Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Schlag den Raab": Junger Landwirt siegt durch körperliche Fitness

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Schlag den Raab": Bernd Stadelmann kämpft sich zu 3,5 Mio. Euro

17.12.2012, 11:56 Uhr | sgü/dpa, dpa

Der neue Raab-Herausforderer hat es tatsächlich geschafft: Der sympathische Landwirt Bernd Stadelmann (27) aus Eisenharz im Allgäu hat ProSieben um dreieinhalb Millionen ärmer gemacht und Stefan Raab endlich wieder in seine Schranken verwiesen. Körperlich war der 27-Jährige dem Entertainer deutlich überlegen. Kein Wunder, er ist auch etliche Jährchen jünger. Bei den Wissens- und Geschicklichkeitsspielen machte er dahingegen eine weniger gute Figur. Dadurch entwickelte sich "Schlag den Raab" zum nervenaufreibenden Kopf-an-Kopf-Rennen, das trotz der langen Dauer (über viereinhalb Stunden) nicht langweilte.

Von Anfang an gönnte man dem natürlichen und freundlichen jungen Mann den Sieg, doch gerade in der ersten Hälfte der Show hatte Raab noch allzu oft die Nase vorn und man musste um Bernds Sieg bangen. Doch bei den Spielen, die vollen Körpereinsatz forderten, wendete sich das Blatt - und es wurde richtig spannend. Im siebten Spiel "Biathlon" ließ Stadelmann Raab ganz schön alt aussehen. Raab bewegte ihm Vergleich zu ihm ungeschickt und langsam, stürzte sogar.

So spannend können viereinhalb Stunden sein

Beim siebten Spiel "Reifen" sah die Sache jedoch schon wieder anders aus: Stefan hatte es blitzschnell raus, wie er den Gymnastikreifen dazu bringen konnte, sich gerade zu drehen und genau den richtigen Drill zu haben. Ebenfalls für Nervenflattern sorgte das 13. Spiel "Schütten", in dem aus einem mit Kugeln gefüllten Glas jeweils immer nur eine Kugel in ein anderes Glas geschüttet werden durfte. Im 15. Spiel "Bescherung" kam es dann zum dramatischen Showdown: Mit einer Schaufel müssen sich die Kontrahenten durch eine zwei Kubikmeter große Steckmoos-Wand buddeln. Wer zuerst durchkam, gewann - und so kämpfte sich Bernd zum Sieg.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Um 0.55 Uhr läutete er die Siegerglocke

Um Punkt 0.55 Uhr stach er sich schneller durch als Raab und läutete die Sieges-Glocke. Damit konnte er den bislang höchsten Gewinn von "Schlag den Raab" einstreichen, satte dreieinhalb Millionen Euro. Der bisherige Höchstbetrag, glatte drei Millionen Euro, ging bei Show Nummer 17 an den Studenten Nino. "Schlag den Raab" gibt es seit September 2006 - bisher strahlte ProSieben 38 Ausgaben aus, von denen Raab 25 gewann. Das TV-Format hat der Sender mit dem Titel "Beat the Host" in mehrere Länder, unter anderem nach Großbritannien und Schweden, verkauft. Die nächste Ausgabe wird am 12. Januar ausgestrahlt. Dann geht es um 500.000 Euro.

Die komplette Folge von "Schlag den Raab" können Sie hier auf "MySpass.de" ansehen!

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017