Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

TV-Star Nina Proll teilt gegen Sexismus-Opfer aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ich würde mich schämen"  

TV-Star Nina Proll teilt gegen Sexismus-Opfer aus

31.10.2017, 11:36 Uhr | rix, t-online.de

TV-Star Nina Proll teilt gegen Sexismus-Opfer aus. Nina Proll steht seit 2014 für die ARD-Serie "Vorstadtweiber" vor der Kamera. (Quelle: imago)

Nina Proll steht seit 2014 für die ARD-Serie "Vorstadtweiber" vor der Kamera. (Quelle: imago)

Nach der Sexismus-Debatte rund um Harvey Weinstein melden sich immer mehr Frauen zu Wort. Unter dem Hashtag #MeToo erzählen Betroffene ihre Geschichten. Schauspielerin Nina Proll hingegen findet die Aktion nicht ganz so positiv und löst mit ihrem #NotMe-Facebook-Post eine hitzige Diskussion aus.

Immer mehr Frauen fassen Mut und berichten von sexueller Belästigung in der Medienbranche. Für diese Aktion gibt es viele Befürworter. Nina Proll, bekannt aus der ARD-Serie "Vorstadtweiber", sieht das jedoch anders. "Ich würde mich schämen, damit jetzt hausieren zu gehen", schreibt sie auf Facebook.

Sie selbst sei noch nie Opfer sexueller Übergriffe gewesen. "Ich bin seit 20 Jahren in diesem Beruf tätig, und ich schwöre, ich bin dabei noch nie von einem Mann sexuell belästigt worden. Weder von einem Mächtigen noch von einem ohnmächtigen", so die 43-Jährige. Sexuelle Annäherungsversuche von Seiten eines Mannes finde sie grundsätzlich eher erfreulich, sie verstehe es als Kompliment und nicht als Belästigung.

#not me: Warum bestehen eigentlich immer die Feministinnen darauf, dass Frauen Opfer sind? Das verstehe ich nicht. Ich...

Posted by Nina Proll on Mittwoch, 25. Oktober 2017

Für ältere und mächtige Männer habe sie sich nie interessiert. "Mir war immer egal, wenn sie mir Avancen gemacht haben. So was hat in mir höchstens Mitleid hervorgerufen", erzählt sie.

"Es geht nicht um dich"

Einige Fans stimmen der Schauspielerin zu. "Besser hätte man es nicht schreiben können! Dieses Ultrafeminismus ist eine Plage. Ich habe auch Männeravancen immer als Kompliment aufgefasst", kommentiert ein Anhänger ihren Post. Ein weiterer meint: "Heute kannst du einer Frau schon gar keine Avancen mehr machen, weil alles, von einem Lächeln bis hin zu einem Augenzwinkern, schon als sexuelle Belästigung interpretiert wird."

Viele Fans sind jedoch anderer Meinung, können ihren Beitrag nicht verstehen. "Es geht nicht um dich, sondern eben um die Frauen, die Opfer von Übergriffen wurden! Es geht auch nicht ausschließlich um deinen Berufsstand, sondern um Männer die ein 'Nein' nicht akzeptieren."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017