Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Literatur >

Twitter-Streit: J.K. Rowling und Stephen King gegen Donald Trump

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Präsident blockiert Autoren  

J.K. Rowling und Stephen King gegen Trump

14.06.2017, 16:27 Uhr | mam, t-online.de

Twitter-Streit: J.K. Rowling und Stephen King gegen Donald Trump. Mit diesen Schriftstellern ist nicht zu spaßen, auch nicht, wenn man Donald Trump heißt.  (Quelle: Collage t-online.de/imago)

Mit diesen Schriftstellern ist nicht zu spaßen, auch nicht, wenn man Donald Trump heißt. (Quelle: Collage t-online.de/imago)

An dieser Stelle kann Donald Trump wohl nur verlieren. Weil Stephen King ihn wiederholt kritisierte, blockierte der US-Präsident den Autor kurzerhand auf Twitter. Doch dieser bekam sofortige Schützenhilfe von Kollegin J.K. Rowling.  

Dass der "Der Dunkle Turm"- Autor Stephen King kein großer Trump-Fan ist, machte er schon des Öfteren klar. Sein letzter Tweet brachte aber das Fass anscheinend zum Überlaufen: "Wenn Ivanka Trump, wie manche von uns, auf dem Land groß geworden wäre, würde sie wissen, dass ihr Vater genau das erntet, was er gesät hat."

Der US-Präsident löste das Problem des ungeliebten Kritikers auf seine Weise. Er blockierte Stephen King einfach. Somit kann der Autor die Tweets des Staatsoberhauptes nicht mehr lesen und damit auch nicht mehr auf dessen Twitter-Feed antworten.

Doch das nahm der 69-jährige Schriftsteller mit Humor und tweetete natürlich direkt über den US-Präsidenten. "Trump hat mich blockiert, ich kann seine Tweets nicht mehr lesen", berichtete King durch seinen Social-Media-Kanal und ergänzte scherzhaft: "Ich werde mich wohl umbringen müssen."

Seine Schriftstellerkollegin J.K Rowling konnte sich an dieser Stelle auch einen Seitenhieb nicht verkneifen und legte noch eine Schippe drauf. Die "Harry Potter"-Autorin, ihres Zeichens ebenfalls Trump-Kritikerin, twitterte: "Ich habe noch Zugang. Ich schicke sie dir über den Messenger."

King reagierte prompt: "Danke. Vielleicht ist es nur ein Scherz. Ich habe ja immer noch Pence", schrieb er mit Verweis auf den Vize-Präsidenten. Na, mal sehen, ob die Fantasy-Roman-Autorin länger unter Trumps Followern bleiben "darf" oder auch bald blockiert wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017