Erotikszene in neuem Film

Glenn Close über Sex mit 70 Jahren

17.09.2017, 14:13 Uhr | dpa, t-online.de, JSp

Glenn Close ist im März 70 Jahre alt geworden.

Glenn Close ist 70 Jahre alt. An ihre Rente denkt die Schauspielerin aber noch nicht. Im Gegenteil: Gerade erst spielt sie im Film "The Wife" mit, Sexszenen inklusive. Für den Hollywoodstar ist das auch im Alter kein Problem.

Der neue Film mit Glenn Close beginnt mit einer erotischen Szene zwischen ihr und Filmpartner Jonathan Pryce. Sex zwischen älteren Menschen ist in vielen Filmen immer noch ein Tabu. "Ich denke, die meisten Menschen machen sich nicht klar, dass man seine Sexualität aufrechterhält, bis man stirbt", sagt Glenn Close im Interview mit "Guardian".

Der Film zeigt, dass auch Menschen über 70 noch sexuell aktiv sind. Die Schauspielerin findet das gut, auch die jüngere Generation sollte darüber informiert werden. Die Szene sei für sie lustig und real gewesen, die Zusammenarbeit mit Jonathan beschreibt sie als "wunderbar".

"Mit dem Alter werde ich besser"

Glenn Close scheint kein Problem mit dem Älterwerden zu haben. Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur sagte sie: "Mit dem Alter werde ich besser." Als Schauspielerin seien die Möglichkeiten für sie viel größer geworden: "Ich finde, dass es durch Internet und TV immer mehr Wege zur Selbstdarstellung gibt. Davon profitieren hoffentlich auch Frauen, um Finanzierungen für ihre Projekte zu bekommen."

Darum geht es im Film

Das Drama von Regisseur Björn Runge wurde beim 42. Toronto International Film Festival (TIFF) vom Publikum gefeiert. Close spielt Joan, die Frau des Schriftstellers Joe Castleman (Jonathan Pryce), der mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wird. Auf der Reise zur Preisverleihung nach Schweden lehnt sich Joan, die ihre eigene Schriftsteller-Karriere für ihren Mann aufgegeben, seine Affären geduldet und ihm den Rücken freigehalten hatte, zum ersten Mal gegen ihre Rolle auf.

Beim TIFF in Toronto werden bis zum 17. September 340 Filme gezeigt, darunter 42 deutsche Filme und Koproduktionen.

Diesen Artikel teilen

Mehr zum Thema