Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Wer wird Millionär": Kandidatin erzockt 125.000 Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kandidatin zockt sich bei "WWM" zu 125.000 Euro

07.09.2010, 10:36 Uhr | SaWo, t-online.de

Manchmal sind die schnellen Entscheidungen im Leben die besten. Dies kann seit gestern Abend auch Ulrike Hierling aus Köln bestätigen. Sie legte eine fast schon filmreife Leistung bei "Wer wird Millionär?" hin. Denn obwohl sie, laut eigener Aussage, keine Ahnung hatte, zockte sie ganz abgebrüht und holte 125.000 Euro. Da geriet selbst Günther Jauch ins Staunen: "Sie gehen in die Liga der mutigsten Kandidaten bei WWM ein." Bereits im Vorfeld stellte Hierling klar: "So eine Chance bekommt man nicht wieder. Daher werde ich zocken und voll auf Risiko gehen. Ich möchte meine Schulden abbezahlen, meinen Motorradführerschein machen und mir ein Motorrad kaufen."

Auf einen Joker konnte die Arzthelferin bei der zwölften Frage nicht mehr zurückgreifen, denn sie hatte bereits alle verspielt. Also versuchte sie es mit einer gehörigen Portion Mut. Die von Jauch gestellte Frage lautete: "Welche Nation ist im ewigen olympischen Medaillenspiegel bei Winterspielen Dritte und bei Sommerspielen 20.?". Als Antwortmöglichkeiten wurden Deutschland, England, Italien und Norwegen vorgegeben. Bei einer falschen Antwort wäre die 48-Jährige auf 500 Euro zurückgefallen. Die richtige Antwort hätte ihr 64.000 Euro eingebracht, auszusteigen immerhin 32.000 Euro. Doch aussteigen? Keine Chance! Ulrike Hierling ging aufs Ganze und antwortete Norwegen, obwohl sie behauptete, "keine Ahnung" zu haben.

Am Ende siegte die Vernunft

Die vierfache Mutter wurde von Günther Jauch noch im Vorfeld gewarnt. Aber Ulrike Hierling reagierte knallhart: "Mein Leben NICHT verändern kann ich auch mit 500 Euro." Nun kam die 13. Frage an die Reihe: "Wem bereitet der Rollbatzen sicherlich die größte Freude?". Diesmal kam die Antwort wie aus der Pistole geschossen: "Dem Münzsammler". 125.000 Euro waren der Kölnerin damit sicher. Aber bei der nächsten Frage, siegte die Vernunft und Hierling stieg aus. Die Frage "An welchem Buch hinterließ der Autor einem Kinderkrankenhaus in London die Rechte?" wollte die Kandidatin nicht mehr beantworten. Zur Auswahl standen "Alice im Wunderland", "Oliver Twist", Pinocchio" und "Peter Pan". Die richtige Antwort wäre "Peter Pan" gewesen.

Sind Sie bei Facebook? Werden auch Sie ein Fan von t-online.de!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017