Startseite
Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Eva Mattes fühlte sich im Bodensee-"Tatort" manchmal verkannt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bodensee-Kommissarin  

Eva Mattes fühlte sich im "Tatort" manchmal verkannt

02.12.2016, 09:24 Uhr | t-online.de, dpa

Eva Mattes fühlte sich im Bodensee-"Tatort" manchmal verkannt. Sebastian Bezzel als "Tatort"-Kommissar Kai Perlmann und Eva Mattes als Kommissarin Klara Blum beim Dreh zu ihrem letzten Fall "Wofür es sich zu leben lohnt". (Quelle: dpa)

Sebastian Bezzel als "Tatort"-Kommissar Kai Perlmann und Eva Mattes als Kommissarin Klara Blum beim Dreh zu ihrem letzten Fall "Wofür es sich zu leben lohnt". (Quelle: dpa)

Eva Mattes (Kommissarin Klara Blum) hätte sich für ihren Bodensee-"Tatort" manchmal bessere Drehbücher gewünscht. "Es waren nicht alles Perlen", sagte die 61-Jährige der "Süddeutschen Zeitung".

"Ich fühlte mich ein bisschen verkannt über die Jahre. Aber ich hadere nicht." Am 4. Dezember wird in der ARD der letzte Fall "Wofür es sich zu leben lohnt" mit ihr ausgestrahlt.

Ihre Zufriedenheit mit der Figur und den Filmen sei in Wellen verlaufen. "Es ging ziemlich gut los, das ging eine Weile so, stürzte dann allerdings ein bisschen ab. Über die Jahre habe ich mir immer mal wieder gedacht: Vielleicht sollte ich aufhören", sagte Mattes. Sie habe aber immer wieder gute Gründe gefunden, doch weiterzumachen.

Nachfolger des Bodensee-"Tatorts" wird 2017 ein neues Team um Harald Schmidt (59) in Freiburg.

Hier erfahren Sie alle News zum "Tatort"

+++ "Club der roten Bänder"-Star hofft auf eine Rolle im "Tatort" (20. November 2016) +++

Tim Oliver Schultz hat große Karriereziele. Der Schauspieler aus der Vox-Serie "Club der roten Bänder" hofft, eines Tages eine "Tatort"-Rolle zu ergattern. Beeindrucken will er damit vor allem Oma und Opa.

"Ich muss unbedingt eine Rolle beim 'Tatort' bekommen, damit meine Großeltern mir glauben, dass ich einen ernstzunehmenden Beruf habe", erklärte der 28-Jährige in einem Interview mit dem Lifestyle-Magazin "In".

Dabei hat es Schultz im deutschen TV schon ziemlich weit gebracht. Fast drei Millionen Menschen verfolgen jede Woche seine Serie. "Club der roten Bänder" dreht sich um mehrere junge Leute, die stationär im Krankenhaus untergebracht sind. Ein Karrieresprung wäre der Wechsel zum "Tatort" allerdings dennoch. Hier würden Schultz rund zehn Millionen zusehen.

+++ Neuer Stuttgart-"Tatort" spielt im Stau (17. November 2016) +++

Ein neuer Stuttgart-"Tatort" beschäftigt sich mit einem der größten Probleme der Stadt: dem Verkehr. Die Folge "Stillstand", die noch bis Mitte Dezember gedreht wird, spielt nach SWR-Angaben im Stau.

Davon handelt der neue Stuttgart-"Tatort": Ein junges Mädchen liegt tot am Fahrbahnrand, und der einzige Fluchtweg für Autos führt vom Tatort in den Stau. Die Kommissare ermitteln daher mitten im Verkehrschaos - unter gereizten Menschen auf dem Weg in den Feierabend.

Das Problem: Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) müssen den Täter erwischen, bevor die Autos wieder wegfahren können. "Stillstand" wird allerdings nicht nur in der Stau-Hauptstadt Stuttgart gedreht, sondern auch in Baden-Baden und Freiburg. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

+++ Das große Klassentreffen der "Tatort"-Kommissare (11. November 2016) +++

Zur großen Preview der 1000. "Tatort"-Folge sind am Freitagabend insgesamt 18 TV-Kommissare aus den verschiedenen Teams im Hamburger Cinemaxx-Kino am Dammtor erschienen.

Neben den Hauptdarstellern der Krimifolge, Maria Furtwängler und Axel Milberg, kamen auch weitere "Tatort"-Kommissare wie etwa die Schauspieler Ulrike Folkerts, Wotan Wilke Möhring, Fahri Yardim, Harald Krassnitzer, Sabine Postel und Oliver Mommsen, Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär.

Die Jubiläumsfolge "Taxi nach Leipzig" des Traditionskrimis, gleichnamig mit der ersten "Tatort"-Folge von 1970, wird am Sonntagabend um 20.15 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

+++ Tschirner und Ulmen jagen einen irren Frauenmörder (9. November 2016) +++

Es klingt nach einem weiteren Kult-"Tatort" aus Weimar: Am 8. November haben die Dreharbeiten für "Die Wüste Gobi" (Arbeitstitel) begonnen. Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) jagen dieses Mal einen irren Frauenmörder (Jürgen Vogel).

Auf der Suche nach der Wahrheit tauchen die Kommissare tief in die verstrickten Beziehungen des verurteilten Killers Gobi, gespielt von Jürgen Vogel, ein. Er sitzt seit fünf Jahren in der forensischen Psychiatrie. Als er ausbricht und eine erwürgte Krankenschwester zurücklässt, beginnen turbulente 24 Stunden für Kira und Lessing.

Gedreht wird voraussichtlich noch bis Anfang Dezember 2016. Wann "Die Wüste Gobi" im TV zu sehen ist, steht leider noch nicht fest.

+++ Jenny Elvers träumt von einer "Tatort"-Rolle (2. November 2016) +++

Als "Heidekönigin" wurde sie bekannt, als "Queen Mum der Luder" zum Star. Das Leben der Jenny Elvers gleicht einer Achterbahnfahrt. Seit über 20 Jahren lässt die Blondine die Öffentlichkeit an ihren Höhen und Tiefen teilhaben.

Eine Alkoholbeichte im Fernsehen, der Einzug in eine Entzugsklinik, die Trennung von Ehemann Goetz Elbertzhagen. Immer wieder sorgt die mittlerweile 44-Jährige für neue Schlagzeilen.

"Fehler gehören zum Leben. Das eine oder andere, gerade im Privaten, hätte ich mir sicher sparen können. Wenn es einem dreckig geht, ist es einfach wichtig, sich wieder aufzuraffen und weiterzumachen", erklärt sie im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

"Einen geraden Weg bin ich sowieso nie gegangen"

Denn eigentlich will die Mutter eines 15-jährigen Sohnes in den Medien ganz anders glänzen – nämlich als Schauspielerin. Am Mittwochabend schlüpft sie in die Rolle der Verdächtigen in "SOKO Wismar – Tödliches Alibi". Für die Blondine vielleicht die Chance, endlich als seriöse Schauspielerin gesehen zu werden.

Die Finger von Trash-Formaten will das ehemalige Partyluder dennoch nicht lassen. Doch passt Seriosität und Trash überhaupt zusammen? "Wenn man sich da dauernd Gedanken macht und nur hochseriöse Angebote annimmt, finde ich das langweilig. Einen geraden Weg bin ich sowieso nie gegangen."

"Man darf sich auch mal Sachen trauen"

2014 zog sie ins "Promi Big Brother"-Haus, zwei Jahre später sogar ins Dschungelcamp. "Wenn man authentisch sein möchte, darf man sich auch mal Sachen trauen. Ich mache meine Arbeit so gut, wie ich kann, in allen Bereichen. Das eine schließt das andere echt nicht aus."

Jenny Elvers bleibt optimistisch. Die Ex von Heiner Lauterbach hat nämlich noch einen Wunsch, der ihr bis heute unerfüllt blieb. "Was mir tatsächlich noch im Lebenslauf fehlt, ist ein 'Tatort'!"

 

+++ Berliner Museum zeigt Schimanskis blutbefleckte Jacke (1. November 2016) +++ 

Schimanskis blutbefleckte Jacke und Lena Odenthals legendäre Lederkluft - im Berliner Museum für Film und Fernsehen dreht sich zum " Tatort "-Jubiläum alles um die Krimi-Serie. In sechs Fernsehinseln kann man es sich außerdem gemütlich machen und alle bisher ausgestrahlten Folgen der Krimireihe ansehen.

In der Ausstellung "1000 Tatorte" im Museum für Film und Fernsehen in Berlin wird unter anderem die Original-Jacke des "Tatort"-Kommissars Schimanski ausgestellt.  (Quelle: dpa)In der Ausstellung "1000 Tatorte" im Museum für Film und Fernsehen in Berlin wird unter anderem die Original-Jacke des "Tatort"-Kommissars Schimanski ausgestellt. (Quelle: dpa)

Neben allen "Tatort"-Folgen können Fans in der Berliner Schau auch einige ausgewählte Requisiten aus der Serie sehen. Ausgestellt ist unter anderem eine blutbefleckte Schimanski-Jacke, die Götz George trug. In einer anderen Vitrine wird die Goldene Schallplatte gezeigt, die der gerade gestorbene Schauspieler Manfred Krug und sein Kollege Charles Brauer als singende "Tatort"-Kommissare erhielten. Neben Lena Odenthals Lederjacke und dem zerbeulten Hut von Kommissar Franz Markowitz können eingefleischte "Tatort"-Fans auch bisher unveröffentlichte Szenen aus Klara Blums letztem Fall "Wofür es sich zu leben lohnt" ansehen.

Die Sonderschau "1000 Tatorte - Alle Filme. Alle Fälle" ist bis zum 29. Januar zu sehen. Die einzelnen "Tatort"-Folgen können die Besucher auch danach weiter abrufen und ansehen.

+++ Wer beklaut denn eine "Tatort"-Kommissarin? (31. Oktober 2016) +++

Maria Furtwängler geht wohl leer aus: Der Leibniz-Ring bleibt verschwunden. Vermutlich wäre sogar "Tatort"-Ermittlerin Charlotte Lindholm in diesem Fall ratlos. 

