Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Literatur >

Jugendbuchforscher kritisiert Literaturkritik als "scheinheilig"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jugendbuchforscher kritisiert Literaturkritik als "scheinheilig"

02.02.2013, 11:50 Uhr | dpa

Jugendbuchforscher kritisiert Literaturkritik als "scheinheilig". Hans-Heino Ewers befürwortet zeitgemäße sprachliche Anpassungen bei Preußler oder Lindgren.

Hans-Heino Ewers befürwortet zeitgemäße sprachliche Anpassungen bei Preußler oder Lindgren. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - In der Debatte um umstrittene Begriffe in Kinderbüchern wie "Negerlein" hat der Jugendbuchforscher Hans Heino Ewers der Literaturkritik "Scheinheiligkeit" vorgeworfen. Zeitgemäße sprachliche Anpassungen wie bei Otfried Preußler oder Astrid Lindgren seien wichtig.

Foto-Serie mit 0 Bildern

"Bis zum Alter von neun Jahren beziehen Kinder abwertende Begriffe wie "Neger" noch auf sich selbst. Wer dunkelhäutig ist, fühlt sich dann verletzt", sagte der Direktor des Instituts für Jugendbuchforschung an der Universität Frankfurt.

"Ich frage mich, wo bleibt der Respekt für Kinder zum Beispiel aus bi-kulturellen Familien", sagte der Germanistik-Professor an die Adresse von Literaturkritikern, die sich in den vergangenen Wochen über die Veränderungen empört haben. Anlass war die Ankündigung des Stuttgarter Thienemann Verlags, in Preußlers Büchern wie der "Kleinen Hexe" rassistisch besetzte Begriffe wie Neger oder Negerlein durch unbelastete Worte auszutauschen. Bei Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" wurde schon vor einigen Jahren der "Negerkönig" zum "Südseekönig".

Zu den Traditionalisten zählte auch der ARD-Literaturkritiker Denis Scheck. Für Irritationen hat sein jüngster Auftritt in der ARD-Sendung "Druckfrisch" gesorgt, als er aus Protest gegen die Veränderungen mit schwarz geschminktem Gesicht auftrat.

"Es ist völlig deplatziert, hier von Zensur zu reden", sagte Ewers. Er verwies darauf, dass Autoren ihre Manuskripte oft mehrfach bearbeiteten. Bei historischen Editionen sei eine Aufbereitung unverzichtbar. "Treue zum Text kann in Einzelfällen ein adäquates Textverständnis verhindern."

Ewers sagte, dass Zehn- oder Elfjährige sehr wohl schon unterscheiden könnten, dass der Wortgebrauch in Büchern aus einer anderen Zeit stammen kann. "Dann muss die Vorsicht nicht mehr gelten." Nach Ansicht von Ewers' wäre es auch beschönigend, rassistische Worte etwa in Kolonialromanen aus dem späten 19. Jahrhundert zu streichen. "Aber dazu zählen Otfried Preußler und Astrid Lindgren nicht."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Spätes Babyglück 
Böse Anfeindungen gegen Caroline Beil

Nicht jeder freut sich mit dem Paar über die Schwangerschaft mit 50. Video


Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal