Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Musik: Laura Marling tut ihr Allerbestes

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Musik  

Laura Marling tut ihr Allerbestes

15.03.2017, 09:34 Uhr | dpa

Musik: Laura Marling tut ihr Allerbestes. Feiner Folk: Laura Marling.

Feiner Folk: Laura Marling. Foto: Kobalt Music. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - "Ich tue mein Allerbestes", singt Laura Marling im zweiten Song ihres neuen Albums, dem famosen, an den großen traurigen Landsmann Nick Drake gemahnenden "The Valley". Da kann man nur zustimmen - die gerade mal 27 Jahre alte britische Folk-Sängerin macht auf ihrem bereits sechsten Album alles so gut wie noch nie zuvor. Und das will etwas heißen.

Schon im Opener "Soothing", mit einem an "Come Together" von den Beatles erinnernden Basslauf, zeigt Marling ihre enorme Kenner- und Könnerschaft. Dazu erklingt ein traumhaft schönes Streicher-Arrangement, das auch einem Jonny Greenwood (Radiohead) alle Ehre gemacht hätte. Mit "Wild Fire" zollt die flachsblonde Tochter aus englischem Adelshaus (und Schulabbrecherin) ihrem ewigen Vorbild Joni Mitchell selbstbewusst Tribut.

Dass die drei ersten Lieder auch die stärksten von "Semper Femina" (More Alarming/Rough Trade) bleiben, tut der Begeisterung keinen Abbruch. Denn mit dieser Platte krönt die abwechselnd in Großbritannien und den USA lebende Marling ihre noch recht junge Karriere, die ihr schon einen "Brit Award" und zahlreiche Nominierungen eingebracht hat. Wer den Kritikerliebling bisher womöglich für etwas überschätzt hielt, muss nun Abbitte leisten.

Laura Marling ist eine enorm kluge junge Frau, und das zeigt sie auch gern (was bisweilen etwas bemüht klingen kann, wenn sie etwa in neueren Interviews über den Dichter Rainer Maria Rilke, seine große Liebe Lou Andreas-Salome und Sigmund Freud doziert). Auch das neue Album hat einen thematischen Überbau: Weiblichkeit und weibliche Sexualität. Der Titel ("Immer Frau") verweist - na klar - auf ein Gedicht von Vergil.

Sei's drum. Man kann "Semper Femina" wegen all seiner inhaltlichen Bezüge toll finden, aber auch einfach nur diese neun wunderbaren Lieder und eine grandiose Sängerin, früh gereifte Songschreiberin und versierte Gitarristin genießen. Produziert wurde die Platte vom jungen US-Amerikaner Blake Mills (Alabama Shakes, John Legend, Dawes), von dem Marling sagt: "Ich glaube, dass Blake sich auf sehr charmante Weise nicht sicher war, wie er mit einem englischen Mädchen umgehen soll."

Die Chemie scheint aber am Ende gestimmt zu haben. Denn viele bessere Folkpop-Platten werden dieses Jahr wohl nicht mehr erscheinen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017