Kurz vor der Auszeichnung der Schauspielerin mit dem Leibniz-Ring des Presseclubs Hannover bleibt das Schmuckstück verschwunden. Der bei einem Einbruch gestohlene Ring sei nicht wieder aufgetaucht, bestätigte die Polizei Hannover. Außerdem waren 16 weitere Goldringe entwendet worden, die Goldschmiede für den Ringwettbewerb zu der Auszeichnung eingereicht hatten. Die als "Tatort"-Kommissarin bekannte Furtwängler (50) soll den seit 1997 verliehenen Ehrenring vor allem wegen ihres Einsatzes gegen Gewalt gegen Kinder erhalten.

Diser Leibniz-Ring wurde gestohlen.  (Quelle: dpa)Diser Leibniz-Ring wurde gestohlen - er sollte Maria Furtwängle überreicht werden. (Quelle: dpa)

Wie im Krimi: Belohnung ausgesetzt

Weclher Ring an Furtwängler überreicht wird, ist aber noch offen. Der Presseclub setzte nach dem Diebstahl 5000 Euro als Belohnung aus, allerdings fehlte zunächst jede Spur von den Dieben. "Wenn der Ring bis Montag nicht da ist, haben wir einen attraktiven Ersatz", sagte der Vorsitzende des Vereins, Jürgen Köster.

Prominente Vorgänger

Mit dem Ehrenring zeichnet der Presseclub Persönlichkeiten und Institutionen aus, die sich aus Sicht des Vereins durch herausragende Leistungen ausgezeichnet haben. 2015 erhielt Peter Maffay die Auszeichnung, weitere Preisträger waren Rita Süssmuth (2014), der Thomanerchor Leipzig (2012) sowie Regisseur Sönke Wortmann (2006). Die Auszeichnung ist nach dem Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz benannt, der Ende des 17. Jahrhunderts in Hannover wirkte.

+++ "Tatort"-Kommissar Faber ist jetzt zweifacher Papa (7. Oktober 2016) +++

Am Sonntag ist er wieder der kaputte Dortmunder "Tatort"-Kommissar Faber (ARD, 20.15 Uhr), zuhause ist er jetzt zweifacher Papa. Jörg Hartmann und seine Partnerin Silvia Medina sind gerade zum zweiten Mal Eltern geworden. Das bedeutet Baby statt Parka tragen.

Das Paar ist seit drei Jahren zusammen. Die gemeinsame Tochter ist eineinhalb Jahre alt und hat jetzt ein Brüderchen bekommen. Aus einer früheren Beziehung hat der Schauspieler noch eine weitere Tochter. Der 47-Jährige schilderte das "Bild.de" so: "Es ist nochmal Nachwuchs gekommen. Und jetzt ist die Hütte langsam voll."

Am Sonntag, 9. Oktober, ist in der ARD sein neunter "Tatort"-Fall zu sehen, in  dieser Folge aus dem Ruhrpott wirkte auch seine Partnerin Silvia Medina (34) mit: In der Rolle mit Baby in den Armen, in echt mit Baby im Bauch - bei den Dreharbeiten im März war das aber noch ihr süßes Geheimnis.

Im "Tatort: Zahltag" spielt auch Silvia Medina (links), die Lebensgefährtin von Jörg Hartmann mit.  (Quelle: WDR/Thomas Kost)Im "Tatort: Zahltag" spielt auch Silvia Medina (links), die Lebensgefährtin von Jörg Hartmann mit. (Quelle: WDR/Thomas Kost)

Hartmann, der auch am Theater arbeitet, sieht die Lage entspannt. Die Tochter kann er morgens vor den Theaterproben zur Tagesmutter bringen. "Eigentlich Luxusbedingungen", meint er. Und wenn beide gleichzeitig drehen, dann springt die Oma ein. "Alles 'ne Frage der Logistik."

 

+++ Anspruchsvoller Dreh in aufgesägtem Taxi (4. Oktober 2016) +++

"Tatort"-Kommissarin Charlotte Lindholm alias Maria Furtwängler hat die Dreharbeiten zur 1000. Folge der Krimireihe als äußerst intensiv erlebt. Sie und ihre Kollegen hätten drei Wochen lang auf engstem Raum in einem von allen Seiten aufgesägten Taxi gedreht: "Das war anspruchsvoll".

Zugleich sei es eine "wirklich große Ehre", im Jubiliäums-"Tatort" dabei zu sein. Darin spielen Furtwängler ("Tatort" Hannover) und Axel Milberg ("Tatort" Kiel). In der Episode mit dem Titel "Taxi nach Leipzig" geraten beide Ermittler nach einem Polizeiseminar in das Taxi eines aggressiven Manns in psychischem Ausnahmezustand, der sie entführt und auf einen beklemmenden und klaustrophobischen Höllentrip zwingt.

Mit "Taxi nach Leipzig" will der NDR an den ersten "Tatort" gleichen Namens erinnern, der am 29. November 1970 ausgestrahlt wurde und den Grundstein für die erfolgreichste Krimiserie im deutschen Fernsehen legte. Darin war Fernsehkommissar Paul Trimmel (Walter Richter) damals mitten im Kalten Krieg ebenfalls mit einem Taxi von der Bundesrepublik in die damalige DDR gefahren, um den Mord an einem Kind aufzuklären.

+++ Dresden-"Tatort" feiert Quoten-Kantersieg (03. Oktober 2016) +++

Der Dresdner "Tatort" hat dem Ersten erneut einen klaren Quoten-Erfolg am Sonntagabend beschert. 7,74 Millionen Menschen sahen um 20.15 Uhr in der Folge "Der König der Gosse" das Ermittler-Team um Alwara Höfels, Karin Hanczewski und Martin Brambach. Das entspricht einem stolzen Marktanteil von 23,9 Prozent.

+++ Münster-"Tatort" knackt neue Rekorde (26. September 2016) +++

Bereits zum 30. Mal waren Jan Josef Liefers und Axel Prahl für den "Tatort" im Einsatz. Wieder lockte das Team aus Münster ein Millionenpublikum vor die Fernseher. Die Rekord-Reichweite konnten Professor Boerne und Kommissar Thiel zwar nicht knacken – dafür aber andere Bestmarken.

Nur 290.000 Zuschauer haben gefehlt. Dann hätte der "Tatort: Feierstunde" einen neuen Rekord aufgestellt. Denn 13,3 Millionen Zuschauer sahen am Sonntagabend dabei zu, wie Jan Josef Liefers und Axel Prahl ihren neuesten Fall lösten.

Zwar verzeichnete der Krimi fast doppelt so viele Zuschauer wie der vor einer Woche gesendete Schweizer "Tatort", trotzdem kam "Feierstunde" an die eigene Bestmarke aus dem Vorjahr - 13,63 Millionen sahen damals "Schwanensee" - nicht heran.

Grund zum Feiern gibt es trotzdem. Der Krimi erreichte einen starken Marktanteil von 38,1 Prozent, der wohl beste Wert seit Jahrzehnten, laut dem Medienmagazin "dwdl.de".

Auch bei dem jüngeren Publikum werden die Münsteraner immer beliebter. 4,43 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren entschieden sich am Sonntagabend für die Jubiläumsfolge. Somit erreichte der "Tatort" einen Marktanteil von 34,2 Prozent und einen neuen Rekord. Gegenüber der im Mai ausgestrahlten Folge konnte das Team aus Münster damit noch einmal um mehr als zwei Prozentpunkte zulegen.

+++ Erste Details zur 1000. "Tatort"-Folge bekannt (21. September 2016) +++

Fans der beliebten Krimireihe sollten sich den 13. November schon mal fett im Kalender anstreichen: Dann läuft der 1000. " Tatort ", in dem Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg) gemeinsam ermitteln.

Die Folge heißt "Taxi nach Leipzig", genauso wie der legendäre erste "Tatort" mit NDR Kommissar Paul Trimmel (Walter Richter) aus dem Jahr 1970. Der gleiche Titel sei bewusst gewählt worden. "Wir werden einen Bogen schlagen und dabei mitschwingen lassen, dass sich in den 46 Jahren in Deutschland viel verändert hat", sagte NDR-Fernsehfilmchef Christian Granderath.

Mit der ursprünglichen Handlung, in der an einem Autobahnrastplatz eine Kinderleiche gefunden worden war, hat der Jubiläums-"Tatort" aber nichts zu tun. In "Taxi nach Leipzig 2" steigen die Hannoveraner Kommissarin Charlotte Lindholm, ihr Kieler Kollege Klaus Borowski und der Polizist Sören Affeld (Trystan W. Püttner) in ein Taxi. Sie kommen gerade von einem Polizeiseminar.

Was sie zunächst nicht ahnen: Der Fahrer ist unkontrolliert aggressiv. Er ist ein ehemaliger Elite-Soldat aus Afghanistan, der gerade erfahren hat, dass die einstige Liebe seines Lebens nun seinen Todfeind heiraten wird. Affeld äußert seinen Unmut über die emotionalen Ausraster des Mannes - und ist kurz darauf tot.

Lindholm und Borowski werden gefesselt und sitzen auf der Rückbank des Taxis. Das verspricht wirklich eine höllische Fahrt nach Leipzig zu werden. Können die beiden den liebeskranken Verrückten stoppen?

+++ Schimanski und Thanner müssen sich Boerne und Thiel geschlagen geben (21. September 2016) +++

Seit Oktober 2002 ermitteln sie gemeinsam in Münster - und haben sich seitdem in die Herzen der "Tatort"-Fans gespielt. Das bestätigt nun auch eine neue Umfrage, der zufolge Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne und Frank Thiel das beliebteste "Tatort"-Duo sind.

48 Prozent der Befragten halten die von Jan Josef Liefers und Axel Prahl verkörperten Ermittler für das beste Team. Das ergab eine vom Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid veröffentlichte Erhebung im Auftrag der Fernsehzeitschrift "auf einen Blick".

Auf dem zweiten Platz landeten mit einem Viertel der Stimmen Horst Schimanski und Christian Thanner, die schon vor 25 Jahren ihren letzten gemeinsamen Fall im Ruhrpott lösten. Götz George, der Schimanski verkörperte, starb im Juni im Alter von 77 Jahren. Eberhard Feik alias Christian Thanner starb bereits 1994.

