Gelähmter steuert seine Hand mit Gedanken dank Chip im Gehirn

Moderne digitale Technik ist aus der Behandlung diverser Krankheiten nicht mehr wegzudenken. Doch bald kann damit auch Menschen mit Querschnittslähmung geholfen werden, wie dieses Forschungsprojekt zeigt. Ein querschnittsgelähmter Mann kann seine rechte Hand allein ... mehr

Gehirn des Menschen: Nutzen wir nur einen kleinen Teil?

Jeder hat bestimmt schon einmal den Satz gehört: "Der Mensch nutzt nur einen Bruchteil seines Gehirns". Verbirgt sich dahinter ein Mythos oder ist die Aussage tatsächlich wahr? "Nein und ein bisschen", sagt Prof. Gabriel Curio, Leiter der Arbeitsgruppe Neurophysik ... mehr

Erinnerungen an Erlebtes ruft unser Gehirn sehr schnell ab

Unser  Gehirn reaktiviert be i der Erinnerung an Erlebtes  wieder  die damit verbundenen Sinneseindrücke – weit schneller als bisher angenommen, sagen Forscher. Und gerade die ersten rasanten Prozesse im Gehirn seien die wichtigsten. Erinnerungen an Erlebtes ... mehr

Multitasking: Was unser Gehirn nicht gleichzeitig schafft

Die meisten Menschen haben das bestimmt schon einmal erlebt: Sie sitzen im Bus und überhören die Ansage der Haltestelle. Das ist gar nicht so ungewöhnlich, wie britische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie erklären. Schuld ist demnach die begrenzte ... mehr

Menschliche Gehirne sind selten nur männlich oder weiblich

Männliche und weibliche Gehirne: "Das ist Nonsens", sagt die israelische Wissenschaftlerin Daphna Joel. Als die Psychologie-Professorin und Neurowissenschaftlerin las, das nur 15 Minuten Stress ausreichen, um eine Gehirnregion von typisch weiblich zu typisch ... mehr

Pubertät: Warum Teenager durchdrehen

Bei Jugendlichen in der Pubertät treten Verhaltensweisen an den Tag, die Eltern bei ihrem Kind nie vermutet hätten. Fragt man ein wenig später nach, was los gewesen ist, lautet die Antwort in der Regel: Nichts! Das große "Nichts" in den Köpfen der Jugendlichen hat sogar ... mehr

Linkshändigkeit: Denken Linkshänder anders?

Die Ursache für Linkshändigkeit liegt im Gehirn. Das wiederum kann zur Folge haben, dass Linkshänder Eigenschaften haben, die bei Rechtshändern seltener zu finden sind. Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Linkshänder und ob sie wirklich anders denken ... mehr

Mehr zum Thema Hirnforschung im Web suchen

IQ-Zuwachs: Wird der Mensch immer schlauer?

Glaubt man den Resultaten der Intelligenztests, so hat der IQ des Menschen in den letzten hundert Jahren immer weiter zugenommen. Viele Hirnforscher und Psychologen jedoch bezweifeln diesen sogenannten "Flynn-Effekt". Die Frage lautet also: Werden wir immer schlauer ... mehr

Hochbegabte Ria (11) will auf die Eliteuniversität Harvard

Sie wird als eine der jüngsten Studentinnen in die Geschichte der amerikanischen Eliteuniversität Harvard eingehen: Die elf Jahre alte Ria Cheruvu aus dem US-Staat Arizona will dort ab Herbst ihr Studium aufnehmen. Wunschfach des Wunderkinds: Gehirnforschung. Gerade ... mehr

Experiment in der Hirnforschung: Menschen fühlen sich unsichtbar

Stockholm (dpa) - Echte Tarnkappen sind heute noch Filmhelden wie Harry Potter vorbehalten. Menschen können sich aber durchaus auf eine Art unsichtbar fühlen, wie Forscher des Stockholmer Karolinska-Instituts in der Zeitschrift "Scientific Reports" schreiben ... mehr

Die Gehirne von Frauen und Männer sind unterschiedlich verdrahtet

Männer können besser einparken, Frauen sich besser einfühlen - alles nur ein Klischee? Untersuchungen zeigen, dass die Hirnzellen von Männern und Frauen nicht auf gleiche Weise Kontakt untereinander pflegen. Die Gehirne von Männern und Frauen sind unterschiedlich ... mehr

Kurvige Frauen törnen Männer an: Rundungen wirken wie Alkohol und Drogen

Die Erkenntnis ist nicht neu: Männer lieben Frauen mit wohlgeformten Rundungen. Nicht umsonst haben Stars wie Jennifer Lopez, Dita von Teese oder Monica Bellucci eine so erotisierende Wirkung auf das männliche Geschlecht. Warum das aber so ist, erklärt ein aktuelles ... mehr

Schlaganfall: Immer mehr junge Menschen betroffen

Ein Schlaganfall kann jeden treffen - nicht nur ältere Menschen. Dass weltweit immer mehr jüngere Personen einen Hirnschlag erleiden, zeigt eine aktuelle Studie, die in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten wurde. Demnach stieg ... mehr

Neurologie: Seltsame Phänomene nach Schlaganfall

Auf den Schallwellen der James-Bond-Melodie reiten? Ein 45-Jähriger kann das plötzlich. Und das ist längst nicht alles: Himbeeren schmecken für ihn auf einmal blau, Schriftzüge lösen Ekel aus. Woher die rätselhaften Gefühle kommen, entdecken ... mehr

Alzheimer-Krankheit: Barack Obama investiert in Hirnforschung

US-Präsident Barack Obama hat ein riesiges Forschungsprojekt zur Untersuchung des menschlichen Gehirns angekündigt. Seine Regierung wolle im kommenden Jahr umgerechnet knapp 80 Millionen Euro in ein entsprechendes Vorhaben investieren, sagte Obama. Nach den Worten ... mehr

USA und EU im Wettlauf zur Gehirn-Entschlüsselung

Fest steht bislang noch nichts, aber allein schon die Gerüchte versetzen Wissenschaftler weltweit in Aufregung: US-Präsident Barack Obama plane ein gigantisches und milliardenschweres Forschungsprojekt rund um das menschliche Gehirn, meldete jüngst die "New York Times ... mehr

Brain Activity Map: Das teuerste Gehirn der Welt

US-Präsident Obama plant ein gigantisches Forschungsprojekt: Das menschliche Gehirn soll komplett kartiert werden, es wäre das größte wissenschaftliche Vorhaben seit Jahrzehnten. Experten hoffen auf Therapien gegen Alzheimer und Parkinson - und auf Erkenntnisse ... mehr

Synästhesie: Ursachen, Symptome, Wirkung, Hirnfoschung

Wenn bei einem Kind das Gute-Nacht-Lied orange ist, das Wort CD nach Apfel schmeckt oder Musik Formen vor dem inneren Auge hervorruft, dann handelt es sich um einen ganz besonderen Menschen. Einen, der sich ein Phänomen bewahren konnte, das wir anderen wohl bereits ... mehr

Frühförderung: Kleinkinder lernen mit Bilderbüchern mehr als mit Tablet-PC

Frühförderung von Kleinkindern wird immer stärker mit Medienkompetenz in Verbindung gebracht. Dabei unterschätzen Eltern jedoch, dass Kinder bei improvisierten Spielen mit alltäglichen Dingen viel mehr lernen. Warum in Bilderbüchern blättern und auf Bäume klettern ... mehr

Verblödung durch digitale Medien: Manfred Spitzer im Interview

Er ist Neurowissenschaftler und sechsfacher Vater. In seinem Buch "Digitale Demenz" hat Professor Manfred Spitzer (54) zahlreiche Studienergebnisse gesammelt, um seine umstrittenen Thesen zu untermauern. Seine Überzeugung: Die Nutzung von Medien ist der beste ... mehr

Skandal Schule - macht Lernen dumm?

