Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Kandidat lässt sich bei Gottschalk überfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wetten, dass..?"  

Kandidat lässt sich bei Gottschalk überfahren

23.03.2009, 11:57 Uhr | Christina Kühnel

Danijel Peric ließ sich 15 Autos über den Waschbrettbauch fahren - und sang dabei ein Lied. (Foto: dpa)Danijel Peric ließ sich 15 Autos über den Waschbrettbauch fahren - und sang dabei ein Lied. (Foto: dpa) Geduld zu haben, zahlte sich am Samstag bei „Wetten dass..?“ aus: Wer nach der unglaublich zähen ersten Stunde nicht umschaltete, sondern durchhielt, den erwartete am Ende ein echter Knaller. Ein Kandidat wettete, „O Sole Mio“ singen zu können – während nacheinander 15 Autos über seinen Bauch fahren. Und dieses unglaubliche Versprechen hielt Danijel Peric: Die Wagen donnerten tatsächlich über seinen Sixpack. Der junge Hamburger stieß zwar jedes Mal ein fürchterlich schmerzvoll klingendes Stöhnen aus, wenn ein Reifen über ihn rollte, aber ansonsten sang er tapfer weiter, während die Zuschauer im Saal – und wohl auch daheim vor den Bildschirmen – entsetzt die Hände vor den Mund schlugen und kaum hinsehen konnten. Als Danijel Peric die Wette dann gewonnen hatte, gab es Standing Ovations von einem Publikum, das wohl nicht nur erleichtert darüber war, dass dem Kandidaten nichts passiert war, sondern auch, dass sie nach der vorhergehenden belanglosen Sendung doch noch ein echtes Show-Highlight zu sehen bekamen.



Foto-Show "Wetten, dass...?" aus München

Foto-Show Die "Wetten, dass...?"-Sendung aus Düsseldorf
Foto-Show Die wahren Quoten-Stars im TV
Foto-Show Legendäre deutsche TV-Shows
Weitere Nachrichten zu "Wetten, dass..?"

#


Standpauke für Gottschalk

Eine Dame im Publikum allerdings freute sich gar nicht: Die bis dato ahnungslose Mutter des Kandidaten, der es für schlauer gehalten hatte, ihr die Details seiner Wette zu verschweigen. Die Arme wurde bei jedem Auto, das über ihren Sohn fuhr, ängstlicher und bleicher. Nach vollendeter Wette stürmte sie auf die Bühne, umarmte ihren Sprössling schluchzend und schimpfte Gottschalk dafür aus, dass er die Wette erlaubt hatte. Und tatsächlich fragte man sich als Zuschauer, wie jemand diese Tortur unverletzt überstehen kann – doch es gelang, und Danijel Peric wurde kurz darauf völlig verdient Wettkönig des Abends. Denn abgesehen von der recht amüsanten Kinderwette, bei der zwei Jungen ihre Mitschüler anhand der Geräusche erkannten, die eine leere Flasche auf ihrem Kopf macht, waren alle anderen Wetten des Abends langweilig bis peinlich: Ein Österreicher wollte mit seinen Bauchmuskeln Gummibärchen in einen kleinen Basketballkorb katapultieren - was misslang. Ein kaufmännischer Angestellter wollte in Luftballons gehüllten Glasflaschen den Boden ausschlagen, ohne dass die Ballons zerplatzen – was misslang. Und ein KFZ-Mechaniker wollte per Hand und in kürzester Zeit Reifen auf Felgen ziehen – was gelang, aber ziemlich unspektakulär anzusehen war.


