Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Günther Jauch plant drei Jahre mit ARD - und dämpft Erwartungen an neue Talkshow

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Talkshow: ARD und Jauch planen für drei Jahre

06.09.2011, 09:09 Uhr | dapd/dpa, dpa, dapd

Sein Wechsel zur ARD war eine kleine Sensation, seine Talkshow startet ausgerechnet am historischen Datum 11. September - doch Günther Jauch dämpft auch knapp eine Woche vor dem Start seiner neuen Sendung die "übernatürliche Erwartungshaltung": Er brauche 10, 20 oder 30 Ausgaben Zeit, um am Konzept zu feilen. Es werde eine "Evolution, aber keine Revolution" geben, sagte er bei der Vorstellung des neuen Studios. Die Zeit zur Entwicklung soll er bekommen, der Moderator und die ARD planen zumindest für die Dauer von drei Jahren ihre Zusammenarbeit.

Für die Evolution wollen die Verantwortlichen beim Sender ihrem Star Zeit geben, wie sie sagen. Es sei unrealistisch zu erwarten, dass gleich die erste Sendung eine optimale Sendung werde, sagte der Intendant des bei "Günther Jauch" federführenden NDR, Lutz Marmor. Interessante Gäste zu finden und Themen zu setzen, das seien die Ziele, nicht nur eine gute Quote: "Solche Sendungen wachsen." Der Talk am Sonntagabend, auf dem - wie Lutz Marmor sagte - "Königsplatz für politische Gesprächssendungen", ist für den 55-jährigen Jauch offensichtlich ein Traumjob. Allerdings gebe es auf diesem Sendeplatz auch keine Ausreden, wenn doch zu wenig Leute zusähen, sagte Jauch.

Jauch bittet um Geduld

Jauch glaubt, dass es einige Zeit dauern wird, bis die Redaktion und er wüssten, was noch verbessert werden könnte. Er bittet um Geduld: "Lassen Sie die Sendung doch erst einmal laufen." Was er natürlich nicht will, ist, die Millionen Zuschauer vergraulen, die sich auf dem traditionellen Sendeplatz nach dem ARD-Sonntagskrimi bisher immer "Anne Will" angesehen haben. Deswegen sieht er es auch als unsinnig an, "auf diesem Sendeplatz Experimentalfernsehen zu machen". Seine Sendung werde eine politische Gesprächsrunde im weitesten Sinn sein und sein Ziel sei es, dass der Zuschauer klüger aus der Sendung herausgehe als er vorher war. Helfen sollen dabei unter anderem Einspieler, die Begriffe innerhalb von 60 Sekunden erklären sollen.

9/11 als erstes Thema

Auf den Tag genau zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September soll 9/11 auch das Thema der ersten Sendung sein. So ist es zumindest bislang geplant - wenn sich aufgrund aktueller Ereignisse nicht noch ein anderes Thema aufdrängt. Einer der ersten Gäste soll Marcy Borders sein, die als "Dust Lady" auf einem Foto nach 9/11 berühmt wurde.

Jauch sendet aus dem Gasometer

Gesendet wird "Günther Jauch" aus einem der Reichstagskuppel nachempfundenen Veranstaltungsraum innerhalb des rund 80 Meter hohen Industriedenkmals Gasometer im Berliner Stadtteil Schöneberg. In Jauchs Runde stehen fünf Sessel, hellbraun, fünfbeinig und mit einer Nackenrolle ausgestattet. Ein paar Schritte rechts davon stehen drei weitere rote Sessel, auf denen bis zu zwei weitere Gesprächsteilnehmer, die erst einmal alleine zu Wort kommen sollen, mit Jauch Platz nehmen dürfen. Der Gastgeber will jedoch nicht zwanghaft jeden Platz bei jeder seiner Sendung besetzen. Es können mal mehr, mal weniger Gäste zu Beginn seiner Gesprächssendung in der Runde sitzen. Er will sich zwar weitgehend auf politische Themen konzentrieren, aber er könne sich auch vorstellen, über Doping im Sport zu reden, sagte Jauch.

Hat der Talk seinen Zenit überschritten?

In einer kürzlich veröffentlichten Studie hatte der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler kritisiert, dass sich zu viele Talkshows auf dieselben Themen und Gäste stürzten, zu viele gesellschaftliche Bereiche würden ausgeklammert. "Ich habe aus der Studie herausgelesen, dass der Talk seinen Zenit überschritten hat", sagte Jauch. "Das hohe Interesse, das die ARD mit ihrer neuen Struktur geschaffen hat, passt damit aber nicht zusammen." Jauchs Verpflichtung auf dem Polittalkplatz am Sonntagabend hatte in der ARD für eine Rotation gesorgt. Anne Will musste mit ihrer Sendung auf den Mittwoch ausweichen, dafür muss Frank Plasberg ("Hart aber fair") jetzt am Montag antreten. Er verdrängte wiederum Reinhold Beckmann auf den Donnerstag. Nur Sandra Maischberger behält ihren Dienstagabend. Insgesamt fünf Spättalks hat die ARD jetzt im Programm.

Jauch als ARD-Showmanm?

Der Start in die neue ARD-Programmschiene verlief jedoch in der ersten Woche enttäuschend: Sandra Maischberger kam auf 1,18 Millionen Zuschauer, Anne Will am Mittwoch auf 1,22 Millionen und Reinhold Beckmann am Donnerstag auf 1,47 Millionen. Jauchs Sonntagabend in der ARD wird auch von ihm produziert. Seine Firma Information & Unterhaltung I&U kümmert sich mit etwa 20 Mitarbeitern um die Herstellung. Wird Jauch, der für RTL weiterhin auch den Quizklassiker "Wer wird Millionär?" (seit 1999 im Programm) moderiert, auch bei der ARD vielleicht als Show-Mann vor der Kamera stehen? "Ich kann mir alles vorstellen oder nichts", sagte Jauch. "Aber gegenwärtig eher nichts."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sehen Sie sich Günther Jauchs neue ARD-Talkshow an?
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017