Startseite
Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Literatur >

Schriftsteller György Konrad wird 80

...

Schriftsteller György Konrad wird 80

02.04.2013, 00:00 Uhr | dpa

Schriftsteller György Konrad wird 80. Stimme der abgeklärten Räson: György Konrad.

Stimme der abgeklärten Räson: György Konrad. (Quelle: dpa)

Budapest (dpa) - Nein, Angst habe er nicht, auch wenn er antisemitsch angefeindet werde, meinte neulich der ungarische Schriftsteller György Konrad im Interview mit der "Rheinischen Post". "Angst gehört nicht zu meinen Gewohnheiten", unterstrich er lapidar.

Foto-Show
Leute des Tages

Als "Vaterlandsverräter" sei er schon von den Kommunisten beschimpft worden, und nun werde er es von den heutigen Nationalisten.

Konrad, der am Dienstag (2. April) 80 Jahre alt wird, ist ein Überlebender des Holocaust. Die meisten seiner Verwandten und Klassenkameraden aus der ostungarischen Kleinstadt Berettyoujfalu, in der er als Sohn eines Eisenhändlers aufwuchs, wurden damals nach Auschwitz verschleppt und ermordet.

Als junger Mann arbeitete Konrad zunächst als Jugendfürsorger und Stadtsoziologe. Das Romandebüt "Der Besucher" veröffentlichte er 1969. Der schonungslose Blick auf die offiziell verleugneten Zonen des Elends im Realsozialismus brachte ihn zunehmend in Opposition zum Regime. Die - zusammen mit Ivan Szelenyi - verfasste systemkritische soziologische Analyse "Die Intelligenz auf dem Weg zur Klassenmacht" konnte nur im Untergrund erscheinen. Konrad handelte sich damit in Ungarn ein weitgehendes Veröffentlichungs- und Reiseverbot ein, konnte aber mit der Zeit im Westen publizieren.

Konrads Romane - später folgten unter anderem "Geisterfest" (1986), "Melinda und Dragoman" (1991), "Glück" (2003), "Sonnenfinsternis auf dem Berg" (2005) und "Das Buch Kalligaro" (2007) - sind große Erinnerungsliteratur. Mit spielerischer Leichtigkeit schafft sich der Autor seine eigenen erzählerischen Gesetze, fügt Porträts, Anekdoten und Abhandlungen in den Erzählfluss ein.

Dabei entstehen Sittenbilder von den gesellschaftlichen und moralischen Zuständen im ungarischen Gulasch-Kommunismus und der darauffolgenden Transformationszeit. Ebenso präzise wie sinnlich anschaulich künden diese von verratenen Idealen, zynischer Anpassung und resigniertem Außenseitertum. Im Spätwerk, darunter das Essaytagebuch "Das Pendel" (2011), überwiegt der abgeklärte Ton eines distanzierten Räsoneurs. "Will keinen Einfluss ausüben, verkaufe Kontemplation", heißt es da etwa.

Doch aus seiner Citoyen-Rolle ist Konrad seit der demokratischen Wende vor 23 Jahren nie geschlüpft. Mit Elan setzte er sich für die europäische Einigung ein. Von 1997 bis 2003 war er Präsident der Berliner Akademie der Künste, 2001 erhielt er den Aachener Karlspreis. Der Parade-Intellektuelle aus Ungarn wurde zur gesamteuropäischen Instanz. Der Essayist Karl-Markus Gauß meinte einmal halb-ironisch, Konrad wäre geeignet für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Europa, wenn es diese gäbe.

Auch pflegt Konrad seine warnende Stimme zu erheben, wenn in seiner Heimat antisemitische Strömungen aufkommen, wie eben auch in den letzten Jahren wieder. Dass unter der Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban Personen mit kruden rechtsextremen Anschauungen hohe staatliche Preise erhalten und im Land eine neue völkische Symbolik blüht, erfüllt nicht nur ihn mit Sorge.

Zum Verfall der Sitten gehört, dass ihn Staatsfunktionäre mit antisemitischen Untertönen anpöbeln. György Fekete, der von Orban geförderte Präsident der offiziösen Akademie der Künste, erklärte Ende des Vorjahres: "Auch einen György Konrad betrachtet das Ausland als Ungarn." Der Subtext: ein "Landesverräter" und Jude könne nur in fremden Augen als Ungar erscheinen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Unglaubliche Kochkunst 
Frau greift mit bloßen Händen in kochendes Fett

Touristen sind baff: Trotz der immensen Hitze hat die Frau keine Schmerzen. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Verrückte Schmuggler 
Auf diese heiße Lady sollte man sich besser nicht einlassen

Mit ihrem High Heel könnte sie ganz schön Schaden anrichten - denn was sich darin verbirgt, ist unglaublich. Video


Shopping
Shopping 
Hochfunktionale Outdoor-Bekleidung für Groß & Klein

Mode für die nasskalte Jahreszeit: Kinderregenstiefel mit Plüschfutter für 14,95 €. bei tchibo.de

Shopping 
Trachtenneuheiten für einen unvergesslichen Auftritt

Ob traditionell oder modern – die beliebtesten Oktoberfesttrends finden Sie im Trachten-Special.

Shopping 
Entdecken Sie Modetrends ab Größe 42

Neue Farben und tolle Schnitte für große Größen - Jetzt auf happy-size.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unterhaltung von A bis Z
Auf einen Blick 
Alle News zu "Deutschland sucht den Superstar"

Informationen zu Castings, Kandidaten, Gewinnern und der Jury. mehr

Auf einen Blick 
Film-Trailer und exklusive Videos

Aktuelle Trailer zu neuen Kinofilmen, DVDs, Blu-Rays und TV-Highlights.  mehr

Auf einen Blick 
Alle News zu "Germany's Next Topmodel"

Das Wichtigste rund um Heidi Klums Casting-Show, die Jury und die Kandidatinnen. mehr


Anzeige