Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino & Film > Filmstarts >

Film - "Verleugnung": Fesselndes Gerichtsdrama

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Film  

"Verleugnung": Fesselndes Gerichtsdrama

10.04.2017, 11:03 Uhr | dpa

Film - "Verleugnung": Fesselndes Gerichtsdrama. Timothy Spall als David Irving vertritt sich selbst vor Gericht.

Timothy Spall als David Irving vertritt sich selbst vor Gericht. Foto: Square One/Universum. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Vor 17 Jahren begann ein Prozess, der Geschichte schrieb: David Irving hatte die renommierte US-Historikerin Prof. Deborah E. Lipstadt wegen Verleumdung verklagt. In ihrem Buch "Betrifft: Das Leugnen des Holocaust" hatte sie den britischen Geschichtsautor als Rassisten, Antisemiten und Holocaust-Leugner bezeichnet.

David Irving war durchaus ein Mann von wissenschaftlicher Reputation, bis er sich zum glühenden Hitler-Verehrer wandelte und zu einem der prominentesten Vertreter der internationalen rechten Szene aufstieg. Ein durch und durch unsympathischer Mann, der sich seine Welt nach seinen ganz eigenen Vorstellungen zurechtgelegt hat. Und dabei ist nicht nur die Wahrheit auf der Strecke geblieben.

In seinem stellenweise dokumentarisch anmutenden Polit-Drama "Verleugnung" hat Regisseur Mick Jackson ganz zurückhaltend diesen Prozess mit einer hochkarätigen Besetzung verfilmt, in dem Moral, Geschichte und Justiz aufeinanderprallen - was nicht selten ungläubiges Staunen, Schrecken und Entsetzen hervorruft: Lipstadt muss beweisen, dass ihre Behauptungen wahr sind - kein leichtes Unterfangen.

"No Holes, No Holocaust" war eine der erschütterndsten Schlagzeilen nach einem Prozesstag, bei dem Irving behauptet hatte, dass es in dem Konzentrationslager Auschwitz nicht zur Massenvernichtung gekommen sei, da es im Krematorium Nummer 2 keine Löcher gegeben habe, durch die die todbringenden Zyklon B-Kristalle hätten eingeleitet hätten werden können. In Auschwitz hätte es keine Gaskammern gegeben, behauptet Irving. Keine Löcher, kein Holocaust.

Die Verteidigung muss nun die Wahrheit beweisen. Längst geht es in dem Prozess nicht mehr nur um Verleumdung, längst geht es darum zu beweisen, dass der Holocaust überhaupt stattgefunden. In seiner Absurdität kaum zu begreifen. Aber in Lipstadts brillantem Anwalt Richard Rampton (Tom Wilkinson) hat David Irving seinen Meister gefunden. Wie der Stratege sich einen ganz eigenen Plan zurücklegt, um den Holocaustleugner zu überführen, ist ein detektivisches und juristisches Lehrstück.

Timothy Spall ("Mr. Turner - Meister des Lichts") verkörpert eindringlich und brillant diesen sich in seiner selbstgefälligen Arroganz sonnenden Mann, der sich vor Gericht selbst vertritt. Wie diese Selbstsicherheit aber immer brüchiger wird und Irving nach und nach in sich zusammenfällt, ist mit großer Schauspielkunst vorgebracht. Ein Leugner und Lügner, ein Verdreher der Wahrheit, der willentlich Fakten für seine abstruse Geschichtsklitterung gefälscht hat - was es aber zu beweisen gilt.

Den schwierigsten Part während des Prozesses aber muss Prof. Deborah E. Lipstadt übernehmen, die von Rachel Weisz verkörpert wird. Die überaus engagierte Frau, die ihre Überzeugungen kompromisslos vertritt, ist zum Schweigen verurteilt. Ihre Anwälte wollen sie nicht der Gefahr ausgesetzt sehen, sich vor Irving rechtfertigen zu müssen. Auch Holocaust-Überlebende wurden nicht in den Zeugenstand gerufen, um sie vor Irvings möglichen Demütigungen zu schützen.

"Verleugnung" ist ein starkes, ein wichtiges, ein aufwühlendes und dabei auch noch überaus spannend inszeniertes Gerichtsdrama, das in postfaktischen Zeiten und durch den globalen Anstieg der Rechtspopulisten aktueller nicht sein könnte.

Verleugnung, Großbritannien/USA 2016, 110 Min. FSK o.A., von Mick Jackson, mit Rachel Weisz, Timothy Spall, Tom Wilkinson, Andrew Scott

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017