Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Dieter Wedel und #MeToo-Debatte: Drei Frauen beschuldigen den Regisseur

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sexuelle Übergriffe durch Regisseur?  

Drei Frauen beschuldigen Dieter Wedel – er dementiert

04.01.2018, 19:58 Uhr | t-online.de

Dieter Wedel und #MeToo-Debatte: Drei Frauen beschuldigen den Regisseur. Regisseur Dieter Wedel: Jetzt wird gegen ihn ermittelt. (Quelle: Andreas Arnold/dpa)

Regisseur Dieter Wedel: Jetzt wird gegen ihn ermittelt. (Quelle: Andreas Arnold/dpa)

Zum ersten Mal beschuldigen in der #MeToo-Debatte deutsche Schauspielerinnen einen Regisseur offen. Der dementiert alle Vorwürfe.

Drei Schauspielerinnen erheben im Magazin der Wochenzeitung "Die Zeit" zum Teil schwere Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen den Fernsehregisseur Dieter Wedel. Es ist das erste Mal in der Debatte um sexuelle Übergriffe, dass in Deutschland Frauen öffentlich und unter ihrem Namen einen Beschuldigten nennen. Das Magazin hat unter anderem mit Angehörigen und Therapeuten der Frauen gesprochen.

Die ehemalige Schauspielerin Jany Tempel wirft dem heute 75 Jahre alten Wedel vor, er habe sie 1996 in einem Hotelzimmer in München im Bademantel zu einem Vorstellungstermin empfangen. „Er hat mich mit Wucht gepackt und gegen die Wand gepresst.“ Sie habe „bitte nicht“ gerufen, aber er habe sie aufs Bett geworfen und zum Sex gezwungen.

Dem Bericht zufolge habe sie die Vorwürfe bereits 2003 in einem Manuskript für ein Buch niedergeschrieben, das aber nie erschien. Das Manuskript liege dem "Zeit Magazin" vor. Tempel habe außerdem eine eidesstattliche Versicherung abgegeben, dass ihre Vorwürfe der Wahrheit entsprächen.

Wedel weist die Vorwürfe zurück

In einer schriftlichen Stellungnahme, die der Regisseur Wedel dem "Zeit Magazin" gab, bestreitet er diesen Vorwurf. Auch er erklärte sich demnach in einer eidesstattlichen Versicherung. Er könne ausschließen, dass er diese Frau oder eine andere Schauspielerin für ein Vorsprechen im Bademantel empfangen habe. Dieser Frau gegenüber „war ich definitiv nie gewalttätig, ich habe sie nicht ‚gepackt‘, ‚an die Wand gepresst‘ und auch nicht ‚mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr‘ gezwungen“, sagt Wedel. Er habe aber eine Affäre mit Tempel gehabt, was sie bestreitet.

Eine weitere ehemalige Schauspielerin berichtet, dass Wedel sie 1991 zu einem Casting in ein Bremer Hotelzimmer gebeten habe. Ohne Vorwarnung habe er sie bedrängt, ihre Bluse aufgerissen und versucht, sie rückwärts auf die Couch zu werfen. Sie habe sich gewehrt und ihn angeschrien. Da habe ihr Wedel den Hals zugedrückt. „Ich bekam große Angst und wehrte mich mit aller Kraft“, sagt die Frau. Es sei ihr gelungen, sich Wedel zu entziehen.

Wedel weist auch diesen Vorwurf zurück. Er schließe aus, dass er die Frau in sein Hotelzimmer gebeten habe, sich auf sie gestürzt, ihr die Bluse zerrissen und sie auf die Couch geworfen habe. Er sei ihr nie an die Gurgel gegangen oder habe sonst in irgendeiner Form Gewalt gegen sie verübt.

Ehemalige Mitarbeiter erheben Vorwürfe

Auch ehemalige Mitarbeiter von Dieter Wedel sprechen im "Zeit Magazin" darüber, wie sie seinen Umgang mit Schauspielerinnen erlebt haben. Ein Kameramann und ein weiteres führendes Teammitglied beschreiben, dass Dieter Wedel bei den Dreharbeiten zur „Affäre Semmeling“ Anfang der 2000er-Jahre eine Schauspielerin vor der gesamten Crew angebrüllt und über Monate bei den Dreharbeiten unter Druck gesetzt habe.

Diese Schauspielerin habe ihnen damals erzählt, dass sie zuvor Wedels sexuelle Annäherungsversuche abgewehrt habe. „Die Schauspielerin, die nicht mit ihm schlafen wollte, hat er fertiggemacht“, sagt der Kameramann. Die Frau selbst bestätigt diesen Vorfall.

Wedel schreibt zu diesem Vorwurf, er sei oftmals laut gewesen und habe sein Unverständnis, etwa wenn Schauspieler ihre Rollen nicht hinreichend beherrschten und nur schlecht vorbereitet oder ihm nicht ausreichend begabt erschienen, auch grob zum Ausdruck gebracht. „Unzutreffend ist aber, dass derartige Handlungen im Zusammenhang mit sexuellen Forderungen oder Avancen Frauen gegenüber standen.“

Quelle:
- Vorabmeldung der "Zeit"
- Bericht des "Zeit Magazins"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018