Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Literatur >

Literatur - Menasses "Hauptstadt": Wenn die Eitlen zu Eliten werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Literatur  

Menasses "Hauptstadt": Wenn die Eitlen zu Eliten werden

09.10.2017, 20:32 Uhr | dpa

Literatur - Menasses "Hauptstadt": Wenn die Eitlen zu Eliten werden. Robert Menasse beleuchtet die Fehlfunktionen der Europäischen Kommission.

Robert Menasse beleuchtet die Fehlfunktionen der Europäischen Kommission. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Brüssel (dpa) - Der Senf ist pure Fiktion. Es gibt ihn nicht, den scharfen englischen und den süßen deutschen Senf, mit dem Robert Menasses Roman "Die Hauptstadt" beginnt, jedenfalls nicht in dem beschriebenen Supermarkt am Boulevard Anspach in Brüssel, und schon gar nicht in Tuben.

14 Sorten bietet die - sehr wohl existierende - Filiale feil: alle in Gläsern, und keine deutsche oder englische Sorte dabei. Menasse aber braucht den Tubensenf für die winzigen Hundekot-Skulpturen auf dem Teller des EU-Beamten Martin Susman, dessen Bratwurst zu Anfang in der Pfanne verbrennt.

Sieben Figuren führt der Autor allein auf den ersten fünf Seiten seines neuen Buchs ein, dann kommt die Szene mit dem Senf - und es bleibt vorläufig unübersichtlich. "Die Hauptstadt" wimmelt von verschiedenen Erzählsträngen und Charakteren, deren mögliche Beziehung zueinander der Leser erst allmählich erahnt - und mit zunehmender Spannung verfolgt. Nach und nach verwebt Menasse diese Fäden zu einem Bild der Europäischen Union, das die Hilflosigkeit und heillose Verstrickung des EU-Systems deutlich macht.

Ein Killer im Auftrag der katholischen Kirche, ein Schweineproduzent im Sitzungssaal, die Ärmelhalter eines Brüsseler Karrierebeamten und ein Korrekturprogramm, das die Eitlen automatisch in Eliten umwandelt - all das gehört bei Menasse zusammen. Ebenso wie das "Nie wieder Auschwitz", das als Fundament der europäischen Einigung allmählich in Vergessenheit gerät, während die Mitläufer des "Weiter so!" im ungebrochenen Nationalismus zu Wegbereitern eines "Wieder so!" werden könnten.

"Die Hauptstadt" ist ein resolut europäischer Roman, der Fehlfunktionen der Europäischen Kommission schonungslos der Lächerlichkeit preisgibt. Der Wiener Autor kombiniert dafür präzise Brüsseler Ortskenntnis mit inhaltlichem Erfindungsreichtum. Von der Senfauswahl im Supermarkt bis zum Zeitpunkt der tödlichen Explosion in der Metrostation Maelbeek lässt sein Buch die Fakten hinter sich, um die europäische Wirklichkeit wohl wahrhaftiger und jedenfalls anschaulicher zu beschreiben, als alle Sitzungsprotokolle und Festschriften dies vermögen.

Zu viel für einen Roman von 459 Seiten? Das könnte wohl sein. Man darf gespannt sein auf die versprochene Fortsetzung.

Robert Menasse: Die Hauptstadt, Suhrkamp Berlin, 459 Seiten, 24 Euro, ISBN 978-3-518-42758-3

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017