Das Kölner Duo Max Ballauf und Alfred "Freddy" Schenk gespielt von Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär kamen mit 14 Prozent der Stimmen auf Platz drei.

Die weiteren Platzierungen:

4. Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl als Batic und Leitmayr 13 %
5. Simone Thomalla und Martin Wuttke als Saalfeld und Keppler 12 %
6. Manfred Krug und Charles Brauer als Stoever und Brockmöller 9 %
7. Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe als Odenthal und Kopper 8 %
8. Sabine Postel und Oliver Mommsen als Lürsen und Stedefreund 6 %
8. Richy Müller und Felix Klare als Lannert und Bootz 6 %
10. Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf als Sänger und Dellwo 5 % 

+++ Fatih Akin will einen Schweiger-"Tatort" drehen (12. September 2016) +++

Regisseur Fatih Akin ("Gegen die Wand", "Soul Kitchen") kann sich vorstellen, für zwei Folgen die Regie beim "Tatort" zu übernehmen. Welche Ermittler er dabei über den Bildschirm hetzen würde, weiß er auch schon. 

"Ich würde gerne einen 'Tatort' mit Sibel Kekilli drehen. Und einen mit Til Schweiger", sagte der Berlinale-Gewinner von 2004 dem "Hamburger Abendblatt".

"Vielleicht würde es ganz schnell knallen, aber auf diesen 'clash of egos' hätte ich Bock. Es wäre eine Herausforderung." Schweiger tritt als Kommissar Nick Tschiller in Hamburg auf, Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt in Kiel.

Am 15. September startet Akins neuer Film "Tschick" in den Kinos - eine Roadmovie-Verfilmung des Bestsellers von Wolfgang Herrndorf. Auf ein gutes Angebot aus Hollywood warte er dagegen "schon seit Jahren", sagte der 43-Jährige.

+++ "Tatort"-Star Friederike Kempter bestätigt Liebesglück (8. September) +++

"Tatort"-Ermittlerin Friederike Kempter ist glücklich vergeben - und das schon seit einer ganzen Weile. Das verriet die Schauspielerin, die als Nadeshda Krusenstern aus den Münsteraner Fällen bekannt ist, nun bei einer Filmpremiere. Ihr Liebster ist Regisseur Jan Ole Gerster.

Das Paar lernte sich 2012 beim Dreh der Berliner Tragikomödie "Oh Boy" kennen. Danach sah man die beiden gelegentlich zusammen in der Öffentlichkeit, offiziell bestätigt wurde eine Beziehung jedoch nie - bis jetzt.

Bei der Premiere des Films "SMS für dich" erklärte Kempter gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Schreiben Sie es halt, wir sind ja jetzt wirklich schon eine ganze Weile zusammen." Wie lange genau die Beziehung schon währt, wollte die 37-Jährige aber nicht verraten: "Schon lange. Also, jetzt nicht ganz lang. Aber auch nicht ganz kurz." Na, dann ist ja alles klar.

+++ "Tatort"-Kommissar Harald Krassnitzer beklaut (6. September) +++

Im Leben geht es manchmal krimineller zu als in so manchem "Tatort".  Das musste der Wiener "Tatort"-Star Harald Krassnitzer (55) jüngst am eigenen Leibe erfahren.

Dem Hobby-Skipper wurde der Motor seines Fischerbootes gestohlen. Der Schauspieler, der im "Tatort" den bärbeißigen Kommissar Moritz Eisner spielt, liebt es, in seiner Freizeit über die Donau zu fahren.

"Ich war zuerst perplex. Aber der Bolzen, mit dem der Außenbordermotor gesichert war, hat anscheinend keine große Herausforderung für die Täter dargestellt", erklärt er im Gespräch mit der "Neuen Kronen Zeitung".

Lange hatten die Diebe jedoch keine Freude mit ihrer Beute. Die Polizei konnte die gut organisierte Bande bereits festnehmen. Krassnitzer dazu: "Mein Dank gilt der Exekutive. Jetzt hoffe ich nur, dass die Schäden am Boot nicht zu groß sind und die Saison für mich nicht schon vorbei ist."

+++ "HAL" aus Stuttgart bislang schwächster "Tatort" des Jahres (29. August 2016) +++

Die starke " Tatort "-Quote der Kölner Kollegen von vergangener Woche (9,74 Mio.) konnten die Stuttgarter Ermittler Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) an diesem Sonntag nicht mal ansatzweise streifen. Mit schwachen 7,43 Millionen Zuschauern (23,7 Prozent Marktanteil) geriet die Episode "HAL" sogar zum quotenschwächsten "Tatort" des Jahres.

Es mag zum Teil am hochsommerlichen Wetter gelegen haben, zum Teil jedoch auch an der starken Konkurrenz der Nachbarsender, dass die spannend inszenierte Krimifolge um ein außer Kontrolle geratenes Computer-Überwachungssystem vergleichsweise wenige Zuschauer zum Einschalten bewegen konnte.

Vor allem beim jungen Publikum der 14- bis 49-Jährigen musste sich die ARD ganz klar ProSieben geschlagen geben. Dort lockte die Free-TV-Premiere des Films "Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth" rund 2,15 Millionen vor die Fernsehgeräte. Das entspricht einem Marktanteil von 19,2 Prozent. Das Erste brachte es lediglich auf 2,06 Millionen (18,2 Prozent) jüngere Zuschauer.

 

+++ Kölner "Tatort" schlägt Olympia-Finale um Längen +++

Der "Tatort" ist stark in die neue Saison gestartet. Mit dem ersten Fall nach der Sommerpause fuhren die Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) Top-Quoten für die ARD ein. Da konnte nicht mal das Olympia-Finale im ZDF mithalten.

Im Schnitt 9,74 Millionen Zuschauer verfolgten, wie Ballauf und Schenk einen Doppelmord aufklären mussten, für den es gleich etliche Verdächtige gab. Der Marktanteil zur Hauptsendezeit lag bei 29,4 Prozent. Als das Kölner Ermittler-Duo im Mai zuletzt auf Verbrecherjagd ging, waren es 9,20 Millionen Zuschauer (25,8 Prozent).

Am letzten Tag der Olympischen Spiele in Rio blieben die Zuschauerzahlen im ZDF überschaubar: 4,3 Millionen waren es beim Volleyball (16,2 Prozent) ab 19.30 Uhr, 3,44 Millionen (10,6 Prozent) beim Ringen ab etwa 20.30 Uhr und 2,85 Millionen (9,1 Prozent) beim Basketball ab etwa 20.45 Uhr. Mehr als dreimal soviele Zuschauer hatten sich für den ersten Fall aus Köln entschieden.

+++ Stefan Konarske verlässt das Team aus Dortmund +++

Schlechte Nachricht für alle "Tatort"-Fans: Ein Kommissar verlässt das Team aus Dortmund. Oberkommissar Daniel Kossik, gespielt von Stefan Konarske, wird 2017 ein letztes Mal im ARD-Kultkrimi zu sehen sein, wie der WDR mitteilte.

"Ich bin sehr froh, ein Teil dieser ganz besonderen Ermittlergruppe zu sein. Doch mein Lebensmittelpunkt liegt nicht mehr in Dortmund, sondern mittlerweile in Paris. Dort arbeite ich in verschiedenen Film- und Theaterprojekten", erklärte Konarske.

Oberkommissar Kossik war bisher einer von vier Ermittlern in Dortmund. Die anderen drei Hauptrollen werden von Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel gespielt. "Wir hatten durchaus noch Pläne mit Daniel Kossik. Doch so sehr wir Stefans Ausstieg auch bedauern, er gibt uns Gelegenheit, manches auf die Spitze zu treiben und keine Kompromisse machen zu müssen", sagte "Tatort"-Redakteur Frank Tönsmann.

Die erste Folge des vierköpfigen Dortmunder Ermittlerteams rund um den schrägen Kommissar Peter Faber wurde 2012 ausgestrahlt. Faber, der nach dem Unfalltod von Frau und Kind emotional abgestürzt ist, liegt seit mehreren Folgen im Dauerstreit mit dem nun ausscheidenden Kommissar Kossik.

+++ "Tatort" ist Ritterschlag - aber auch Hindernis (7. August 2016) +++

Mit Schauspieler Axel Prahl verbindet man sofort seine Rolle als Münsteraner "Tatort"-Kommissar Frank Thiel, die er seit 14 Jahren spielt. Das hat für den 56-Jährigen aber auch eine Schattenseite.

"Als Schauspieler möchte ich möglichst unterschiedliche Rollen spielen", sagte er dem Magazin "Galore". Und genau darin liege die Schwierigkeit: "Es gibt genügend Regisseure, die sagen: Nein, wenn der auftaucht, denken alle gleich, sie gucken einen 'Tatort'."

Der "Tatort" sei zwar ein Ritterschlag. Aber man bekomme damit eben auch "eine ziemliche Hausnummer verpasst".

+++ 75. "Tatort" aus München mit großer Frauenriege (26. Juli 2016) +++

Zum kleinen Jubiläum haben sich die Münchner "Tatort"-Macher eine Frauenrunde eingeladen. Jetzt hat der Dreh zum 75. Münchner Tatort begonnen.

Es geht um Liebe und Mord in "Die Liebe, ein seltsames Spiel". Kein besonders ausgefallenes Krimi-Thema, aber der Name des Regisseurs bürgt für eine interessante Umsetzung des Klassikers. Rainer Kaufmann führt nach der starken Folge "Der Wüstensohn" zum zweiten Mal bei einem "Tatort" aus Bayern Regie. Im TV wird der ARD-Krimi erst 2017 zu sehen sein.

Und darum geht es in dem Drehbuch von Katrin Bühlig: Eine ganze Reihe von Frauen führte gleichzeitig, aber ohne voneinander zu wissen, eine Liebesbeziehung mit Thomas Jacobi, der von Martin Feifel gespielt wird. Die Kommissare Batic und Leitmayr müssen - zwischen Schäferstündchen und Umzugsplackerei - erst einmal das Liebesgeflecht entwirren.

+++ Sebastian Bezzel: "Tatort"-Aus ist "nicht schlimm"  (24. Juli 2016) +++

Das Aus für den Bodensee-"Tatort" ist schon seit längerer Zeit beschlossene Sache. Ende des Jahres lösen Eva Mattes und Sebastian Bezzel ihren letzten gemeinsamen Fall. Für den Darsteller des Kommissar Perlmann ist das Ende sogar "eine Befreiung", wie er jetzt gegenüber "Bild am Sonntag" sagte.

