Startseite
Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Chefdirigent Rattle verlässt 2018 die Berliner Philharmoniker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chefdirigent Rattle verlässt 2018 die Berliner Philharmoniker

10.01.2013, 17:57 Uhr | dapd, dpa

Chefdirigent Rattle verlässt 2018 die Berliner Philharmoniker. Sir Simon Rattle verlässt 2018 die Berliner Philharmoniker. (Quelle: dpa)

Sir Simon Rattle verlässt 2018 die Berliner Philharmoniker. (Quelle: dpa)

Sir Simon Rattle beendet mit Ablauf seines Vertrags im Sommer 2018 seine Amtszeit als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. "Ich bin mir sicher, dass es dann an der Zeit ist, dass jemand anderes die große und großartige Herausforderung übernehmen sollte, die Berliner Philharmoniker heißt", erklärte der 57-Jährige am Donnerstag in einer Mitteilung des Orchesters. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen.

"Ich liebe dieses Orchester und habe auch deswegen den Musikern meinen Entschluss so früh wie möglich mitgeteilt", sagte Rattle weiter. Damit bleibe genug Zeit für die Suche nach einem Nachfolger. Intendant Martin Hofman nannte die Ankündigung eine sehr bedauerliche Nachricht. Rattle begeistere mit "seiner herausragenden Musikalität und Kreativität" täglich neue Zuhörer.

Läutete eine neue Ära bei den Philharmonikern ein

Mit seinem Amtsantritt 2002 läutete Rattle nach überwiegender Meinung von Kritikern eine neue Ära ein. In seiner ersten Saison absolvierte er mit den Berliner Philharmonikern eine ausgedehnte Europatournee mit Werken von Bruckner und Schönberg, Mahler und Haydn auf dem Programm. Ende 2003 weihte Rattle auf einer umjubelten Amerikatournee die von Frank Gehry neu erbaute Walt-Disney-Konzerthalle in Los Angeles ein. Seine Konzertprogramme in den USA machten Ernst mit der schon vorher versprochenen Ausrichtung auf die Moderne, mit Werken von Dutilleux und Debussy oder Klassik in kleiner Besetzung.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Experimentierfreudiger Dirigent

Rattle gilt als experimentierfreudig. Cross-Over-Projekten steht er offen gegenüber, er arbeitete unter anderem mit dem Jazzmusiker Wynton Marsalis zusammen. Darüber hinaus etablierte er Live-Konzertübertragungen im Internet. Er führte Projekte mit Straßenkindern oder Senioren durch, die er nach der Musik von Strawinskys "Le sacre du printemps" tanzen und spielen ließ. Über dieses Projekt wurde auch ein Dokumentarfilm gedreht mit dem Titel "Rhythm Is It!"

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Ungewollt? 
Busen zu groß: Courtney Stodden platzt die Bluse

Auf einer Peta Veranstaltung in Los Angeles sprengte Courtney Stoddens Busen ihre Bluse und das nicht nur einmal. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal