Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

"Star Trek"-Star George Takei weist Vorwürfe zurück

...

"Star Trek"-Star  

George Takei weist Belästigungsvorwürfe zurück

12.11.2017, 11:15 Uhr | rix, t-online.de

"Star Trek"-Star George Takei weist Vorwürfe zurück. George Takei soll 1981 ein männliches Model unangemessen angefasst haben. (Quelle: imago)

George Takei soll 1981 ein männliches Model unangemessen angefasst haben. (Quelle: imago)

Ex-Model Scott Brunton wirft "Star Trek"-Schauspieler George Takei vor, ihn 1981 begrapscht zu haben. Der weist jetzt jedoch alle Vorwürfe der sexuellen Belästigung zurück.

Über 35 Jahre liegt der Vorfall bereits zurück: Damals war Scott Brunton 23 Jahre alt, George Takai bereits 44. In der Wohnung des "Star Trek"-Stars sollen sie sich näher gekommen sein – gegen Bruntons Willen. Denn der fühlte sich nach ein paar Drinks bereits desorientiert.

"Das Nächste, woran ich mich erinnere, war, dass ich zu mir kam und er meine Hose bis zu meinen Knöcheln heruntergezogen hatte", erzählte das ehemalige Model im Gespräch mit dem "Hollywood Reporter".

"Er begrabschte meinen Schritt und versuchte, meine Unterwäsche auszuziehen und mich gleichzeitig zu befummeln und seine Hände in meine Unterhose zu kriegen." Scott Brunton versuchte aus der Wohnung zu fliehen. Mit Erfolg. Takei soll ihn nicht daran gehindert haben.

"Ich will eine Entschuldigung von ihm"

Er habe lange damit gehadert, die Geschichte öffentlich zu machen. Doch seit der Sexismus-Debatte rund um Harvey Weinstein und Kevin Spacey, witterte der mittlerweile 59-Jährige noch einmal die Chance, seine Geschichte, die er bereits Freundn erzählt hatte, auch an die Presse zu geben.  

Vor allem nachdem sich George Takei Ende Oktober selbst zum Fall Spacey äußerte und sagte: "Männer, die andere missbräuchlich belästigen oder angreifen, tun dies nicht, weil sie schwul oder heterosexuell sind - das ist eine Ablenkung. Sie tun es, weil sie die Macht haben und sie beschließen, sie zu missbrauchen."

Takeis Reaktion verägerte Brunton: "Ich will nichts anderes als eine Entschuldigung von ihm." Doch der weist alle Anschuldigungen zurück. "Allein die Vorstellung, dass jemand mir so etwas vorwerfen könnte, ist persönlich ziemlich schmerzhaft", schrieb der 80-Jährige auf Facebook.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare bei t-online.de finden Sie auf unserer Übersichtsseite.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Pfannen, Töpfe, Schüsseln, Standmixer u.v.m.
Freude in der Küche - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Wohn-Trend 2018: individuelle Kunst für die Wand
die einzigartigen Motive bei JUNIQE entdecken
Wandbilder für Ihr Zuhause bei JUNIQE!
Shopping
Übergangs-Blousson im Ange- bot für 89,99 € statt 149,99 €
jetzt entdecken bei Babista.de
Blousson für 89,99 € statt 149,99 € bei BABISTA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018