Seit 2004 hatten Eva Mattes als Kommissarin Klara Blum und Sebastian Bezzel gemeinsam ermittelt. 2014 entschloss sich der Südwestrundfunk, die Krimis am Bodensee 2016 auslaufen zu lassen.

"Ich finde es nicht schlimm, dass es vorbei ist", erklärt Bezzel nun. Wirklich überraschend sei diese Entscheidung für sie auch nicht gekommen. Für ihn sei es "auch eine Befreiung, nicht mehr fragen zu müssen: Wo waren Sie gestern um die und die Uhrzeit?"

Existenzsorgen plagen den 45-Jährigen nicht. Er fühle sich nun sogar freier und hoffe, in Krimis auch "mal wieder auf der anderen Seite" stehen zu können.

Bislang gibt Bezzel aber weiter den Polizisten: Am Montagabend um 20.15 Uhr strahlt die ARD den Krimi "Winterkartoffelknödel" aus, der auf der Buchvorlage von Rita Falk basiert. Bezzel schlüpfte dafür zum zweiten Mal nach "Dampfnudelblues" in die Rolle des Dorfpolizisten Eberhofer.

 

+++ Schweiger: Comeback des Flop-Films ist "Schnapsidee" (21. Juli 2016) +++

Nach dem missglückten Kinostart von Til Schweigers Leinwand-" Tatort " kommt der Film diesen Donnerstag noch einmal in die Lichtspielhäuser. In 90 Kinos dreht das Action-Spektakel "Tschiller: Off Duty" somit eine Extrarunde. "Eigentlich eine Schnapsidee", sagte Schweiger jetzt zu "Bild". 

"Nach dem nicht so guten Kinostart im Februar" habe er mal bei Warner Bros angefragt, ob man den Film nicht nochmal ins Kino bringen könnte, so Schweiger weiter. "Ich habe allerdings nicht damit gerechnet, dass sie das tatsächlich machen. Meines Wissens gab es das noch nie."

Und warum sollte der Film jetzt - eine Woche vor dem Verkaufsstart der DVD -  beim Publikum besser ankommen? "Ich glaube, dass viele Leute (...) dachten, der Kino-'Tatort' sei auch ein Fernsehfilm. Deswegen sind auch nur so wenige ins Kino gegangen", so der 52-Jährige. Damit es diesmal besser klappt, hofft Schweiger "ausnahmsweise auf schlechtes Wetter".

Am ersten Wochenende nach dem Kinostart am 4. Februar hatten sich nur knapp 115.000 Zuschauer den Film angesehen. Am Wochenende darauf waren es sogar nur knapp 70.000. Zum Vergleich: Den Kino-"Tatort: Zahn um Zahn" mit dem kürzlich verstorbenen Götz George alias Horst Schimanski lockte Mitte der 80er Jahre 2,7 Millionen Menschen in die Lichtspielhäuser.

Mit diesem Post hat Schweiger die Extrarunde seines Kino-"Tatorts" auf Facebook angekündigt:

+++ Petra Schmidt-Schaller bereut "Tatort"-Ausstieg nicht (19.07.2016) +++

Die ehemalige "Tatort"-Kommissarin Petra Schmidt-Schaller bereut ihren Ausstieg aus der Krimireihe nicht. Auch wenn damit ein gewisses Karriererisiko verbunden sei.

"Viele meiner Freunde sind festangestellt, die sagen mir ständig, sie würden an meiner Stelle durchdrehen. Die können sich das einfach nicht vorstellen - den Druck, die Abhängigkeit, ja das Warten", sagte die 35-Jährige dem "Neuen Deutschland". Glücklicherweise bekomme sie immer wieder neue Engagements, "aber klar, ich weiß, dass es gerade für ältere Schauspielerinnen mitunter schwierig ist. Ab 45 gelten andere Gesetzmäßigkeiten, das ist kein Geheimnis".

Petra Schmidt-Schaller war von 2013 bis 2015 als LKA-Ermittlerin Katharina Lorenz Teil des "Tatorts" aus Norddeutschland. Ihr "Tatort"-Partner war Wotan Wilke-Möhring. Nach nur sechs Folgen beendete die Berlinerin im Herbst 2015 ihr Engagement.

+++ SWR zeigt die "Tatort"-Premieren ausgewählter Kommissare (14. Juli 2016) +++

Sie sind "Tatort"-Fan und haben in der nächsten Zeit mittwochs abends nichts vor? Dann ist die neue Reihe im SWR-Fernsehen genau richtig für Sie: Der Sender wiederholt ab dem 20. Juli die "Tatort"-Debüts ausgewählter Kommissare.

Den Anfang der achtteiligen Reihe "Tatort - Unser erster Fall" macht Ulrike Folkerts in ihrem ersten Ludwigshafen-Krimi "Die Neue" aus dem Jahr 1989. 

Die Sendetermine - jeden Mittwoch um 22 Uhr im SWR - im Überblick:

Sendetermin"Tatort"-Folge
20. Juli"Die Neue": Lena Odenthal (Ulrike Folkerts), Ludwigshafen
27. Juli"Bienzle und der Biedermann": Ernst Bienzle (Dietz-Werner Steck), Stuttgart
3. August"Schlaraffenland": Klara Blum (Eva Mattes), Konstanz/Bodensee
10. August"Willkommen in Köln": Max Ballauf (Klaus Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), Köln
17. August" Lastrumer Mischung": Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler), Hannover 
24. August"Der dunkle Fleck": Frank Thiel (Axel Prahl) und Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), Münster
31. August"Animals": Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl), München
7. September"Hart an der Grenze": Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare), Stuttgart

+++ Kölner Ermittler eröffnen neue "Tatort"-Saison (13. Juli 2016) +++

Schon seit Anfang Juni herrschen magere Zeiten für "Tatort"-Fans. Die ARD-Krimi-Reihe befindet sich in der Sommerpause. Doch nun ist endlich ein Ende in Sicht. Am 21. August gibt es den nächsten neuen "Tatort" zu sehen. Der Kölner Fall "Durchgedreht" eröffnet die Krimi-Saison.

Besonders überraschend an dem Sendetermin: Der erste "Tatort" läuft noch in Konkurrenz zu den Olympischen Spielen. Am Abend des 21. August zeigt das ZDF die letzten sportlichen Veranstaltungen in Rio de Janeiro, bevor nachts ab 0.50 Uhr die Schlussfeier zu sehen ist.

In "Durchgedreht" bekommen es die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und sein Kollege Freddy Schenk (Dietmar Bär) mit einem blutigen Familiendrama zu tun. Eine Mutter und ihr Sohn werden bei einem Einbruch ermordet. Nur die achtjährige Tochter Anna überlebt, weil sie sich im Schrank versteckte.

+++ Felix Klare hinterfragt immer wieder seine Rolle als TV-Ermittler (13. Juli 2016) +++

"Tatort"-Ermittler bleiben oder doch lieber was anderes machen? Laut eigener Aussage stellt Felix Klare seine Rolle als Stuttgarter TV-Ermittler Sebastian Bootz regelmäßig auf den Prüfstand.

"Ich entscheide das eigentlich alle ein bis zwei Jahre", erzählte Klare der Deutschen Presseagentur. "Dann denke ich noch mal darüber nach - allein deswegen, weil ich Schauspieler geworden bin und nicht "Tatort"-Kommissar. Aber es klappt bisher sehr gut, dass ich auch noch zwei, drei andere Filme neben dem "Tatort" machen kann, die mich dann Gott sei Dank auch ganz anders zeigen", so der 37-Jährige.

"Ich habe die Wahl, mir das so ein bisschen auszusuchen, was sehr luxuriös ist." Klare spielt den "Tatort"-Kommissar bereits seit acht Jahren. Seinen nächsten Fall zeigt das Erste am 28. August. Darin geht es um Cybercrime und digitale Überwachung.

+++ Ulrich Tukur: "Es ist ein düsteres Kammerspiel" (6. Juli 2016) +++

Nach dem Gemetzel aus "Im Schmerz geboren" und der wirren Meta-Folge "Wer bin ich?" fiebern die Fans dem nächsten Wiesbaden-"Tatort" mit dem Titel "Es lebe der Tod" entgegen. Die grobe Handlung ist bekannt, nun verriet Hauptdarsteller Ulrich Tukur Details.

Diesmal hat es Kommissar Murot mit einem Serienkiller zu tun, der seine Morde als Suizide tarnt. Um ihn aus der Reserve zu locken, inszeniert Murot einen Mord, bei dem er selbst als der Täter erscheint. Bald wird klar, dass sämtliche Morde mit ihm selbst zu tun haben und er das letzte Opfer sein soll.

"Es ist die Geschichte eines todkranken Apothekers, der es sich zur Aufgabe macht, gemütskranke Menschen zu befreien, indem er sie zum Selbstmord überredet und wenn nötig ein bisschen nachhilft", erzählte Tukur nun der "Hörzu".

Es sei ein düsteres Kammerspiel, in dem Murots eigene schwarze Vergangenheit wieder aufscheine und ihn fast das Leben koste, so Tukur weiter. "Jens Harzer, ein hochbegabter Theaterschauspieler, den ich seit vielen Jahre kenne, spielt die Rolle des Apothekers, dass man Gänsehaut kriegt", verspricht er.

Ein bisschen müssen sich die Murot-Anhänger aber noch gedulden. "Es lebe der Tod" läuft voraussichtlich im Herbst 2016 in der ARD.

+++ Nächster Kieler "Tatort" spielt in den Abgründen des Darknets (4. Juli 2016) +++

"Borowski und das schwarze Netz" - so der Titel des brandneuen "Tatorts" aus Kiel, für den derzeit Axel Milberg und Sibel Kekilli vor der Kamera stehen. Viel verraten werden kann darüber noch nicht, nur so viel: Kommissar Borowski und seine Kollegin Sarah Brandt werden es mit den dunkelsten Ecken des Internets zu tun bekommen - dem sogenannten "Darknet".  

