Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Mietprellern auf der Spur": Landesmedienanstalt prüft Verfahren gegen Vera-Int-Veen-Sendung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ärger für Vera Int-Veens "Mietprellern auf der Spur"

28.07.2011, 12:29 Uhr | dpa / jho, dpa

Seit einigen Tagen stehen Vera Int-Veen und ihre RTL-Sendung "Mietprellern auf der Spur" in der Kritik - was nun zu Konsequenzen führt: Die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) prüft, ob sie ein Verfahren einleitet. Untersucht werden solle, ob "ein Anfangsverdacht in Bezug auf die Verletzung rundfunkrechtlicher Bestimmungen" vorliege, teilte die NLM am Mittwoch in Hannover mit und bestätigte damit einen Bericht des Magazins "Werben & Verkaufen".

Geklärt werden solle, ob sich Moderatorin Vera Int-Veen ohne Erlaubnis Zutritt zur Wohnung einer Frau verschafft habe. In der fraglichen Folge soll Int-Veen einem - nicht volljährigen - Jungen zwar ein Ja zum Betreten der Wohnung entlockt haben. Es sei aufgrund des Rohmaterials aber auch möglich, dass der Junge eine ganz andere Frage bejaht habe, erklärte die NLM. Die Mutter sei zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend gewesen. Das Rohmaterial war auf "bild.de" zu sehen.

Schnittfehler möglich

RTL betont, dass die Moderatorin von einer Tochter der Frau begleitet worden sei. Zu möglichen Schnittfehlern hatte der Sender bereits vergangenen Freitag mitgeteilt: "Sollte im Rahmen der Produktion eine Szene nicht korrekt geschnitten worden sein, wird es die entsprechende Konsequenz innerhalb des Produktionsteams haben." Die zuständige Produktionsfirma Imago TV hat sich inzwischen vom verantwortlichen Autor getrennt, weil er "einen gravierenden Fehler" gemacht habe, wie die Geschäftsführerin Andrea Schönhuber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte.

Formelle Beanstandung

"Wir können das Schreiben der NLM erst kommentieren, wenn es uns zugegangen ist. Bisher ist das nicht der Fall", sagte am Mittwochabend ein RTL-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Nach Beginn des Verfahrens hat RTL nach NLM-Angaben vier Wochen Zeit für eine Stellungnahme. Sollten journalistische Grundsätze verletzt worden sein, wäre eine formelle Beanstandung möglich, aber kein Bußgeld.

Sind Sie bei Facebook? Werden auch Sie ein Fan von t-online.de!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017