Macht Schule dumm? Über diese provokante Frage diskutierten der Philosoph Richard David Precht und der Hirnforscher Gerald Hüther am Sonntag abend in der neuen ZDF Reihe "Precht". Beide stellten dem deutschen Schul- und Bildungssystem ein schlechtes Zeugnis aus. Fazit ... mehr

Prof. Spitzer: Computer machen dumm

Computer machen dumm, süchtig, aggressiv, einsam, krank und unglücklich: Das behauptet Hirnforscher Prof. Manfred Spitzer in seinem neuen Buch "Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen". Und er bringt überraschende Beweise mit. Ein Nutzer ... mehr

Neue Technik ermöglicht das Schreiben mit den Augen

Menschen, die am ganzen Körper gelähmt sind, können sich vielleicht in Zukunft sehr viel besser mitteilen: Ein französischer Hirnforscher hat im Fachmagazin "Current Biology" eine Technologie vorgestellt, mit der Gelähmte allein durch ihre Augenbewegungen Buchstaben ... mehr

Umzug vom Heim in Pflegefamilie verbessert Hirnentwicklung

Wenn Kindern während ihrer Entwicklung Reize und Anregungen fehlen, verkümmert ihr Gehirn. Doch der Entwicklungsrückstand lässt sich zumindest teilweise aufholen, sobald Kinder in eine andere Umgebung kommen. Das haben Forscher bei rumänischen Heimkindern gezeigt ... mehr

Hirnforschung: Selbstlosigkeit soll Kopfsache sein

Geizkragen haben weniger graue Hirnsubstanz als Menschen, die so großherzig und selbstlos sind wie einst Mutter Teresa. Zu dieser Ansicht gelangten Forscher der Universität Zürich. Sie haben herausgefunden, dass das Volumen einer kleinen Hirnregion die Neigung ... mehr

The Lancet: Pubertät endet erst mit 25 Jahren

Liebeskummer, erste Alkoholexzesse, modische Fehltritte, lästige Pickel und überaus launisches Verhalten: Die Pubertät ist für Kinder, aber auch für deren Eltern, eine chaotische Phase und eine große Nervenprobe. Jetzt gibt es schlechte Nachrichten ... mehr

Misshandlung kann zu messbaren Schäden im Hirn führen

Misshandlungen während der Kindheit können die Hirnentwicklung stören. Das haben US-Forscher in einer Studie mit 193 Erwachsenen nachgewiesen. Teilnehmer, die über Misshandlungen in der Kindheit berichteten, hatten im Vergleich zu anderen Probanden einen verkleinerten ... mehr

Hirnforschung: Wissenschaftler warnen vor militärischem Missbrauch

Britische Forscher warnen vor möglichen Gefahren durch die Hirnforschung: Einerseits ließen sich damit vielleicht einmal Gedanken manipulieren, andererseits könnten dadurch neue Waffengattungen entstehen. Was für Laien nach Science Fiction klingt, ist nach Ansicht ... mehr

Alzheimer: Mit diesen fünf Tipps halten Sie Ihr Gehirn fit

Wer sein Gehirn nicht trainiert, wird vergesslicher und anfälliger für Alzheimer und Demenz. Das passiert nicht nur jenseits der 50. Es kann jeden treffen, der aufhört sein Gehirn mit den richtigen Aufgaben zu trainieren. Wir geben fünf Tipps für ein fittes Gehirn ... mehr

Alzheimer: Neues Verfahren erkennt Krankheit im Frühstadium

In Deutschland leben zurzeit 1,1 Millionen Demenzkranke, bei ungefähr 50 bis 80 Prozent der Patienten wird Alzheimer erst im fortgeschrittenem Stadium erkannt. Oft sind dann die Behandlungsmöglichkeiten bereits stark eingeschränkt. Die Medikamente können ihre Wirkung ... mehr