Der Leiter der Spezialabteilung für Cyber-Crime beim Landeskriminalamt Kiel wird Opfer eines Mordanschlags. Man vermutet den Täter im Umfeld der stetig wachsenden Internetkriminalität. Borowski und Brandt sollen in dem Fall ermittel, was der ehemaligen Hackerin Brandt Gelegenheit bietet, mit ihren Spezialkenntnissen aufzutrumpfen. Doch wie kommt man einem Täter auf die Spur, der sich in den unendlichen Weiten des Darknets zu verbergen weiß?

Neben Milberg und Kekilli spielen unter anderem Thomas Kügel, Maximilian Brauer, Jochen Hägele und Svenja Hermuth mit. Die Regie hat kein Geringerer als David Wnendt übernommen, der mit der Kinosatire "Er ist wieder da" große Erfolge feierte. Der Borowski-"Tatort" ist sein TV-Debüt. 

"Borowski und das dunkle Netz" wird erst im Jahr 2017 im Fernsehen laufen, vorher kommen Borowski und Brandt in einer Gemeinschaftsfolge mit der niedersächsischen Ermittlerin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) zum Zuge: "Taxi nach Leipzig" wird als 1000. "Tatort" im Herbst 2016 gezeigt.

+++ "Tatort" thematisiert Gewalt gegen Flüchtlinge +++

Da haben sich die "Tatort"-Macher mal wieder ein ebenso heikles wie aktuelles Thema vorgenommen: Die dritte Episode aus Franken beschäftigt sich mit fremdenfeindlichen Übergriffen auf Flüchtlinge. Gedreht wird ab August in Bamberg und Nürnberg.

"Am Ende geht man nackt" lautet der Titel der Folge, die unter der Regie von Markus Imboden für den Bayrischen Rundfunk realisiert wird.

Ausgangspunkt der Geschichte ist ein Brandanschlag auf eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge, bei dem eine Frau aus Kamerun stirbt. Die Mordkommission Franken um Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrichs) übernimmt die Ermittlungen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse in Deutschland wagt sich der "Tatort" aus Bayern  also thematisch in ein wahres Schlangennest. Die Ausstrahlung in der ARD ist für 2017 geplant.

+++ Ludwigshafener "Tatort" wird zum Improvisationstheater (17. Juni 2016) +++

Ob sich das Ludwigshafener "Tatort"-Team für den aktuellen Fall von Ulrich Tukur inspirieren ließ? Bislang war der Wiesbadener "Tatort"-Kommissar der Experte für skurrile Fälle - doch nun wird es auch in Rheinland-Pfalz ganz schön abseitig.

Wie der SWR bekannt gab, kommt der neue Krimi "Babbeldasch" ohne festes Drehbuch aus. Zudem besteht das Ensemble des Films neben Schauspielprofis auch aus Laiendarstellern. Die kommen aus einem Ludwigshafener Amateurtheater namens Hemshofschachtel.

Regisseur Axel Ranisch beschreibt den Fall, in dem es um einen Mord in einem Theater geht, als "Kriminaloperette ohne Gesang". Während die Figuren und die Grundstruktur der Geschichte festgelegt wurden, gab es kein ausformuliertes Drehbuch. Für die Darsteller heißt es also improvisieren.

Noch bis Anfang Juli wird der neue Fall von Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal in Ludwigshafen und Baden-Baden gedreht. Im kommenden Jahr soll "Babbeldasch" in der ARD zu sehen sein.

+++ Wotan Wilke Möhring turtelt mit einer Neuen (31. Mai 2016) +++

"Tatort"-Star Wotan Wilke Möhring ist wieder verliebt und macht auch keinen Hehl daraus. Der 49-Jährige und seine Freundin zeigten sich am vergangenen Sonntag laut "Bild" turtelnd auf dem Berliner Hauptbahnhof. Die Sprecherin des Schauspielers bestätigte die neue Romanze. 

Demnach sind die beiden bereits seit Ende 2015 liiert. Bei der Neuen handelt es sich angeblich um eine 30-jährige Regie-Assistentin, die Möhring wohl am Set kennenlernte. Vor über zwei Jahren hatte sich der Darsteller von seiner langjährigen Lebensgefährtin Anna Theis getrennt, mit der er drei gemeinsame Kinder hat.

Am Donnerstag kommt mit "Seitenwechsel" eine Komödie über Geschlechterrollen in die Kinos, in der Wilke Möhring die männliche Hauptrolle spielt. Er selbst erfülle auch vermeintlich weibliche Eigenschaften, sagte der Schauspieler der Zeitschrift "Closer". "Ich kann ganz gut kochen, ich liebe es, meine Kinder zu erziehen. Aber ich muss zugeben: Im Bereich Gefühle zeigen haben Männer bestimmt noch Nachholbedarf." Zu diesen Partner-Qualitäten kann man die neue Frau an Möhrings Seite nur beglückwünschen.

+++ Liefers gibt seiner Mama TV-Tipps für den "Tatort" (09. Mai 2016) +++

"Tatort"-Star Jan Josef Liefers muss nicht wie alle anderen warten, bis der neueste "Tatort" im Fernsehen läuft. Nach eigenen Worten schaut er sich die Krimis immer schon an, bevor sie ausgestrahlt werden. Auf dieser Basis gibt er seiner Mutter Tipps für ihr sonntägliches Fernsehprogramm.

Liefers berichtete der "Bild"-Zeitung von seinem Privileg, die neuesten Folgen vor dem Normal-Zuschauer zu sehen. "Und dann entscheide ich, ob ich meine Mutter anrufe, ob sie den Film angucken sollte oder nicht", so der Schauspieler.

Gemeinsam mit Axel Prahl (als Kommissar Frank Thiel) war Liefers am Sonntagabend wieder als exzentrischer Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne im "Tatort" aus Münster zu sehen. Über die Rolle sagte Liefers: "Ich habe mir alle Heinis vorgestellt, die ich in meinem ganzen Leben getroffen habe, und daraus den Boerne geformt."

+++ Liefers und Prahl kündigen 20 Prozent mehr Klamauk an (06. Mai 2016) +++

Der "Tatort" steht seinen Fans künftig auch auf dem ganz kleinen Bildschirm zur Verfügung. Mit einer neuen Smartphone-App stellt die ARD die Folgen der Krimireihe mobil zum permanenten Abruf bereit und animiert die Nutzer zum Mitermitteln.

Durch die "Tatort"-App sind aktuelle Folgen rund um die Uhr und ohne zeitliche Beschränkung verfügbar. Darüber hinaus können News und Hintergrundinformationen zur Serie abgerufen werden. Das Design der Anwendung ist bild- und videolastig, um den Nutzern auch auf Smartphone und Tablet ein großformatiges "Tatort"-Erlebnis zu bieten. Über Filter- und Sortieroptionen können zudem die Sendetermine im Ersten und in den Dritten sowie alle Videos und Fälle gesucht werden.

Parallel zu jeder aktuellen "Tatort"-Folge bietet die App ein Live-Quiz an, das die Zuschauer zu Co-Ermittlern macht. Dabei wird eine Frage ("Wer ist der Täter?" oder "Was ist das Motiv?") mit mehreren Antwort-Optionen gestellt.

Die potenziellen Täter und Motive erscheinen nach und nach parallel zum Handlungsstrang. Jede Frage ist terminiert, um nicht bereits durch die Fragestellung die Spannung zu nehmen. Ziel des Spiels ist es, den richtigen Tipp vor der Auflösung durch die Kommissare abzugeben. Ausprobieren können das die Zuschauer zum ersten Mal am 8. Mai bei der Folge "Ein Fuß kommt selten allein" aus Münster.

+++ Liefers und Prahl kündigen 20 Prozent mehr Klamauk an (04. Mai 2016) +++

"Ein Fuß kommt selten allein" - so lautet der Titel des neuen "Tatorts" mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl als Boerne und Thiel. Und wie der skurrile Titel verspricht, wird es in Münster wieder jede Menge Klamauk und Humor geben. Sogar 20 Prozent mehr, wie die beiden Hauptdarsteller in einem witzigen Clip verkünden.  

Jan Josef Liefers und Axel Prahl posteten das Video auf ihren Facebookseiten. Liefers schrieb dazu: "Immer diese Trailer, die einem alles versprechen, was sie doch nicht halten. Axel und ich haben die Sache diesmal selber in die Hand genommen." Und bei Prahl ist zu lesen: "Hier unser Trailer für den kommenden Tatort, an diesem Sonntag, ganz persönlich von Janni und mir. Ist Jan Josef Liefers nicht der Allersüßeste?! Ich könnte ihn einfach nur ablecken."

In "Ein Fuß kommt selten allein" entdeckt ein Forstarbeiter ein Skelett. Ein Tanzlehrer gerät unter Mordverdacht. Prof. Boerne tanzt mit Staatsanwältin Klemm Tango. Und Thiels Vater macht einen grausigen Fund bei der Pilzsuche. Ob das der besagte Fuß ist? Am Sonntag, den 8. Mai um 20.15 Uhr, wissen wir mehr.

 

+++ Boerne-Darsteller Jan Josef Liefers stellt Kino-"Tatort" infrage (28. April 2016) +++

Der Misserfolg von Til Schweigers Kino-" Tatort : Tschiller - Off Duty" lässt Jan Josef Liefers an der Umsetzung des Münsteraner Kino-"Tatorts" zweifeln. 

"Unser Kino-'Tatort' ist noch in der Pipeline, wie man so schön sagt. Aber die jüngsten Erfahrungen mit 'Tatort' im Kino haben bei potenziellen Partnern Zweifel aufgeworfen, ob das heute überhaupt noch funktionieren kann", so Liefers in der Zeitschrift "Gong". 

Viele Zuschauer würden offenbar glauben, dass sie auch einen "Tatort" im Kino mit ihren Rundfunkgebühren bezahlen müssten und würden nicht einsehen, dann noch Geld für eine Kinokarte auszugeben. Daher würde sich kein Mensch den Krimi auf der großen Leinwand ansehen.  

"Für mich war und ist der einzige Grund für einen reinen Münster-Kino-'Tatort', dass wir frei finanziert im Kino eine Art von Geschichte erzählen können, die fürs Fernsehen gar nicht möglich wäre. Thiel und Boerne retten die Welt, aber ohne Geballer. Etwas Großes und Lustiges, für das sich die Kinokarte richtig lohnt. Mal sehen, wie es da weitergeht", ist Liefers gespannt. 

