Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Film: Sofia Coppola und der gefährliche Reiz einsamer Frauen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Film  

Sofia Coppola und der gefährliche Reiz einsamer Frauen

27.06.2017, 11:14 Uhr | dpa

Film: Sofia Coppola und der gefährliche Reiz einsamer Frauen. Sofia Coppola blättert in "Die Verführten" die verschiedenen Facetten von Frauen auf.

Sofia Coppola blättert in "Die Verführten" die verschiedenen Facetten von Frauen auf. Foto: Vittorio Zunino Celotto/Archiv. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Frauen, die isoliert von der Außenwelt leben und in der Abgeschiedenheit mit widerstreitenden Gefühlen, Ängsten und Eifersucht konfrontiert sind: Ein Lieblingsthema der US-Regisseurin Sofia Coppola, das sie auch in ihrem neuen Film "Die Verführten" aufgreift.

Im amerikanischen Bürgerkrieg findet ein verletzter Soldat Zuflucht in einem Mädchenpensionat. Die Bewohnerinnen geraten in ein Gefühlschaos, das auf einen dramatischen Höhepunkt zusteuert.

Für Coppola reizvoll, vor allem wegen der starken Frauenfiguren. Sie sei inmitten von Männern aufgewachsen, "deshalb fühle ich mich so hingezogen zu weiblichen Charakteren", sagte die 46-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur auf dem Filmfest in München, wo das Drama mit Kirsten Dunst, Nicole Kidman, Colin Farrell und Elle Fanning am Montagabend Deutschlandpremiere feierte.

Frage: Ihr Film beruht auf einem Roman von Thomas Cullinan und wurde bereits 1971 von Don Siegel verfilmt, mit Clint Eastwood in der Rolle des verletzten Soldaten. Anders als Don Siegel erzählen Sie die Geschichte aus der weiblichen Perspektive. Wie kam es dazu?

Antwort: Es ist eine Geschichte über Frauen, und der Film von Don Siegel erzählt sehr stark aus der Perspektive von Männern. Ich wollte die Geschichte aus einem anderen Blickwinkel erzählen. In seiner Version gehen die Frauen sehr verrückt mit ihrer Sexualität und ihrem Verlangen um. Ich wollte die weibliche Sicht der Dinge zeigen und das etwas normaler gestalten. Frauen kommunizieren ganz anders, sie sagen viel mehr ohne Worte. Sie reden mit Blicken, mit dem Ton ihrer Stimme. Männer reden eher und sind körperlicher. Das wollte ich näher erforschen.

Frage: Anfangs wirken die Frauen friedlich und unschuldig, in ihren weißen und pastellfarbenen Kleidern und mit ihren schönen Frisuren. Doch bald treten erschreckende Züge zutage. Werden Frauen in der Hinsicht oft unterschätzt?

Antwort: Auf jeden Fall. Frauen werden oft unterschätzt. Ich wollte zu Beginn eine ganz harmlose, grazile und sehr feminine Welt zeigen. Vor allem die Frauen aus dem Süden der USA sind nicht als sehr bedrohlich bekannt. Aber natürlich können auch sie stark und sogar brutal sein, wenn es notwendig ist.

Frage: Für die beiden Pädagoginnen und ihre fünf Schülerinnen ist der apathisch daliegende Soldat wie eine Puppe, mit der man spielt und die man sogar gefahrlos küssen kann. Der Mann wird zum Objekt, und die Frauen bestimmen den Ton. Was reizte Sie an dieser Konstellation?

Antwort: Ich fühlte mich der weiblichen Sicht sehr verbunden. Natürlich kann ich mich mit den Charakteren identifizieren, ich sehe die verschiedenen Facetten von Frauen, mit Stärke aber gleichzeitig auch Verletzlichkeit. Ich wollte diese verschiedenen Schichten zeigen.

Frage: Wie haben Sie Farrell davon überzeugt, die Rolle des Soldaten zu übernehmen, als einziger Mann unter sieben Frauen, der noch dazu lange Zeit hilflos im Bett liegt?

Antwort: Colin ist sehr charmant, und er hat sofort verstanden, wie ich mir den Film vorstellte. Ein Schauspieler muss schon sehr selbstbewusst sein, sich in so eine schwache Position zu begeben, in der er von starken Frauen umringt ist. Aber er hat es toll gemacht.

Frage: Wie haben Sie die Dynamik am Set erlebt?

Antwort: Die Schauspielerinnen hatten Spaß. Es ist ungewöhnlich, dass Männer zum Objekt werden. Und Colin war kein Spielverderber. Er hatte auch Freude daran, von lauter Frauen umgeben zu sein. Die Atmosphäre am Set war sehr vergnüglich. Auch hinter der Kamera waren viele Frauen dabei, das ist ungewöhnlich. Es war sehr schön.

ZUR PERSON: Sofia Coppola ist die Tochter des berühmten Regisseurs Francis Ford Coppola. Als Baby war sie in seiner Kulttrilogie "Der Pate" als neugeborener Junge zu sehen. Nach Ausflügen in die Modewelt und die Fotografie feierte Coppola 1999 ihr Regiedebüt mit der Literaturverfilmung "The Virgin Suicides". Vier Jahre später dann das Drama "Lost in Translation", das ihr einen Oscar für das beste Drehbuch bescherte. Die 46-Jährige lebt in New York. Sie ist mit dem Musiker Thomas Mars verheiratet und hat zwei Töchter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017