Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Roman Polanski sagt Teilnahme beim Filmfestival von Locarno ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Spannungen und Kontroversen"  

Roman Polanski sagt seine Teilnahme beim Filmfestival von Locarno ab

12.08.2014, 15:11 Uhr | dpa, t-online.de

Roman Polanski sagt Teilnahme beim Filmfestival von Locarno ab. Der Regisseur Roman Polanski sollte in Locarno für sein Lebenswerk geehrt werden. (Quelle: panoramiC)

Der Regisseur Roman Polanski sollte in Locarno für sein Lebenswerk geehrt werden. (Quelle: panoramiC)

Regisseur Roman Polanski hat seine Teilnahme am Filmfestival von Locarno abgesagt. Er begründete dies mit "Spannungen und Kontroversen", die sein Erscheinen auslösen könne. Die Festivalleitung sprach von einem Rückschlag. Der polnisch-französische Regisseur ("Rosemaries Baby", "Der Pianist") sollte in Locarno mit einem Sonderpreis für sein Lebenswerk geehrt werden.

"Ich habe festgestellt, dass mein geplantes Erscheinen bei gewissen Personen, deren Haltung ich respektiere, zu Spannungen und Kontroversen führt. Ich bedaure, dass ich Euch damit enttäuschen muss", erklärte der 80-Jährige in einer Mitteilung.

Protest wegen Gerichtsverfahren gegen Polanski

Grund für die Absage sind die Anschuldigungen einiger konservativer Politiker des Schweizer Kantons Tessin, in dem Locarno liegt. Die Politiker opponierten gegen die Einladung wegen eines seit Jahren schwelenden Gerichtsverfahrens gegen Polanski in den USA.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Im Jahr 2009 war Polanski auf dem Weg nach Zürich von der Schweizer Polizei festgenommen worden. Die USA hatten wegen eines weit zurückliegenden Sexualdelikts einen internationalen Haftbefehl erwirkt. Nach sieben Monaten Hausarrest in seiner Villa in Gstaad wies die Eidgenossenschaft 2010 den Auslieferungsantrag der USA endgültig zurück. Seitdem kann sich Polanski wieder völlig frei in der Schweiz bewegen.

Festivalleitung bedauert die Entscheidung

Polanski hatte zugesagt, in Locarno auch eine Masterclass für den Filmnachwuchs zu leiten. Die Festivalleitung äußerte großes Bedauern über seine Absage. Das Filmfest sei der künstlerischen Freiheit verpflichtet. "In der langen Festivalgeschichte hat es dieses Grundprinzip immer gegen Einmischung und Druck verteidigt und wird das auch in Zukunft mit aller Entschiedenheit tun."

Fiorenzo Dadò, der Chef der Christdemokraten im Tessiner Kantonsparlament, hatte besonders heftig gegen die Einladung Polanskis nach Locarno protestiert. In einem offenen Brief an die Regionalzeitung "La Regione" beklagt er, Polanski sei es gelungen, sich "kleinmütig dem Gesetz und dem Gefängnis dank seinem Geld und mächtigen Freunden zu entziehen".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017