+++ "Tatort" mit Tschirner und Ulmen fährt Traumquote ein (26. April 2016) +++

Mit ihrem dritten "Tatort" haben Nora Tschirner und Christian Ulmen deutlich mehr Zuschauer erreicht als mit ihren bisherigen Folgen. Den Fall "Der treue Roy" schauten sich bei einem Marktanteil von 26,4 Prozent knapp zehn Millionen Zuschauer an.

Damit hat das Weimarer Kommissar-Duo am Sonntagabend gleich auch noch den Tagessieg eingefahren. Umso ermutigender ist das, weil erst kürzlich bekannt wurde, dass Tschirner und Ulmen auch im kommenden Jahr mit zwei Folgen in der Krimireihe ermitteln werden.

+++ Vier weitere Fälle für Tschirner und Ulmen (16. April 2016) +++

Als einmaliger Event-"Tatort" war der Krimi aus Weimar an Weihnachten 2013 gestartet. Doch nun steigen Nora Tschirner und Christian Ulmen endgültig in die Riege der regelmäßigen Ermittler auf. 2016 und 2017 werden jeweils zwei neue Filme mit dem Schauspielerduo produziert.

Das gab der MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi bei der Vorab-Premiere des dritten Weimar-Krimis "Der treue Roy" bekannt. "Der 'Tatort' ist jetzt in Weimar zu Hause", erklärte Jacobi. "Der treue Roy" läuft am 24. April um 20.15 Uhr in der ARD. Auch der vierte Weimar-Krimi, der den Arbeitstitel "Tot aber lebendig" trägt, ist bereits abgedreht.

 

+++ "Tatort: Sturm": Islamischer Banker mit Sprengstoffgürtel (15. April 2016) +++

Beim zehnten Fall wird es brenzlig für das Dortmunder "Tatort"-Team. In der Folge "Tatort: Sturm" droht in der Dortmunder Innenstadt ein Mann damit, eine Bombe zu zünden. Die Dreharbeiten haben gerade begonnen, der Sendetermin ist für 2017 geplant.

Bei ihrem neuesten Einsatz geraten die Kommissare Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske) unter heftigen Zeitdruck. Mitten in der Nacht werden die Ermittler zu einem Doppelmord an zwei Streifenpolizisten gerufen. Von den Tätern fehlt jede Spur, doch in einer nahe gelegenen Privatbank brennt Licht.

Als Kommissar Faber in das Gebäude eindringt, stößt er auf Muhamad Hövermann (Felix Vörtler). Der Bankangestellte ist vor einigen Jahren zum Islam konvertiert, trägt nun einen Sprengstoffgürtel und arbeitet fieberhaft an den Bank-Computern. Als er Faber bemerkt, droht er die Bombe zu zünden.

Die Beamten kontaktieren Hövermanns Familie und versuchen, ihn zum Aufgeben zu überreden. Doch plötzlich gibt es neue Hinweise: Einer der Polizistenmörder könnte sich in der Al-Umma-Moschee aufhalten -  außerdem lässt sich Hövermanns Sprengsatz auch per Fernzünder auslösen, sollte er seine Mission an den Computern nicht rechtzeitig erfüllen.

Regie führt Grimme-Preisträger Richard Huber ("Club der roten Bänder", "Dr. Psycho"), das Skript haben Martin Eigler ("Morgen hör ich auf") und Sönke Lars Neuwöhner ("Wolfsland") verfasst. Die Dreharbeiten laufen bis zum 12. Mai 2016.

+++ Jürgen Prochnow kehrt zum "Tatort" zurück (11. April 2016) +++

Bei ihm denkt jeder sofort an den Kultfilm "Das Boot". Doch "Tatort" ist kein absolutes Neuland für Jürgen Prochnow. Der in Los Angeles lebende Schauspieler Jürgen Prochnow steht für eine neue Folge der Krimi-Reihe vor der Kamera.

Die Dreharbeiten für "Borowski und das verlorene Mädchen" in und um Kiel laufen bis zum 4. Mai, wie der NDR mitteilte. Darin muss Ermittler Klaus Borowski (Axel Milberg) den Mord an einer Schülerin aufklären. Eine zum Islam konvertierte 17-Jährige bezichtigt ihren Bruder des Mordes.

Prochnow spielt den Leiter der Staatsschutz-Abteilung des Landeskriminalamtes, der offenbar eigene Interessen in dem Fall verfolgt. Die Folge "Borowski und das verlorene Mädchen" wird voraussichtlich im kommenden Jahr gesendet.

Schon 1973 in einer "Tatort"-Episode dabei

Der heute 74-jährige Prochnow hatte schon 1973 eine Rolle in einem "Tatort" übernommen. In der Episode "Jagdrevier" führte Wolfgang Petersen die Regie. Unter diesem Regisseur gelang Prochnow auch der internationale Durchbruch als U-Boot-Kapitän in "Das Boot" (1981).

+++ Professor Boerne im neuen Münsteraner "Tatort" in Lebensgefahr (5. April 2016) +++

Die Dreharbeiten für den neuen Münsteraner " Tatort " haben gerade begonnen, und schon sickern einige Fakten über den neuen Fall von Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers) durch. Während der Kommissar sich um den gewaltsame Tod einer schwer kranken Frau kümmern muss, drängt es den Rechtsmediziner wieder mal ins Rampenlicht -  und dabei gerät er in Lebensgefahr.

"Feierstunde" - so lautet der Arbeitstitel zur nächsten Episode aus Münster. Und noch nie hat Boerne die Hilfe seines Freundes Thiel so sehr gebraucht wie jetzt. Wie der WDR in einer Pressemitteilung schreibt, schmiedet ein Kollege des Doktors Rachepläne und würde Boerne lieber heute als morgen unter der Erde sehen.

Denn während Boerne erneut nach wissenschaftlichen Lorbeeren greift und endlich die Fördergelder für ein prestigeträchtiges Projekt in Sachen Mumienforschung an Land gezogen hat, haust sein Kollege Götz seit Jahren einsam in seinem Labor, um ein Heilmittel für seine kranke Frau zu finden.

Bevor er jedoch Fortschritte machen kann, wird die Schwerkranke in ihrem Rollstuhl erschossen aufgefunden und Kommissar Thiel sieht in dem Ehemann einen dringend Tatverdächtigen. Nachbarn wollen beobachtet haben, wie der Arzt fluchtartig sein Haus verließ. Nun befindet er sich auf dem Weg zu dem Nobelrestaurant, in dem Boerne seinen Megaauftrag in einer "Feierstunde" begießt. Hat er konkrete Mordabsichten? Für Thiel und seine Kollegin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Regie bei diesem neuen Krimi aus Westfalen führt Lars Jessen ("Fraktus", "Der letzte Cowboy"), das Drehbuch stammt von Elke Schuch. Wie immer sind neben den Schauspielern Prahl und Liefers auch wieder ChrisTine Urspruch als Silke "Alberich" Haller, Claus Clausnitzer als Thiel-"Vadder" Herbert und Mechthild Grossmann als Staatsanwältin Wilhelmine Klemm dabei.

Gedreht wird noch bis Anfang Mai, ein Sendetermin steht noch nicht fest.

+++ Tschirner und Ulmen ermitteln im Stahlwerk (23. März 2016) +++

Schon bald ermitteln Nora Tschirner und Christian Ulmen wieder als Kira Dorn und Lessing in ihrem dritten "Tatort" aus Weimar.  Das Erste zeigt die Folge "Der treue Roy" am 24. April um 20.15 Uhr.

Wie bereits die ersten beiden Folgen "Die fette Hoppe" und "Der Irre Iwan" stammt auch das Drehbuch zu "Der treue Roy" von Murmel Clausen und Andreas Pflüge. Regie führt Gregor Schnitzler.

Und darum geht es: In einem Stahlwerk werden in der Hochofenschlacke die sterblichen Überreste von Roy Weischlitz entdeckt, der im Werk als Absticharbeiter beschäftigt war. Selbstmord können Dorn und Lessing bald ausschließen. Der Tote lebte mit seiner Schwester Siegrid zusammen, die ihn hasst und für ihr zerstörtes Lebensglück mit ihrem Ex-Verlobten Flamingo verantwortlich macht, der durch Roys Schuld ein Bein verlor.

Da Flamingo im Stahlwerk arbeitet, kommt er als Täter infrage - ebenso sein zwielichtiger Kumpel Frank, dessen Konto bereits einige Vorstrafen aufweist. Als sich herausstellt, dass Franks Freundin Irina Roy die große Liebe vorgegaukelt hatte, um an sein Geld zu kommen, überschlagen sich die Ereignisse.

+++ Makatsch: "Wir haben da ein tolles Stück Fernsehen produziert" (18. März 2016) +++

Am Ostermontag feiert Heike Makatsch ihr Debüt als "Tatort"-Kommissarin in Freiburg. Die Werbetrommel rührt sie schon jetzt dafür: "Ich denke, dass wir da ein tolles Stück Fernsehen produziert haben", sagte die 44-Jährige. 

Der Film, der vergangenes Jahr gedreht wurde, sei für sie etwas Besonderes: "Mir ist bewusst, dass viel Augenmerk auf einer neuen Kommissarin und ihrem ersten Fall liegt. Aber mit dieser Erkenntnis kann ich ziemlich gut schlafen, das ist Teil dieses öffentlichen Berufs."

In dem zunächst einmaligen Special der ARD-Krimireihe jagt Makatsch als schwangere Kommissarin Ellen Berlinger einen Mörder. Ausgestrahlt wird der Film mit dem Titel "Fünf Minuten Himmel" am Ostermontag (28. März), 20.15 Uhr, in der ARD.

Rückkehr in die Heimatstadt

"Es ist ein Fall, angesiedelt in einem prekären Umfeld", sagte Makatsch. Der Mitarbeiter eines Jobcenters wurde ermordet, stranguliert mit einem Kabelbinder. 

