Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Dieter Nuhr übernimmt ARD-"Satire Gipfel"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dieter Nuhr übernimmt ARD-"Satire Gipfel"

28.09.2010, 14:08 Uhr | dapd, dapd

Dieter Nuhr übernimmt ARD-"Satire Gipfel". Dieter Nuhr (re.) übernimmt den ARD-"Satire Gipfel" von Mathias Richling. (Fotos: dpa)

Dieter Nuhr (re.) übernimmt den ARD-"Satire Gipfel" von Mathias Richling. (Fotos: dpa)

Der Kabarettist Dieter Nuhr übernimmt ab Januar 2011 die Nachfolge von Mathias Richling im ARD-"Satire Gipfel". Das sagte ein Sprecher des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) der Nachrichtenagentur dapd am Dienstag. "Dieter Nuhr ist einer der profiliertesten deutschen Kabarettisten. Wir freuen uns, ihn künftig im 'Satire Gipfel' zu sehen", sagte RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle. Richling habe den "Satire Gipfel" gemeinsam mit der Redaktion mit viel Engagement aufgebaut und entwickelt, dafür danke sie ihm. "Gern begrüßten wir ihn auch künftig als Gast im Programm", fügte sie hinzu.


Ab dem kommenden Jahr werde der RBB zudem die Sendung mit Unterstützung des Westdeutschen Rundfunks (WDR) produzieren. Bislang war der Bayerische Rundfunk (BR) Koproduktionspartner des RBB. Dessen Ausstieg aus der Produktion und die daraus resultierende Konzeptlosigkeit waren unter anderem ein Grund dafür, warum Richling die Show zum Jahresende abgibt. "Das wird mir zu knapp und ist mir zu riskant" , sagte der 57-Jährige der Nachrichtenagentur dpa. Darüber hinaus wolle er sich intensiver um seine SWR-Sendung "Studio Richling" kümmern. Deshalb habe er die ihm von der ARD angebotene Vertragsverlängerung abgelehnt.

"Dieter Nuhr kann alles moderieren"

Im Dezember wird Richling den "Satire Gipfel" zum letzten Mal präsentieren. Dass Dieter Nuhr die Show übernehmen könnte, wurde seit längerem spekuliert. Auch Richling äußerte sich bereits am Montag positiv über den potentiellen Nachfolger: "Dieter Nuhr kann alles moderieren. Geeignet ist er auf jeden Fall", sagt er, nachdem er seinen eigenen Abgang angekündigt hatte.

Hildebrandt verbot Übernahme des Sendetitels "Scheibenwischer"

Richling war Anfang März 2009 mit dem "Satire Gipfel" auf Sendung gegangen. Die ersten acht Sendungen des "Scheibenwischer"-Nachfolgers waren nach Angaben des RBB 2009 von durchschnittlich 1,52 Millionen Zuschauer verfolgt worden. Dies entsprach einem Marktanteil von 10,2 Prozent. Vor dem Start hatte der Kabarettist Dieter Hildebrandt Richling verboten, den von ihm erfundenen Namen "Scheibenwischer" zu verwenden. Im letzten Jahr des "Scheibenwischers", 2008, hatten im Durchschnitt 2,38 Millionen Zuschauer (Marktanteil 13,5 Prozent) eingeschaltet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017