Startseite
Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Lady Gaga droht Ärger mit der russischen Justiz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lady Gaga droht Ärger mit der russischen Justiz

21.12.2012, 16:50 Uhr | dpa

Lady Gaga droht Ärger mit der russischen Justiz. Lady Gaga am 07.

Lady Gaga am 07. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Weil sie bei einem Konzert in St. Petersburg zu Toleranz mit Homosexuellen aufgerufen hat, droht US-Superstar Lady Gaga (26) wie zuvor Sängerin Madonna Ärger mit der russischen Justiz.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Der Stadtverordnete Witali Milonow habe die Pop-Sängerin wegen in der Touristenhochburg verbotener "Homosexuellen-Propaganda" verklagt, meldete die Agentur Interfax am Freitag. Milonow warf Lady Gaga vor, bei ihrem Auftritt am 9. Dezember Jugendliche zum Coming-Out animiert zu haben. Im Fall eines Schuldspruchs droht der Künstlerin eine hohe Geldbuße.

Madonna (54) war allerdings im November freigesprochen worden und damit einer Millionenstrafe entgangen. Sie hatte bei einem Konzert in St. Petersburg ebenfalls für Gleichberechtigung geworben. Homosexualität ist in Russland nicht verboten; Schwule und Lesben werden aber im Alltag diskriminiert. Das Verbot der "Homosexuellen-Propaganda", das nach offiziellen Angaben dem Kinderschutz dient, verhindert nach Ansicht von Kritikern auch die Aufklärung über Aids.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal