Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Günther Jauch: RTL "nicht glücklich" über ARD-Engagement

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

RTL "nicht glücklich" über Jauchs ARD-Engagement

14.06.2010, 09:22 Uhr | dpa / jho, dpa

Günther Jauch: RTL "nicht glücklich" über ARD-Engagement. RTL-Chefin Schäferkordt ist "nicht glücklich über Günther Jauchs teilweisen Wechsel zur ARD. (Foto: dpa)

Günther Jauch wechselt teilweise zur ARD.
(Foto: dpa)

Es war die TV-Sensation der vergangenen Woche: Günther Jauch soll Anne Wills ARD-Talk am Sonntagabend übernehmen. Gegenüber "Welt am Sonntag" äußerte sich nun auch die RTL-Chefin Anke Schäferkordt zu dem überraschenden Schritt ihres Moderations-Zugpferds - und zeigte sich nicht besonders erfreut.

"Wir sind nicht glücklich, dass Günther Jauch die Moderation von 'stern TV' gegen den ARD-Polittalk tauscht", sagte Schäferkordt im Interview. Dennoch plane RTL weiter mit dem 53-Jährigen. Er werde "sehr präsent" bleiben. "Er ist für die WM im Einsatz, der 'Millionär' geht weiter, und wir entwickeln gemeinsam neue Ideen, eine davon kommt im Herbst ins Programm", so Schäferkordt. Auf eine Moderatoren-Allzweckwaffe wie Jauch kann RTL offensichtlich nicht verzichten.

Ex-RTL-Chef Thoma sieht Jauchs ARD-Engagement kritisch

Am Donnerstag hatte die ARD überraschend bekanntgegeben, dass RTL-Schwergewicht Jauch von Herbst 2011 an sonntags einen Polittalk bestreiten soll - die Zustimmung der ARD-Gremien vorausgesetzt. Für RTL wird er aber weiter die Show "Wer wird Millionär?" und andere Unterhaltungsformate bestreiten, das Magazin "Stern TV" gibt er jedoch auf - aber nur als Moderator, als Produzent ist er weiter für die Sendung verantwortlich. Ex-RTL-Chef Helmut Thoma sieht das Engagement Jauchs bei der ARD kritisch. Er sagte in einem Gespräch mit dem Branchendienst "V.i.S.d.P.": "Wenn ich noch bei RTL wäre, würde ich das schon als schwierigen Schlag ins Kontor sehen. Schon zu meiner Zeit haben wir über eine politische Talkshow für ihn gesprochen. Damals war er aber noch nicht so weit."

Grenzen verschwimmen

Die Grenzen zwischen öffentlich-rechtlichem Funk und Privat-TV seien inzwischen verschwommen, sagte Thoma weiter. Und ob aus der Verpflichtung überhaupt was werde, sei ja auch nicht sicher. "Schon einmal hat es die ARD-Kakophonie geschafft, ihn zu vergraulen." Vor dreieinhalb Jahren stand Jauch vor dem Wechsel zur ARD, warf dann aber das Handtuch, weil ihm aus seiner Sicht die ARD-Gremien den Weg versperrten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Was halten Sie von Jauchs neuem Job als ARD-Talker?
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017