Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Der Minister": Zu Guttenberg-Satire von Sat.1 ein Plagiat?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sat.1-Film bleibt seinem Vorbild treu - "Der Minister" unter Plagiatsverdacht

15.03.2013, 13:05 Uhr | BT

"Der Minister": Zu Guttenberg-Satire von Sat.1 ein Plagiat?. Im Spielfilm "Der Minister" wird Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg karikiert. (Quelle: Hardy Brackmann / Sat.1 / Pandastorm Pictures GmbH)

Im Spielfilm "Der Minister" wird Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg karikiert. (Quelle: Hardy Brackmann / Sat.1 / Pandastorm Pictures GmbH)

Welch köstliche Ironie! Der Sat.1-Spielfilm "Der Minister" soll seinem realen Vorbild treu geblieben sein. Denn so wie in Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit sollen auch Teile des Films nur abgekupfert sein. Sprüche wurden einfach dem Satire-Magazin "Titanic" und der britischen TV-Serie "Yes Minister" entnommen. Und das, ohne sie mit einer Fußnote zu kennzeichnen - eben Guttenberg-Style.

"Es gibt zwei Arten von Sesseln, entsprechend dem Minister, Typ eins fällt leicht um, und das andere Modell dreht sich ständig im Kreis", heißt es zum Beispiel in Minute 35 im Film. Ein Fernsehzuschauer hat ganz genau hingehört und eine Parallele zur britischen Satire-Serie "Yes Minister" festgestellt. Der Satz wurde einfach nur vom Englischen ins Deutsche übersetzt.

"Muslimistische Kopfwindeljäger"

Auch aus dem deutschen Satire-Magazin "Titanic" wurden Passagen einfach übernommen, wie Drehbuchautorin Dorothee Schön hinterher, ohne mit der Wimper zu zucken, zugab. So tauchten die Begriffe "ermüdende Frontkämpfergeschichten", "muslimistische Kopfwindeljäger" in ähnlicher Form bereits in dem 2011 von der Zeitschrift veröffentlichten Artikel "Wüstentour mit Guttensteph" auf. "Das Ganze ist auch eine Mediencollage. Ich verneige mich vor der 'Titanic' und dem Spott, den sie über Guttenberg ausgegossen haben", sagte Schön der "F.A.Z.". Das Magazin habe sie genauso inspiriert wie die "Bild"-Zeitung.

"Titanic"-Chefredateur fühlt sich geschmeichelt

Oliver Maria Schmitt, ehemaliger Chefredakteur des "Titanic"-Magazins, hatte den Artikel verfasst und selbst die Parallelen festgestellt. Von einer Klage möchte er jedoch absehen. Das sei etwas für Spießer und Versager. Vielmehr fühle er sich geschmeichelt. Schön habe ihm "ein großes Lob ausgesprochen, indem sie meinen Text offenbar genau studiert hat".

Der Film "Der Minister", der den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg karikiert, lief am Dienstagabend auf Sat.1 und erreichte 4,44 Millionen Zuschauer.

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017