Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Musik - Father John Misty: Auf dem Weg vom Kult- zum Superstar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Musik  

Father John Misty: Auf dem Weg vom Kult- zum Superstar

07.04.2017, 11:51 Uhr | dpa

Musik - Father John Misty: Auf dem Weg vom Kult- zum Superstar. Father John Misty will die Menschen ermutigen - und ihnen auch Vergnügen bereiten.

Father John Misty will die Menschen ermutigen - und ihnen auch Vergnügen bereiten. Foto: Guy Lowndes. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Er ist schon äußerlich eine imposante Erscheinung, dieser hochgewachsene, löwenmähnige Joshua Michael Tillman alias Father John Misty. Seine Liveshows, in denen er mit dramatischer Gestik über die Bühnen tobt, gehören zu den eindrucksvollsten im Pop, sie sind Kult.

Nun hat der 35-jährige Songwriter eine Platte gemacht, die seinem eigenen hohen Anspruch gerecht wird - als leicht verschrobener Superstar für sensible Intellektuelle, der seine bittersüßen Texte in prachtvolle Softpop-Melodien verpackt.

Bei einem so klugen US-Künstler scheint klar, dass ein neues Album nicht ohne Politik auskommen kann. Schon das Video zum Titelsong "Pure Comedy" nährte vor einigen Wochen den Verdacht, dass sich Father John Misty am frisch gewählten Präsidenten Donald Trump abarbeiten will.

Es sei aber eher Zufall gewesen, dass Trumps bedrohlich wirkende Amtseinführung und die Videoproduktion zusammenfielen, sagt der Sänger im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Und er betont, nicht zum letzten Mal in dem Gespräch: "Es geht nicht nur um Donald Trump auf diesem Album. Es gibt doch auch sonst keinen Mangel an Idiotie auf unserem Planeten."

Ja, "Pure Comedy" sei ein Protestalbum - "aber ich protestiere eigentlich schon mein ganzes Leben lang", betont Tillman. "Und das beschränkt sich auch nicht auf Republikaner oder konservative Christen oder Mittelklasse-Amerikaner. Ich will auch gar nicht nur mit dem Finger auf andere Leute zeigen."

Mit den 13 teilweise sehr langen, in ihrer Textlastigkeit oft an Bob Dylan erinnernden Folkrock-Liedern habe er ein größeres Panorama entwerfen wollen. "Eigentlich geht es darum, wie kurz das Leben ist, wie winzig und hilflos wir Menschen sind. Und es geht um die Liebe, die wir gern nur als romantische Sache betrachten - dabei ist sie im wahrsten Sinne entscheidend für unser Überleben. Wir müssen mehr aufeinander aufpassen."

Father John Misty hat dafür einige sehr bewegende, persönliche Worte gefunden, etwa im grandiosen Opener ("Am Ende haben wir nur uns selbst") oder in der Ballade "In Twenty Years Or So" ("Es ist ein Wunder zu leben, wir müssen nichts fürchten"). Dennoch, so vermutet der Ex-Schlagzeuger der Neo-Folk-Erfolgsband Fleet Foxes, werde am Ende wohl alles reduziert auf politische Aspekte. "Es stinkt mir, dass diese Platte jetzt nur als das Anti-Donald-Trump-Album gilt."

Eigentlich wolle er "den Menschen doch Vergnügen bereiten, sie ermutigen". Nun bekomme er böse Reaktionen von beiden Seiten. "Die Rechten empfinden das Album als weinerliche, linksliberale Tirade gegen Religion und ihren Lebensstil. Die Linken sehen darin den selbstgerechten Mist eines zynischen Schlaumeiers."

Abgesehen von der möglicherweise nicht ganz beabsichtigten Wirkung der Lyrics (man muss da allerdings vorsichtig sein bei Father John Misty, er legt gern falsche Fährten), ist "Pure Comedy" ein Traum von einem Popalbum. Der 70er-Jahre-Sound eines Elton John, Randy Newman, Neil Young oder Harry Nilsson wurde in den legendären Ocean Way Studios von Los Angeles mit großem Orchester perfekt nachgebaut, unter der Produktionsregie des Retro-Spezialisten und Tillman-Freundes Jonathan Wilson.

"Es ging mir um größtmögliche Klarheit. Daher gibt es auch kaum Leadgitarren - kein Rumgenudel also", sagt Tillman. Das Schöne am Erfolg mit Top-Twenty-Platten wie "I Love You, Honeybear" (2015) sei, "dass ich jetzt das Geld hatte, um Leute zu suchen, die sich meinem Projekt wirklich verschreiben. Da wurde ein Traum wahr."

Der Vergleich zu den großen Singer-Songwritern der 70er Jahre macht ihn durchaus stolz, "weil diese Musiker sehr typische Stimmen haben". Father John Misty selbst gilt schon länger als einer der besten Popsänger seiner Generation, sein warmer, kraftvoller Bariton erzeugt auf "Pure Comedy" so oft Gänsehaut wie nie zuvor.

Wäre noch der merkwürdige Künstlername zu klären: "Ach, der bedeutet gar nichts", sagt Tillman, nun ganz entspannt lachend. "David Bowie, Serge Gainsbourg, Bob Dylan, Nina Simone - das sind doch auch alles unechte Namen. Aber meiner ist wenigstens total lächerlich." Der Mann ist also eigentlich ein Spaßvogel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017