Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Johnny Depp entschuldigt sich für "schlechten" Anschlag-Witz auf Trump

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dieser Gag ging nach hinten los  

Johnny Depp macht Witze über Anschlag auf Trump

24.06.2017, 16:59 Uhr | dpa, mam

Johnny Depp entschuldigt sich für "schlechten" Anschlag-Witz auf Trump. Johnny Depp bei der Vorführung seines Films "The Libertine" während des Glastonbury Festivals 2017.

Johnny Depp bei der Vorführung seines Films "The Libertine" während des Glastonbury Festivals 2017. Foto: Yui Mok. (Quelle: dpa)

Hollywood-Star Johnny Depp ist bekannt für seine Ausfälle , gern sorgt der Schauspieler in letzter Zeit für den ein oder anderen Skandal. Jetzt hat er beim Glastonbury-Festival Witze über einen möglichen Mordanschlag auf US-Präsident Donald Trump gemacht. Gleich darauf musste der Hollywood-Star sich für seinen "schlechten" Witz entschuldigen.

"Es kam nicht wie beabsichtigt rüber, und ich beabsichtigte keine Bosheit", sagte der 54-Jährige dem Magazin "People". "Ich hatte nur versucht, zu amüsieren, nicht irgendjemanden zu verletzen."

Zunächst klang das bei Depp jedoch ganz anders.

"Ich finde, wir sollten Donald Trump herholen", schreit der Schauspieler ins Mikro, als er auf der Bühne steht. Daraufhin kriegt er aber nur Buh-Rufe von den Zuschauern. In einem Freiluftkino auf dem Festivalgelände wurde sein Film "The Libertine" gezeigt. Diesen Anlass nutzte Depp wohl für ein makaberes politisches Statement.

Der 54-Jährige geht aber noch weiter: "Ihr versteht mich falsch", sagt er und fragt dann deutlich hörbar: "Wann hat das letzte Mal ein Schauspieler einen Präsidenten ermordet?" Die Menge reagiert mit lauten Rufen und Lachern.

"Ich glaube, er braucht Hilfe, und es gibt viele wunderbare sehr dunkle Orte, wo er hingehen könnte", sagt Depp demnach weiter. Der BBC zufolge könnte Depp auf den Anschlag auf den ehemaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln durch den Schauspieler John Wilkes Booth im Jahr 1865 angespielt haben.

Mit Blick auf ein mögliches Nachspiel seines Kommentars sagte der Hollywood-Star: "Das wird in die Presse kommen, und es wird furchtbar werden." Was den "Fluch der Karibik"-Star nicht davon abhielt die kontroverse These in den Raum zu stellen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017