Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Dieter Bohlen zeigt sich selbstkritisch: "Ich war nie der Beste"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bohlen überraschend selbstkritisch: "Ich war nie der Beste"

12.12.2012, 19:58 Uhr | nho, t-online.de

Dieter Bohlen zeigt sich selbstkritisch: "Ich war nie der Beste". Dieter Bohlen (Quelle: dapd)

Dieter Bohlen (Quelle: dapd)

Als Supertalent-Juror richtet Dieter Bohlen über das Talent verschiedener Künstler und gibt ihnen die Chance zu einem erfolgreichen Karrierestart. In einem RTL-Interview erinnert sich der Poptitan an den Beginn seiner eigenen Karriere und erzählt von den vielen Absagen, die er anfangs hinnehmen musste.

"Ich war nie der Beste"

Für Dieter Bohlen war der Weg in den Pop-Olymp und zum Jury-Pult nicht immer einfach. Sprungbretter wie die Casting-Sendungen "Das Supertalent" oder "DSDS" gab es damals noch nicht. Den Wunsch erfolgreich und berühmt zu werden hatte Dieter Bohlen aber schon von Anfang an.

"Früher gab es Nachwuchswettbewerbe", erinnert sich der Poptitan. "In irgendeiner Gaststätte hing ein Plakat: 'Bitte bewerbt euch. Ihr könnt am Samstagabend gegeneinander antreten.' Die Leute mussten dann abstimmen, wer der Beste ist. Ehrlich gesagt, war ich nie der Beste", gibt er offen zu. "Ich stand da mit meiner kleinen Gitarre und habe Protestsongs gesungen. Das wollten die Leute nicht hören." Doch Dieter Bohlen blieb hartnäckig - mit Erfolg. Ein paar Jahre später wurde er zusammen mit Thomas Anders und seiner Band Modern Talking berühmt.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Auch bei Michelle Hunziker hagelte es Absagen

Kollegin Michelle Hunziker kennt ebenfalls das Gefühl von Absagen. Denn auch sie hat klein angefangen. Mit 16 Jahren startete die gebürtige Schweizerin ihre Karriere als Katalogmodel in Italien. Anfangs musste sie regelmäßig zu Vorsprechen gehen, um ihr Talent unter Beweis zu stellen. Dabei ist sie aber nicht nur einmal durch Castings gerasselt: "Ganz oft. Natürlich!" Auch die Erfahrung, eine Absage zu erhalten, ist der Supertalent-Jurorin vertraut: "Ich kenne dieses Gefühl. Es ist ein schreckliches Gefühl. Aber da muss man durch und es gibt dir noch mehr Kraft weiterzumachen."

Das macht den bisher ausgeschiedenen Kandidaten bei "Das Supertalent" vielleicht Hoffnung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017