Gedächtnis: Ab 45 lassen die intellektuellen Fähigkeiten nach

Die Leistung des Gehirns lässt früher nach, als angenommen. Bisher ging man davon aus, dass die intellektuellen Fähigkeiten ab 60 Jahren nachlassen. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass das Gedächtnis bereits ab 45 langsam nachlässt. Wie Sie Ihr Gedächtnis fit halten ... mehr

Alzheimer: Trainingsprogramm für Patienten

Auf dem Wunschzettel eines Alzheimer- Patienten geht es um die kleinen Dinge des Lebens: etwas mehr Autonomie, etwas weniger Abhängigkeit von gestressten Angehörigen. Tatsächlich könnten Betroffene im frühen Stadium ihren Lebensalltag in vielen Aspekten selbst meistern ... mehr

Übergewicht: Fettes Essen verändert das Gehirn

Viel ist bereits geforscht worden über die raffinierten Mechanismen, mit denen das Gehirn Stoffwechsel und Appetit steuert – und damit auch das Gewicht reguliert. Umgekehrt ist aber nur wenig darüber bekannt, wie Übergewicht und falsche Ernährung in diese Mechanismen ... mehr

Hilfe gegen Depressionen: Die perfekte Pille

Warum leiden Menschen unter Depressionen? Warum quälen sie Angstzustände? Der Mediziner Florian Holsboer fahndet nach den Ursachen im Gehirn. Im Interview erklärt er, wie maßgeschneiderte Medikamente künftig gegen psychischen Schmerz helfen können. Zielgerichtete ... mehr

Zuviel TV schadet Kindern

Hirnforscher Prof. Lutz Jäncke, ein Züricher Psychologie-Professor, mahnt, dass beim TV-Konsum von Kindern und Jugendlichen Vorsicht angebracht ist. "Ich bin nicht gegen das Fernsehen, aber es besteht eine gewisse Gefahr", sagte Jäncke in Wiesbaden beim Forum ... mehr

IQ verändert sich während Teenie-Zeit

Der Intelligenzquotient (IQ) kann sich während der Teenagerjahre ändern. Das berichten britische Forscher im Fachjournal "Nature". "Wir haben die Tendenz, Kinder relativ früh im Leben zu beurteilen und ihren Ausbildungsweg festzulegen", erklärt Studienautorin Cathy ... mehr

Pille beeinflusst Erinnerungsvermögen

Die Einnahme der Pille verändert das weibliche Erinnerungsvermögen. Das haben kalifornische Wissenschaftler im Rahmen einer vergleichenden Studie herausgefunden. Damit konnten sie den Einfluss des Sexualhormons Östrogen auf das menschliche Gedächtnis nachweisen ... mehr

Klimawandel verursacht auch psychische Störungen

Der Klimawandel erwärmt nicht nur unseren Planten Erde gefährlich und verusracht weltweit immense materielle Schäden - er ruft auch erhebliche psychische Störungen hervor. Zu diesem Schluss kommen Hirnforscher aus Australien in einer Studie. Die Wissenschaftler ... mehr

Gehirn Zweisprachiger bleibt länger flexibel

Babys stimmen sich auf die Klänge der Muttersprache ein. Jetzt zeigen Tests mit Säuglingen, denen eine Kappe mit Messsonden aufgesetzt wurde: Das Gehirn zweisprachig Aufwachsender bleibt länger flexibel - um die Vielfalt der Sprachlaute verarbeiten zu können. Bilinguale ... mehr

Alzheimer nimmt rasant zu

Das kennt jeder: Schon wieder hat man den Schlüssel verlegt oder der Name eines Bekannten fällt einem nicht ein. Wenn die Vergesslichkeit mit dem Alter zunimmt, stellt manch einer sich die Frage: Ist das vielleicht Alzheimer? Weltweit leiden über 35 Millionen Menschen ... mehr

Hirnscan sagt voraus, wer mit dem Rauchen aufhören kann

Der Blick in das menschliche Gehirn verrät, welcher Raucher es schaffen wird, vom Glimmstengel loszukommen. Denn je stärker eine bestimmte Region des Gehirns auf persönliche Durchhalte-Botschaften reagiert, desto wahrscheinlicher wird jemand mit dem Rauchen ... mehr

Rauchen aufhören: Letzte Zigarette macht traurig

Endlich mit dem Rauchen aufhören - diesen Wunsch hegen viele Raucher. Mit dem Rauchstopp klappt es meist aber nicht, häufig führt ein Gefühl des Unwohlseins zum Rückfall. Warum das so ist, wollen jetzt kanadische Forscher herausgefunden haben: Biochemische Prozesse ... mehr

Facebook macht kindisch – sagt Hirnforscherin

Facebook hat gravierende Auswirkungen auf unsere Evolution. Davon ist die britische Hirnforscherin Susan Greenfield überzeugt. Wie die Forscherin gegenüber pressetext erklärt, haben Nutzer von sozialen Netzwerken das Bedürfnis nach ständiger Aufmerksamkeit ... mehr

Handys steigern das Hirntumorrisiko nicht

Kinder und Jugendliche erkranken einer Studie zufolge nicht häufiger als andere an einem Hirntumor, wenn sie mit dem Handy telefonieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Untersuchung der Uni Basel. In die Untersuchung flossen Daten aus der Schweiz ... mehr

Babys können mit drei Monaten Gefühle "hören"

Forscher haben durch Hirnscans herausgefunden, dass Babys bereits im Alter von drei Monaten auf Gefühle in der menschlichen Stimme reagieren. Das ist laut der Studie von King's College London und des University College London viel früher als bisher angenommen ... mehr

Übergewicht macht vergesslich: Zehn Ursachen für ein schlechtes Gedächtnis

Ein schlechtes Gedächtnis kann im Alltag ziemlich nerven: Man verlegt ständig den Hausschlüssel, gratuliert zu spät zum Geburtstag und vergisst beim Einkaufen die Milch. Aber woher kommt die Vergesslichkeit? Eine aktuelle Studie belegt ... mehr

Kleinkinder vergessen schnell

Frühe Erlebnisse der ersten Lebensjahre sind bei Kleinkindern noch präsent, verschwinden dann aber im Verlauf der Kindheit aus dem Bewusstsein. Das berichten kanadische Forscher in der Zeitschrift "Child Development". "Scheinbar werden im Grundschulalter frühere durch ... mehr

Auffällige Hirnveränderungen bei gewalttätigen Jugendlichen

Als Ursachen für das gewaltbereite Verhalten von Kindern und Jugendlichen werden oft Faktoren wie Perspektivlosigkeit und Vernachlässigung, aber auch Videospiele und ein hoher Fernsehkonsum genannt. Neue Studien ergaben, dass neben Umwelteinflüssen auch mögliche andere ... mehr

Übergewicht: Laut einer Studie lässt Fast Food das Gehirn schrumpfen

Macht zu viel ungesundes Essen nicht nur dick, sondern auch doof? Übergewicht und falsche Ernährung können ganze Hirnregionen schrumpfen lassen, zeigen zwei neue Studien. Das könnte einen Teufelskreis in Gang setzen, weil dadurch das Essverhalten weiter außer Kontrolle ... mehr

Liebe fördert die Gehirnentwicklung

Auch unsere Gehirne brauchen Liebe, um sich zu entwickeln. Das betonen Forscher des kanadischen Douglas Instituts. In mehreren Untersuchungen zeigen sie auf, dass sowohl die liebevolle Zuneigung der Mutter, als auch die des Vaters in den ersten Lebensjahren enorme ... mehr

Aerobic steigert die Gedächtnisleistung

Aerobic ist gut für das Gehirn - das hat eine Studie ergeben. Wer jede Woche ein leichtes Training absolviert, kann einen bestimmten Teil des Gehirns vergrößern und einem schleichenden Gedächtnisverlust entgegenwirken. US-Forscher berichten in den "Proceedings ... mehr
 
1 2 3 »


Anzeige
shopping-portal