Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Rassismus-Vorwürfe: Steffen Henssler und Boris Beckers im Twitter-Streit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Sohn Noahs TV-Auftritt  

Boris Becker schießt gegen Steffen Henssler

30.08.2017, 17:17 Uhr | mho, t-online.de

Rassismus-Vorwürfe: Steffen Henssler und Boris Beckers im Twitter-Streit. Boris Becker ist nicht damit einverstanden, wie sich Steffen Henssler gegenüber Sohn Noah verhält. (Quelle: imago / dpa)

Boris Becker ist nicht damit einverstanden, wie sich Steffen Henssler gegenüber Sohn Noah verhält. (Quelle: imago / dpa)

Am Sonntagabend war Noah Becker bei "Grill den Henssler" zu sehen. Wirklich große Lust hatte der Sohn von Boris Becker aber ganz offenbar nicht auf die TV-Show, genauso wenig wie auf Fragen von Moderatorin Ruth Moschner. Viel eher ließ er den ganz Coolen raushängen – Grund genug für Profikoch Steffen Henssler auf Instagram gegen den 23-Jährigen zu sticheln.

Auf Instagram postete der Hamburger schon vor der Show ein Bild der "Simpsons"-Figur Tingeltangel-Bob und wollte damit wohl auf die Frisur von Noah Becker verweisen. Für Papa Boris ein absolutes No-Go – er bezeichnet Steffens Äußerung als rassistisch. 

Jetzt bei #grilldenhenssler #gdh 😄

A post shared by Steffen Henssler (@steffen_henssler) on

Auf Twitter schreibt der ehemalige Tennisstar daraufhin: "Ich wusste nicht, dass Henssler Rassist ist (Instagram-Bild). Witze über Hautfarbe / Haare von meinem Sohn sind unangebracht."

Zudem kommentiert er den von Steffen geteilten Post höchstpersönlich: "Henssler, lass deinen Humor bezüglich meines Sohnes zu Hause. Beleidigungen Kindern gegenüber gehen gar nicht. Wenn du ein Kerl bist, melde dich bei mir." Genau das lässt sich der 44-Jährige natürlich nicht zweimal sagen und teilt ein Video mit einem Statement auf Facebook.

In dem rund anderthalbminütigen Clip wendet sich Steffen an Boris Becker. Um das Ganze besonders hochzuschaukeln und den Ex-Profisportler auf die Palme zu bringen, versucht er wie Hitler zu sprechen. "Dieser Post war alles andere als rassistisch, glauben Sie mir. Ich bin und bleibe Ihr Fan, Herr Becker", sagt er unter anderem in die Kamera. Bleibt spannend, ob in diesem Social-Media-Streit schon das letzte Wort gesprochen ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017