Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

ESC 2017: Levina verteidigt ihren Song gegen Plagiatsvorwürfe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ESC 2017  

Levina verteidigt ihren Song gegen Plagiatsvorwürfe

17.02.2017, 09:01 Uhr | dpa

ESC 2017: Levina verteidigt ihren Song gegen Plagiatsvorwürfe. Levina hat Spaß an dem ganzen ESC-Rummel.

Levina hat Spaß an dem ganzen ESC-Rummel. Foto: Henning Kaiser. (Quelle: dpa)

Bis vor einigen Tagen war Isabella Levina Luuen in Deutschland noch komplett unbekannt. Das hat sich seit dem deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2017 geändert.

Die 25-Jährige, die alle nur Levina nennen, ist nun die Frau, die Deutschland am 13. Mai in Kiew vor einer erneuten ESC-Pleite bewahren soll. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur spricht sie über turbulente Tage, die vermeintliche Ähnlichkeit ihres Sieger-Songs zu einem Chart-Hit und den Ursprung ihres Namens.

Frage: Sie sind seit der vergangenen Woche Deutschlands Hoffnung, beim nächsten ESC nicht wieder auf dem letzten Platz zu landen. Haben Sie sich schon an die neue Situation gewöhnt?

Antwort: Ich gewöhne mich langsam daran. Die Tage nach dem Vorentscheid waren schon sehr heftig. Am Samstag haben wir bereits das Musikvideo gedreht zu meinem Song. Ein Termin jagt gerade den nächsten, zu Hause war ich nicht. Aber es macht mir Spaß.

Frage: Hat man das schon im Kopf? Dass man bald auf dieser großen Bühne stehen wird?

Antwort: Momentan bin ich noch sehr im Hier und Jetzt. Aber der ESC wird spätestens dann ein großes Thema, wenn wir die Performance planen. Spätestens dann werde ich realisieren: Okay, ich werde also wirklich auf dieser Riesen-Bühne stehen.

Frage: Hatten Sie vorher überhaupt eine Beziehung zum ESC?

Antwort: Ich habe es nicht in jedem Jahr verfolgt - aber oft. Ich finde das Event toll. Und gerade jetzt, in Zeiten, in denen es politische Komplikationen gibt und Länder auseinanderdriften, finde ich es besonders wichtig. Das ist wie bei einer WM, nur mit Musik. Es ist ein Wettbewerb, aber man kommt zusammen und hat Spaß und Freude. Den Auftritt von Stefan Raab mit "Wadde hadde dudde da?" habe ich zum Beispiel noch sehr in Erinnerung.

Frage: Über ihren ESC-Song "Perfect Life" gab es vor allem in den sozialen Netzen eine Diskussion. Manch einer fühlte sich an den David-Guetta-Hit "Titanium" erinnert. Haben Sie das mitverfolgt?

Antwort: So richtig verfolgt habe ich das nicht, weil ich 10.000 andere Sachen im Kopf hatte. Aber gehört habe ich es. Und ich verstehe auch ein wenig, dass Leute da eine Ähnlichkeit erkennen wollen im Intro. Aber sobald die Melodie und der Gesang beginnen, ist es ein ganz anderer Song. Er steht eigenständig da. Ich will mir über diese Diskussion aber auch nicht den Kopf zerbrechen. Ich finde den Song toll und will ihn als eigenen Song performen - was er auch ist.

Frage: Eines müssen Sie noch verraten: Levina. Ist das ein Künstlername?

Antwort: Das steht so in meinem Pass! Ich heiße Isabella Levina Lueen. Die Geschichte hinter Levina ist eigentlich ganz lustig. Meine ältere Schwester hatte als Kind ein Kindermädchen mit Nachnamen Levin. Und das fand sie cool. Als meine Eltern dann überlegten, wie sie mich nennen wollen, haben sie ihn einfach als Inspiration genommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Unterhaltung von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017