Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino & Film >

"Michael Moore in Trumpland": Moore überrascht mit Film über Donald Trump

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Wahlkampf  

Michael Moore überrascht mit Trump-Film

19.10.2016, 09:23 Uhr | AFP, t-online.de

"Michael Moore in Trumpland": Moore überrascht mit Film über Donald Trump. Oscar-Preisträger Michael Moore (Quelle: dpa)

Oscar-Preisträger Michael Moore (Quelle: dpa)

Der US-Filmregisseur Michael Moore schaltet sich völlig überraschend mit einem neuen Werk in den Kampf ums Weiße Haus ein. "Michael Moore in Trumpland" heißt sein Film über den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Donald Trump, der noch am Dienstagabend in New York voraufgeführt werden sollte.

Der Oscar-Gewinner hatte die Veranstaltung extrem kurzfristig im Kurzbotschaftendienst Twitter angekündigt. Das Kino, wo die Voraufführung stattfinden sollte, teilte mit, der linksgerichtete Regisseur begebe sich mit dem "gewagten und urkomischen" Film tief hinein "in Feindesland".

Es handelt sich bereits um Moores zweiten Film in diesem Jahr. Für "Where to invade next" war er in mehrere westeuropäische Länder gereist, um deren Lebensqualität und Sozialsysteme positiv von den Verhältnissen im eigenen Land abzuheben.

Oscar für "Bowling for Columbine"

Der Dokumentarfilmer war im Jahr 2003 mit dem Oscar für "Bowling for Columbine", seinen Film über den Amoklauf zweier Jugendlicher an einer Schule im Bundesstaat Colorado, ausgezeichnet worden. Für Furore sorgte er auch mit "Fahrenheit 9/11". In diesem Film setzt er sich kritisch mit dem Kurs des damaligen Präsidenten George W. Bush nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auseinander.

Keine Unterstützung für Hillary Clinton

Im aktuellen Wahlkampf hatte Moore die Bewerbung des Senators Bernie Sanders um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten unterstützt. Nachdem Sanders in den Vorwahlen gegen Hillary Clinton unterlegen war, lehnte es der Regisseur ab, der früheren Außenministerin und Senatorin seine Unterstützung auszusprechen. Er begründete dies mit Clintons einstigem Votum im Senat zugunsten der US-Militärinvasion im Irak.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017