Der Fall gibt Rätsel auf. Und führt die neue Kommissarin durch die Stadt am Schwarzwald. Es ist ein Wiedersehen: 14 Jahre hat sie als Sonderermittlerin des Bundeskriminalamtes (BKA) in London gearbeitet, nun kehrt sie erstmals in ihre Heimatstadt zurück. Und begegnet dort ihrer Vergangenheit - unter anderem in Form der 15-jährigen Tochter, die sie nach der Geburt bei ihrer Mutter zurückgelassen hat und zu der seither nie Kontakt hatte.

Fortsetzung denkbar

Geplant ist zunächst nur eine "Tatort"-Folge mit Makatsch. Eine Fortsetzung mache aber Sinn, sagte die Schauspielerin: "Ellens Vergangenheit scheint dunkle Seiten aufzuweisen. Sie sollten beleuchtet werden."

Am Drehbuch und am Entwickeln der Rolle habe sie intensiv mitgearbeitet. Der für den Freiburger "Tatort" verantwortliche Südwestrundfunk (SWR) will nach eigenen Angaben in den kommenden Monaten entscheiden, ob es von dem Makatsch-Krimi möglicherweise weitere Folgen geben wird.

+++ Oliver Mommsen zum attraktivsten "Tatort"-Kommissar gekürt (18. März 2016) +++

Im Bremer "Tatort" spielt er neben Kommissarin Inga Lürsen nur die zweite Geige. Doch in einer aktuellen Umfrage konnte sich Oliver Mommsen alias Kommissar Stedefreund nun den ersten Platz sichern. Der 47-Jährige wurde zum attraktivsten "Tatort"-Kommissar gekürt und ließ Kollegen wie Til Schweiger und Wotan Wilke Möhring weit hinter sich.

Bei der Umfrage des Marktforschungsinstituts "mafo.de" unter 1052 Männern und Frauen erhielt Mommsen 26,1 Prozent der Stimmen. Til Schweiger alias Nick Tschiller landete mit deutlichem Abstand auf Platz zwei (19,2 Prozent). 

Den dritten Platz konnte sich Jan Josef Liefers alias Professor Karl-Friedrich Boerne sichern, der im Gegensatz zu seinen Konkurrenten im Ranking gar kein Kommissar, sondern ein Rechtsmediziner ist. Liefers landete mit 18,4 Prozent der Stimmen nur knapp hinter Schweiger. 

Komplettiert werden die Top Fünf von Sebastian Bezzel alias Bodensee-Kommissar Kai Perlmann (16,6 Prozent) und Wotan Wilke Möhring alias Nordlicht Kommissar Falke (14,3 Prozent).

+++ Maria Furtwängler erhält Leibniz-Ring (16. März 2016) +++

Große Ehre für "Tatort"-Star Maria Furtwängler: Die Schauspielerin wird mit dem diesjährigen Leibniz-Ring des Presseclubs Hannover ausgezeichnet. 

Die als "Tatort"-Kommissarin Charlotte Lindholm bekannte Furtwängler habe ihre Popularität immer wieder dazu genutzt, auf gesellschaftspolitische Missstände in aller Welt aufmerksam zu machen, teilte der Club mit. Der Preis werde ihr insbesondere wegen ihres Engagements gegen Gewalt gegen Kinder verliehen. Die Verleihung soll am 24. Oktober stattfinden.

Mit dem Ehrenring zeichnet der Presseclub seit 1997 Persönlichkeiten und Institutionen für herausragende Leistungen aus. Der Ring wird jedes Jahr von einer anderen Goldschmiede neu gestaltet.

+++ NDR-Tatort gewinnt Deutschen Fernsehkrimi-Preis (12. März 2016) +++

Der Gewinner des Deutschen Fernsehkrimi-Preises 2016 ist der "Tatort - Verbrannt" (NDR) mit Wotan Wilke Möhring als Kommissar Falke. Der Krimi beschäftigte sich mit dem Feuertod eines Asylbewerbers in einer Gefängniszelle. Der Preis wurde in Wiesbaden vergeben. In ihrer Begründung lobte die Jury die "berührende, intensive Atmosphäre, die einen lange über das Sehen des Films hinaus nicht loslässt".

Für ihre darstellerische Leistung wurden Edin Hasanovic ("Auf kurze Distanz", WDR) und Petra Schmidt-Schaller ("Tatort - Verbrannt", NDR) ausgezeichnet. Den Regie-Sonderpreis vergab die fünfköpfige Jury an Christian Petzold ("Polizeiruf 110 - Kreise", BR).

Die Leserjury des "Wiesbadener Kuriers" prämierte den Sat.1-Film "Die Ungehorsame" mit dem Publikumspreis. Das Deutsche Fernsehkrimi-Festival findet seit 2005 jedes Jahr statt. Zehn deutschsprachige Fernsehkrimis stehen dabei im Wettbewerb.

+++ Liefers und Prahl sind wieder die Internet-Könige (3. März 2016) +++

Münster ist zurück an der Spitze: Axel Prahl und Jan Josef Liefers bleiben mit ihrer "Tatort"-Folge "Schwanensee" die Könige der ARD-Mediathek. Im Januar waren sie irrtümlich von Til Schweiger abgelöst worden.

Aufgrund einer "falschen Datenlieferung" habe das Marktforschungsunternehmen Nielsen den Hamburger Schweiger-"Tatort" "Der große Schmerz" vom 2. Januar an Nummer eins gesetzt, teilte der Norddeutsche Rundfunk mit. Den Liefers/Prahl-Fall sahen demnach 463.000 Menschen in der Mediathek und den Schweiger-Film 396.000 - und nicht 596.000, wie Mitte Januar behauptet.

Auch beim zweiten Schweiger-Fall "Fegefeuer" gab es Unstimmigkeiten. Die Hamburger Folge vom 9. Januar wurde in der Mediathek 303.000 Mal angeklickt und nicht knapp 418 000 Mal, wie ursprünglich angegeben. Der technische Fehler bei der Datenverarbeitung eines Server-Updates sei inzwischen behoben, hieß es vom NDR.

+++ Bayerischer Rundfunk gibt Franz Xaver Kroetz einen Korb (22. Februar 2016) +++

Kaum hat Franz Xaver Kroetz öffentlich verkündet, er habe ein Drehbuch für einen München-"Tatort" geschrieben, meldet sich auch schon der Bayerische Rundfunk (BR) zu Wort - und gibt dem Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller einen Korb. 

"Franz Xaver Kroetz hat ein ausführliches Exposé geschrieben, das wir nicht weiterentwickeln werden", teilte der BR mit.

Zur Begründung hieß es: "Die Ermittler sind darin zu wenig als Protagonisten geführt." Der Münchner "Tatort" lebe sehr von den Kommissaren Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) als Hauptfiguren.

+++ Franz Xaver Kroetz hat einen "Tatort" geschrieben (19. Februar 2016) +++

Obwohl er sich nicht für Krimis interessiert, hat der Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Franz Xaver Kroetz (69) ein Drehbuch für einen München-"Tatort" geschrieben. "Da muss man jetzt schauen, was davon übrig bleibt und ob es überhaupt gemacht wird", sagte er im dpa-Interview.

Er sei gefragt worden, als er in der 2014 ausgestrahlten Episode "Am Ende des Flurs" mitspielte. "Das war ganz interessant, und es hat mir auch Spaß gemacht", sagte er über das Schreiben. Über den Inhalt des Drehbuchs dürfe er aber noch nicht sprechen.

Ob er den fertigen "Tatort" dann auch anschaue, sei fraglich: "Krimis haben mich nie interessiert", sagte Kroetz. Für Fiktion habe er generell wenig übrig: "Ich habe ein Leben mit allen Licht- und Schattenseiten hinter mir. Ich muss mir diese ganzen Fiction-Familien, diese freundlichen und unfreundlichen Geschichten nicht reinziehen", sagte er und fügte hinzu: "Ich hab' das alles im Original in meinem langen Leben gehabt, und die Wirklichkeit ist ja doch meistens besser. Sie ist ja der Meister von uns allen."

+++ Bald wird auch Kassel zum "Tatort" (12. Februar 2016) +++

Die Zahl der "Tatort"-Teams steigt und steigt: Eine hessische Folge der ARD-Krimiserie soll 2017 in Kassel gedreht werden. Der sogenannte Event-"Tatort" werde dann 2017 oder 2018 an einem Feiertag im Ersten ausgestrahlt, teilte der Hessische Rundfunk mit.

Es soll um Heckenschützen gehen, die auf Polizisten schießen. In dem Krimi soll auch eine Auto-Verfolgungsjagd durch Kassel zu sehen sein. Wer den Kommissar spielen werde, steht noch nicht fest.

Ob der Kassel-"Tatort" ein Einzelstück bleibe, hänge vom Erfolg der Episode ab, zitiert die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" den HR-Intendanten Dr. Helmut Reitze.

+++ Til Schweiger traut sich sogar "James Bond"-Rolle zu +++ (4. Februar 2016)

Bescheidenheit war noch nie eine seiner Tugenden. Das stellt Til Schweiger nun einmal mehr unter Beweis: Nach seinem actiongeladenen Kino-"Tatort" würde sich der 52-Jährige auch an die Rolle des James Bond wagen. "Ich würde es mir zutrauen", sagte er bei der Premiere seines Kino-Krimis "Tschiller: Off Duty" in Berlin. 

Das einzige Problem sei, dass ihn wohl ohnehin keiner fragen würde, weil er Deutscher ist. "James Bond muss ein Brite sein, den dürfen ja nicht mal Australier oder Amerikaner spielen", so Schweiger. 

"Wirkt eher beleidigt als cool"

Rückenwind erhält er von Modedesigner und Filmbusiness-Laie Wolfgang Joop. Er könne sich Schweiger durchaus als Agent 007 vorstellen, sagte er. Jedoch gab er zu bedenken: "Leider wirkt Schweiger manchmal, wenn er spricht, eher beleidigt als cool. Vielleicht müsste er sich synchronisieren lassen."  

Abgesehen davon bedarf Schweigers Statement einer kleinen Korrektur. Denn mit George Lazenby hat im Bond-Streifen "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" von 1969 sehr wohl schon ein Australier die 007-Rolle übernommen, wenn auch eher aus der Not heraus. Zuvor hatte nämlich Sean Connery den Agenten-Job an den Nagel gehängt. Nach dem einmaligen Auftritt Lazenbys schlüpfte Connery in "Diamantenfieber" (1971) aber noch einmal in die Rolle.

