Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Samuel Koch: "Ich wollte nie in einen Rollstuhl"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Samuel Koch: "Ich wollte nie in einen Rollstuhl"

05.05.2011, 15:08 Uhr | mth, t-online.de

Samuel Koch: "Ich wollte nie in einen Rollstuhl". Samuel Koch verunglückte während der ZDF-Show "Wetten dass..?" (Foto: dpa)

Samuel Koch verunglückte während der ZDF-Show "Wetten dass..." (Foto: dpa)

Auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein, das war für Samuel Koch nach seinem schweren Unfall in der "Wetten, dass..?"-Ausgabe vom vergangenen Dezember eine richtige Horrorvorstellung. "Ich fand es erst ganz furchtbar, die vielen Rollstühle zu sehen", berichtet Samuel gegenüber "Bild" von seinen ersten Eindrücken in der Schweizer Reha-Klinik, in der sich der 23-Jährige weiter von seinen Operationen erholt. "Ich wollte am Anfang auf gar keinen Fall in so einen rein!" Mittlerweile hat sich der seit dem Unfall querschnittsgelähmte Koch aber an das Gerät gewöhnt. Davon konnte sich auch Thomas Gottschalk überzeugen, der seinen ehemaligen Kandidaten jetzt in der Schweiz besucht hat.

Gemeinsam mit Gottschalk verbrachte Koch bei strahlendem Sonnenschein einige Zeit am nahegelegenen Sempacher See. Den Weg dorthin legte er im Rollstuhl zurück, den er selbst steuern kann - aus der Schulter und dem Bizeps heraus, wie "Bild" berichtet. Seine Hände kann er nicht bewegen, "noch nicht", wie Samuel betont. Denn er bleibt optimistisch, dass sich sein Zustand wieder bessern wird. "Welchen Sinn sollte es haben, den ganzen Tag deprimiert an die Wand zu starren? Das macht doch keinen Spaß", sagt Samuel. Und auch Gottschalk spricht ihm Mut zu: "Ich war dabei, als du die letzten Meter gelaufen bist. Ich will auch dabei sein, wenn du irgendwann deinen ersten Meter läufst."

Samuel wiegt nur noch 50 Kilo

Nur noch gut 50 Kilo wiegt Samuel Koch, 20 Kilo hat er seit seinem Unfall abgenommen. Einige seiner Turnfreunde und Bundeswehrkameraden hätten geweint, als sie ihn besuchten. "Dieses Vorher-Nachher-Bild von mir ist eben ein zu großer Kontrast", sagt Samuel. Die große Anteilnahme an seinem Schicksal freue ihn aber. Noch nie in seinem Leben habe er so viel Post bekommen. Allerdings wären ihm andere Umstände für den regen Zuspruch lieber gewesen. "Das nervt schon, dass mich die Leute kennen, weil ich bei meiner Wette gepatzt habe." Er wäre viel lieber mit etwas Positivem in Erinnerung geblieben.

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie ein Fan von t-online.de!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017