Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Ottfried Fischer gibt "Ottis Schlachthof" auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ottfried Fischer gibt "Ottis Schlachthof" auf

31.07.2012, 13:36 Uhr | dpa, dpa

Ottfried Fischer gibt "Ottis Schlachthof" auf. Ottfried Fischer gibt "Ottis Schlachthof" auf. (Quelle: imago)

Ottfried Fischer gibt "Ottis Schlachthof" auf. (Quelle: imago)

Die populäre Kabarettsendung "Ottis Schlachthof" wird eingestellt. Im November werde sie zum letzten Mal im Bayerischen Fernsehen zu sehen sein, teilte der Sender mit. Grund sei die Parkinson-Erkrankung von Ottfried Fischer. "Der hochverdiente Kabarettist und Schauspieler wird aus Rücksicht auf seine Gesundheit sein Engagement als Gastgeber beenden."

Fischer selbst schrieb in einer am Dienstag veröffentlichten persönlichen Erklärung: "Bis zuletzt habe ich versucht, den Kollegen Parkinson zu ignorieren. Beim Film und auf der Bühne kann man dieser Krankheit trickreicher begegnen, weniger da, wo's die Schlagfertigkeit braucht." Der 58-jährige Fischer ("Der Bulle von Tölz") moderierte 17 Jahre lang mehr als 170 Folgen der Sendung im Münchner Schlachthof.

"Ottfried Fischer hat "Ottis Schlachthof" als kabarettistische Kultsendung und als eine der bekanntesten und beliebtesten Marken im Bayerischen Fernsehen etabliert", sagte die Programmbereichsleiterin Bayern und Unterhaltung, Annette Siebenbürger, nach Senderangaben. Fischer werde "ein Gesicht des Bayerischen Fernsehens bleiben". Die "Süddeutsche Zeitung" hatte kurz zuvor über Fischers Abschied berichtet.

Namhafte Künstler waren zu Gast

Namhafte Künstler und Nachwuchstalente traten bei Fischer auf - vor allem bayerische und fränkische Kabarettisten wie Helmut Schleich, Urban Priol, Luise Kinseher oder Michael Altinger. Anfang Februar 2008 hatte Fischer seine Parkinson-Erkrankung öffentlich gemacht. "Wo die Reise zunächst hingeht, weiß ich noch nicht genau, aber ich werde weiterhin, entschleunigt zwar, Bühnenprogramme spielen, Bücher schreiben und neue Projekte entwickeln, auch im Bereich des Produzierens von Filmen", schrieb Fischer.

"Ich bin weniger traurig als dankbar, dass die Zeit so schön war und meine Verbindung zum Kabarett dadurch nie abgerissen ist", fuhr er fort. "Keine Angst, Sie entkommen mir nicht. Wir sehen uns - Mehr sog i ned."


Sind Sie bei Facebook? Werden Sie ein Fan von t-online.de!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017