Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino & Film >

Film: Friedenspreis des Deutschen Films für Aki Kaurismäki

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Film  

Friedenspreis des Deutschen Films für Aki Kaurismäki

30.06.2017, 07:30 Uhr | dpa

Film: Friedenspreis des Deutschen Films für Aki Kaurismäki. Die Gastgeberin und Initiatorin Elisbeth Wicki-Endriss (M) mit den Preisträgern: Simon Verhoeven (l-r), Julia Vysotskaya, Andrei Konchalovsky und Aki Kaurismäki.

Die Gastgeberin und Initiatorin Elisbeth Wicki-Endriss (M) mit den Preisträgern: Simon Verhoeven (l-r), Julia Vysotskaya, Andrei Konchalovsky und Aki Kaurismäki. Foto: Ursula Düren. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Erst auf der Berlinale der Preis für die beste Regie, nun der Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke: Der finnische Filmemacher Aki Kaurismäki hat die Juroren mit seinem aktuellen Werk "Die andere Seite der Hoffnung" überzeugt.

Darin soll der syrische Flüchtling Khaled abgeschoben werden, er findet in Helsinki Unterschlupf bei einem Restaurantbesitzer. Die Jury lobte den lakonischen, minimalistischen Stil und den besonderen Humor. "Was am Ende des Films letztlich bleibt, sind Wärme, Traurigkeit und Hoffnung", so die Begründung anlässlich der Verleihung des internationalen Regiepreises am Donnerstagabend auf dem Filmfest München.

Gewinner des nationalen Regiepreises ist Simon Verhoeven mit seinem Kinoerfolg "Willkommen bei den Hartmanns", in dem eine Münchner Familie einen Flüchtling aus Nigeria in ihr Haus aufnimmt. Mit den Mitteln der Komödie schildere er mit Leichtigkeit alle Seiten dieser politischen Auseinandersetzung und schone dabei keinen. "Nicht die, die sich für die Integration einsetzen, nicht die Flüchtlinge, schon gar nicht die Rechtsradikalen", heißt es in der Jurybegründung.

Der Russe Andrei Konchalovsky wurde für sein Lebenswerk gewürdigt, darunter sein aktueller Film "Paradies" mit Julia Vysotskaya. Die Darstellerin erhielt den Schauspielerpreis.

Der Bernhard-Wicki-Gedächtnis-Fonds vergibt die Trophäen in Form von Brückenpfeilern seit 2002. Sie erinnern an Bernhard Wicki (1919 - 2000), Regisseur des berühmten Antikriegsfilms "Die Brücke". Initiatorin ist seine Witwe Elisabeth Wicki Endriss.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017