Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Helmut Dietl schimpft über "den Mist" im deutschen Fernsehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Kir Royal"-Regisseur  

Helmut Dietl schimpft über "den Mist" im deutschen TV

22.07.2013, 14:20 Uhr | dpa/sgü, dapd

Helmut Dietl schimpft über "den Mist" im deutschen Fernsehen. Helmut Dietl beklagt die Qualität des deutschen Fernsehens. (Quelle: dpa)

Helmut Dietl beklagt die Qualität des deutschen Fernsehens. (Quelle: dpa)

Er brachte die Erfolgsserien "Kir Royal" und "Monaco Franze" ins Fernsehen, doch das geschah noch zu einer Zeit, in der es ein gewisses Niveau gab. Dieses, so der Regisseur Helmut Dietl, sei inzwischen komplett abhanden gekommen: Deshalb fordert er in einem Interview mit der Münchner Zeitung "tz", "etwas anderes zu machen als diesen Mist, der da tagtäglich für eine Zwangsgebühr gesendet wird". Und dabei sei es ganz egal, ob man den Schmarrn anschaue oder nicht.

Schuld an der schlechten Qualität des deutschen Fernsehens seien die Senderchefs, so Dietl: "Sie müssen ja nur sehen, was für Leute da an der Spitze sitzen oder dahin gesetzt werden. Da ist keine einzige Persönlichkeit mehr, die sich in Kultur oder Kunst hervorgetan hätte, da kleben nur noch Journalisten in ihren Sesseln, und auch nicht die besten. An deren Quotenrennen bergab möchte ich nicht teilnehmen." Außerdem gebe es kein Geld für neue Ideen - "höchstens für Fußball und den 25. Nischensender".

Abschied vom Fernsehen

Bereits vor einigen Monaten hatte Helmut Dietl aus lauter Frust angekündigt, nie mehr fürs Fernsehen arbeiten zu wollen: "Ich bedauere die Kollegen, die dort unter den gegenwärtigen Bedingungen arbeiten müssen", sagte er in dem Interview mit dem Magazin "Cinema". Die Qualität spiele mit wenigen Ausnahmen keine Rolle mehr. "In Deutschland sind die Sender nur daran interessiert, ihren Scheißbehördenapparat weiter aufzublasen", sagte der Filmemacher.

Foto-Serie mit 0 Bildern

"Schau mir 'Monaco Franze' nicht mehr an"

Dietls Kultserie "Monaco Franze" feiert in diesem Jahr Jubiläum. 30 Jahre ist sie schon alt - und ihr Macher kann sie nicht mehr sehen. "Ich schau mir das nicht an. Ich kann das auch gar nicht, weil es mich traurig macht", sagte er der "tz". "Wegen Helmut Fischer macht es mich traurig. Mit ihm habe ich einen wirklich guten Freund verloren und dieser Verlust treibt mir beim Anschauen die Tränen in die Augen." "Monaco Franze"-Darsteller Fischer starb 1997.

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017