Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Rentnerin verklagt Stefan Raab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rentnerin verklagt Stefan Raab

13.09.2010, 10:10 Uhr | bas, t-online.de

Rentnerin verklagt Stefan Raab. Stefan Raab hat es in seiner Sendung "TV total" wieder zu weit getrieben: Renterin droht mit einer Schmerzensgeldklage. (Foto: dpa)

Stefan Raab hat es in seiner Sendung "TV total" wieder zu weit getrieben: Renterin droht mit einer Schmerzensgeldklage. (Foto: dpa)

Wegen seines manchmal grenzwertigen Humors ist Stefan Raab ja schon mehrfach angeeckt und hat sich dadurch immer wieder Ärger eingehandelt. Jetzt blüht dem Entertainer wieder juristischer Ärger – und eine Schmerzensgeldklage. Erika Riemann, 79, fühlt sich von Raab verunglimpft und will 35.000 Euro Schmerzengeld von dem ProSieben-Mann, berichtet "spiegel online".

Die Klägerin verbrachte ihre Jugend im Alter von 15 bis 23 in Gefängnissen und Lagern wie Bautzen, Sachsenhausen oder Hoheneck: Sie hatte als Schülerin in ihrem Klassenzimmer ein Stalin-Porträt mit Lippenstift verziert. Über ihre Erfahrungen mit dem russischen Wachpersonal sprach die Seniorin 2002 in der von SPIEGEL-TV produzierten Talkshow "Johannes B. Kerner". In der Sendung wurde sie von Kerner gebeten, einen russischen Spruch zu übersetzen, mit dem sie damals beschimpft wurde. Eher widerwillig übersetzte Erika Riemann die Beschimpfung ins Deutsche: "Fick deine Mutter." Raab verwendete das Zitat danach, ausgekoppelt und aus dem Zusammenhang gerissen, in seiner Sendung "TV total" im November 2002.

Falsche Darstellung

Die Mandantin werde dadurch als "ältere primitive Frau, die sich schmutzigen Fäkalvokabulars bedient" dargestellt, so ihr Anwalt Frank Roeser. Das Vorgehen sei "respekt- und skrupellos". Auf YouTube wurde die Szene bis heute etliche hunderttausend Mal aufgerufen. Andreas Scheuermann, Geschäftsführer der Firma Brainpool, die "TV total" produziert: "Wir werden dem Wunsch von Frau Riemann Rechnung tragen und den Ausschnitt auch weiterhin nicht verwenden." Zu Schmerzensgeldforderungen von Riemann in Höhe von 35.000 Euro gab es von Brainpool keine Stellungnahme.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017