Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Wo ist Sven?": 19-Jähriger findet Kerner-Reporter nur durch Zufall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wo ist Sven?": 19-Jähriger findet Kerner-Reporter nur durch Zufall

20.08.2010, 16:16 Uhr | dh/tke, t-online.de

"Wo ist Sven?": 19-Jähriger findet Kerner-Reporter nur durch Zufall. Nur ein Zufall beendete Johannes B. Kerners TV-Experiment "Wo ist Sven?". (Foto: dpa)

Nur ein Zufall beendete Johannes B. Kerners TV-Experiment "Wo ist Sven?". (Foto: dpa)

Es war nur ein Zufallstreffer: Nach dem überraschend schnellen Ende von "Wo ist Sven?" - dem "TV-Experiment des Jahres" - erklärte Reporter Sven Jachmann gestern Abend bei Johannes B. Kerner, wie er enttarnt wurde. Ein 19 Jahre alter Tankwart aus Hessen, der die Internet-Suchaktion gar nicht verfolgt hatte, hat Sven nicht einmal drei Tage nach dem Start gefunden. Es reichte offenbar, einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Jachmann, der trotz Handyortung, Kreditkarteneinsatz und Überwachungskameras drei Wochen unerkannt durch Deutschland reisen wollte, hat dem 19-Jährigen den Glückstreffer und damit den Gewinn von 10.000 Euro aber auch sehr leicht gemacht.

"Ich war erst richtig geschockt und dann einfach wütend auf mich selbst", sagte Jachmann über den Moment, in dem er enttarnt wurde. Denn er hatte einen entscheidenden Fehler gemacht: "Ich fühlte mich zu sicher." Sonst habe er immer eine Perücke aufgehabt, nur dieses Mal nicht. Als er am Sonntagnachmittag einen Tankstopp im hessischen Solms einlegte und zahlen wollte, sprach ihn dann plötzlich der junge "Tankwart" mit den magischen Worten "Du bist Sven" an.

Zufällig die Sendung gesehen

"Ich dachte, ich probier's", erzählte der 19-Jährige. Daran, dass er gewinnen könnte, habe er nie geglaubt, als er Tage zuvor zufällig die Sendung sah, in der das TV-Experiment erklärt wurde. Danach habe er sich "nie damit befasst", die Jagd auf Sven Jachmann nie verfolgt. Der hatte nämlich selbst Hinweise über seinen Aufenthaltsort im Internet platziert. Die 10.000 Euro Finderlohn bekam der 19-Jährige natürlich trotzdem. "Hammer", so die Reaktion des jungen Mannes bei der Geldübergabe. Wie und woran genau er Jachmann erkannt hatte, wurde in der Sendung nicht geklärt.

Webseite lahmgelegt

"Unser TV-Experiment hat gezeigt, dass es offenbar nur schwer möglichst ist, in der heutigen Zeit lange unterzutauchen und unerkannt zu bleiben, weil wir alle viel mehr Spuren hinterlassen, als uns bewusst ist.", sagte Johannes B. Kerner laut einer Pressemitteilung des Senders Sat.1. Schon zu Beginn sorgte die Aktion "Wo ist Sven?" für genügend Gesprächsstoff, nachdem ein Hackerangriff die Webseite zwischenzeitlich lahm gelegt hatte. Laut einer Pressemitteilung von Sat.1 war der Hintergrund offenbar ein krimineller Akt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017