Foto-Show "Wetten, dass..?" in Berlin
Foto-Show "Wetten, dass..? auf bayrisch


Farblose Couch-Gäste

Die Gäste auf der Couch waren da kaum interessanter: Kim Catrall und Luca Toni hatten kurzerhand abgesagt. Toni wurde allerdings erst vom unerträglichen Matze Knopp vertreten, der auf peinlich unlustige Weise den verletzten Bayern-Spieler mimte, und dann – immerhin - von Franck Ribéry, der im Gegensatz zu Toni und seinen fußballerischen Leistungen zum Trotz allerdings recht wenig Glamour-Faktor zu bieten hatte. Auch die übrigen Gäste blieben farblos: Comedian Mario Barth war erstaunlich unkomisch, Iris Berben, die gerade aus Afrika eingeflogen war, schien unter Jetlag zu leiden und war eher ungesprächig, und „King of Queens“-Star Kevin James, Ski-Fahrerin Maria Riesch und der mexikanische Tenor Rolando Villazon waren ebenfalls nicht gerade die schillerndsten Gäste. Über lange Strecken zog sich der Fernsehabend im ZDF deshalb wie Kaugummi, und man geriet tatsächlich in Versuchung, mal rüber zu RTL zu schalten, um sich bei „Deutschland sucht den Superstar“ von Megazicke Annemarie und Co. unterhalten zu lassen.



Foto-Show Paris Hilton & Co. bei "Wetten, dass..?" in Erfurt


Superstar-Anwärter Thommy

Doch irgendwann – die sehr, sehr lange erste Stunde der Show war gerade herum und der Drang, um- oder abzuschalten wurde langsam unerträglich – schien Thomas Gottschalk einzufallen, dass er auf RTL noch Konkurrenz hatte. Und so versuchte er, den „DSDS“-Sender mit seinen eigenen Waffen zu schlagen: Mit schiefem Gesang. Denn nachdem Boyband-Legende Take That ihr neuestes Lied vorgestellt und dabei schon nicht immer ganz richtig, aber löblicherweise live gesungen hatte, gab es von den erstaunlich sympathischen Jungs noch eine Zugabe: Auf Nachfrage von Gottschalk spielten sie spontan ihren Klassiker „Back for Good“ – allerdings nur unter der Bedingung, dass der Showmaster mitsinge. Das ließ Thommy sich nicht nehmen und so mimte er den Superstar-Anwärter, stimmte mit der Band den Chorus an und kuschelte sich dabei auf niedliche Weise an den zwei Köpfe kleineren Mark Owen.

Die Songs der Showacts bei Musicload:
Musicload Mando Diao - "Dance With Somebody" herunterladen
Musicload Take That - "The Garden"
Musicload Rolando Villazón: das Album "Händel" als Download
Musicload Matze Knop - "Numero Uno"
Musicload "Monty Python's Spamalot - Original Broadway Cast"

#


Ekel-Menü für Iris Berben

Und falls das potenziellen RTL-Abwanderern noch nicht genug Anreiz gewesen sein sollte, doch bei den Öffentlich-Rechtlichen zu bleiben, bot Gottschalk auch noch ein bisschen Ekel-TV – das hatte sich ja schließlich schon in der Januar-Sendung bezahlt gemacht, als „Wetten dass..?“ mit der Kot-Wette auftrumpfte, um gegen das parallel laufende „Dschungelcamp“-Finale eine Chance zu haben. Dieses Mal nun gab es ein Ekel-Menü, für das sich selbst die RTL-Trash-Show nicht hätte schämen müssen: Die arme Iris Berben musste als Wetteinsatz erst Hahnenfüße und dann Stierhoden verspeisen und konnte einem wirklich leid tun - vor allem wenn man dagegen Gottschalks eigenen Wetteinsatz betrachtete. Nachdem sich bei der Stadtwette unerwartet sechs Münchner fanden, die es schafften, eine Bratpfanne mit den Händen zusammenzurollen, musste der arme, arme Thommy sich aufopfern und einen Schluck frisch gemolkener Milch trinken. Na, so was Widerliches aber auch! Aber egal - die spektakuläre Bauchmuskel-Wette tröstete auch über diesen lahmen Schlusspunkt der Show hinweg und für die zukünftigen Sendungen wünscht man sich nur eins: mehr Wetten von diesem Kaliber!





Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017