+++ Adele Neuhauser kritisiert "Tatort"-Ermittler-Flut (3. Februar) +++

Die "Tatort"-Ermittler Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer aus Österreich sehen die gestiegene Zahl der "Tatort"-Kommissare kritisch: "Ich finde es schon ein bisschen übertrieben, dass jetzt jede Kleinstadt ein Team hat. Aber es scheint ja zu funktionieren", sagte Neuhauser (57) dem Magazin "Closer".

"Und die wirklich guten Paare setzen sich auch durch", ergänzte Krassnitzer (55). Die beiden müssen als Bibi Fellner und Moritz Eisner im "Tatort" am kommenden Sonntag mit dem Titel "Sternschnuppe" den Mord an einem Castingshow-Juror aufklären.

Skeptisch bewerteten die beiden auch die Entwicklung bei den Drehzeiten: "Ich finde 21 Tage ehrlich gesagt grenzwertig. Wir werden in ein Zeitfenster hineingepresst, in dem es immer schwieriger wird, die Qualität zu halten", sagte Neuhauser. Krassnitzer: "Wir treffen uns deshalb schon vor den Dreharbeiten und besprechen die Bücher." Es sei ein taffes Programm, und es gebe schon Stress. "Aber wir sind relativ gut vorbereitet, und wir wissen, was gewollt ist."

Neuer Weimer-"Tatort" läuft im April (+++ 27. Januar 2016+++)

Der dritte Weimar-"Tatort" kommt bald: Am 24. April gibt es ein Wiedersehen mit Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen). In "Der treue Roy" ermitteln die beiden nach dem Fund menschlicher Überreste in einem Stahlwerk.

Das Drehbuch stammt - wie schon bei den ersten beiden Fällen "Die Fette Hoppe" und "Der Irre Iwan" von Murmel Clausen und Andreas Pflüger. Prominente Gaststars sind Fritzi Haberlandt und Florian Lukas.

Und auch der vierte Weimar-"Tatort" ist schon in der Mache. Er trägt den Arbeitstitel "Tot aber lebendig". Die Dreharbeiten sollen nach Informationen der Produktionsfirma Ende Februar/Anfang März beginnen.

Nora Tschirner mit "Romy" geehrt

Das Ermittler-Duo war ursprünglich als einmaliges Feiertags-Event gedacht. Nach dem Aus für den Erfurter "Tatort" wurden sie nun aber zum einzigen und dauerhaften Thüringen-"Tatort". Für ihre Rolle als Hauptkommissarin Kira Dorn ist die in Berlin geborene Schauspielerin Nora Tschirner im vergangenen Jahr in Wien mit dem österreichischen Film- und Fernsehpreis "Romy" als "Beste Schauspielerin in einer Reihe/Serie" ausgezeichnet worden.

+++ Karl-Valentin-Orden im Doppelpack für Batic und Leitmayr (23. Januar 2016) +++

Sie ermitteln seit 25 Jahren gemeinsam im Münchner "Tatort", jetzt gibt es auch die Faschingsauszeichnung im Doppelpack. Die Schauspieler Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl wurden mit dem Karl-Valentin-Orden geehrt.

Für den Orden der Faschingsgesellschaft "Narrhalla" bedankten sich die als Kommissare Batic und Leitmayr bekannten Schauspieler mit launigen Sprüchen. Udo Wachtveitl meinte, die letzte Auszeichnung, die er allein erhalten habe, sei 1972 der Fahrtenschwimmer gewesen.

Bedeutende Komiker erhielten den Orden

Namensgeber Karl Valentin trat ebenfalls selten alleine auf, meist mit Partnerin Liesl Karlstadt. Die Schauspieler sind die 44. Preisträger des Ordens. Davor erhielten ihn beispielsweise Loriot, Thomas Gottschalk und Hape Kerkeling.

Die beiden TV-Ermittler hatten schon einen anderen renommierten Preis gemeinsam erhalten, die Auszeichnung "München leuchtet".

 

+++ Antoine Monot erhält Preis für Selbstjustiz-"Tatort" (06. Januar 2016) +++

Für die Darstellung des Rachemörders Simon Amstad in der Schweizer "Tatort"-Folge "Ihr werdet gerichtet" bekommt Antoine Monot einen der diesjährigen Schweizer Fernsehfilmpreise verliehen.

Der 40-jährige deutsch-schweizerische Schauspieler war von der Kritik für die Verkörperung eines Heckenschützen, der sich durch das Versagen der Strafverfolgungsbehörden zur Selbstjustiz genötigt fühlt, vielfach gelobt worden. Auch die Leser von t-online.de wählten "Ihr werdet gerichtet" zur besten "Tatort"-Folge des vergangenen Jahres 2015. Monots eindringliche Darstellung dürfte zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Im deutschen Fernsehen ist Monot seit einiger Zeit auch in der ZDF-Serie "Ein Fall für Zwei" als Verteidiger Benni Hornberg zu sehen. Die von der Schweizerischen Gesellschaft für die Leistungsschutzrechte (Swissperform) gestifteten Fernsehfilmpreise sind mit jeweils 10.000 Franken (9.220 Euro) dotiert. Die Auszeichnungen  werden im Rahmen der 51. Solothurner Filmtage am 24. Januar überreicht.

 

+++ "Wilsberg" möchte mit "Tatort"-Kollegen ermitteln (06. Januar 2016) +++

Seit fast 20 Jahren verkörpert Leonard Lansink die Titelfigur der ZDF-Krimireihe "Wilsberg", einen Antiquar aus Münster, der nebenbei als Privatdetektiv arbeitet. Für seine künftige TV-Karriere hegt der 59-Jährige einen großen Wunsch: eine Zusammenarbeit mit den "Tatort"-Kollegen.

Gerne würde er mal eine Doppelfolge zusammen mit den Kollegen vom Münster-"Tatort" drehen, erzählte Lansink kürzlich Vertretern der Deutschen Presse-Agentur. In Münster ermitteln derzeit Kriminalhauptkommissar Frank Thiel und der Rechtsmediziner Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne, dargestellt von Axel Prahl und Jan Josef Liefers.

Um eine TV-Zusammenarbeit zwischen seiner Figur Georg Wilsberg und den beiden ARD-Ermittlern zu ermöglichen, werde er bei Gelegenheit den WDR-Intendanten Tom Buhrow ansprechen, so Lansink.

Tatsächlich wurde ein solches Crossover der beiden Münsterer Krimiserien schon häufiger angedacht und auch beim WDR diskutiert. Eine der Ideen war schon damals, einen Fall in einer "Wilsberg"-Folge zu beginnen und ihn dann in einer "Tatort"-Folge fortzusetzen. Allerdings wurden derartige Bestrebungen bisher stets aus unterschiedlichen Gründen verworfen.

+++ Genervt von Schweigers Gefrotzel gegen Kollegen (04. Januar 2016) +++

Nach seiner "Tatort"-Doppelfolge aus Hamburg reißt die Kritik an Til Schweiger nicht ab. Nun meldet sich auch der ehemalige Fußballprofi und "Let's Dance"-Sieger Hans Sarpei zu Wort und kreidet dem Schauspieler dessen Schmähungen gegen "Tatort"-Kollegen an.

Nachdem Schweiger viel Schelte für die beiden Hamburger Folgen "Der große Schmerz" und "Fegefeuer" einstecken musste, ging er via Facebook zum Gegenangriff über. In einem Post goss er literweise Lob über sich und Regisseur Christian Alvart aus. "Kompromisslos, atemlos, viril, phantastisch für das schmale Geld", seien die "Tatort"-Episoden mit ihm in der Hauptrolle gewesen, so der 52-Jährige. "Andere verschwenden das Budget für zwei moppelige Kommissare, die ne Currywurst verspeisen, oder ein Bier vor einem bayerischen Imbiss zocken."

Dieser Einschätzung trat nun Sarpei, ebenfalls auf Facebook, mit deutlichen Worten entgegen: "Ich frage mich, warum du andere Schauspieler- und Regie-Kollegen vom 'Tatort' schlecht redest", richtete sich der Ex-Kicker an Schweiger. "Glaubst du wirklich, dass du deine Position stärkst, indem du Kollegen öffentlich angehst? Ich denke nicht. Und ich denke, dass du dies eigentlich nicht nötig hast." Obwohl Silvester schon einige Tage her ist, legt Sarpei dem Schauspieler ans Herz, sich für 2016 Besserung vorzunehmen: "Der 4. Januar ist noch ein guter Zeitpunkt für Vorsätze, es in diesem Jahr anders zu machen."

In seiner Facebook-Hymne auf Alvart hatte Schweiger nicht nur die Arbeit der "Tatort"-Macher in den Himmel gelobt, sondern auch deutliche Worte gegen Kritiker gefunden. Dabei konnte er sein überschäumendes Ego abermals nicht im Zaum halten: "Ich, Til Schweiger, feier dich jetzt mal richtig derbe ab!!! Weil.... ich als Filmemacher/Schauspieler/Produzent/Writer/ Cutter/Composer.... viel mehr Ahnung.... ich habe viiiieel mehr Ahnung von der Craft( Materie)....KUNST.... als die meisten von diesen Trotteln, die darüber schreiben!!!!.... Wenn sie ehrlich wären, würden sie zugeben, dass du was Außergewöhnliches geschaffen hast!! Das kriegen sie aber nicht hin, weil sie schwach und klein sind!"

+++ Tschirner und Ulmen machen als "Tatort"-Kommissare weiter (27. Dezember 2015) +++

Nora Tschirner (34) und Christian Ulmen (40) machen als "Tatort"-Kommissare in Weimar weiter. "Die Fortsetzung steht", sagte die Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Karola Wille, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Tschirner und Ulmen waren bis jetzt zweimal als Ermittler Dorn und Lessing zu sehen, ihr dritter "Tatort", "Siegrid und Roy", wird im ersten Quartal 2016 gezeigt. Das Duo war ursprünglich als einmaliges Feiertags-Event angedacht gewesen. Nach dem Aus für den Erfurter "Tatort" in diesem Jahr seien sie nun aber zum einzigen und dauerhaften Thüringen-"Tatort" geworden. Auch wenn der Eventcharakter weg sei: "Sie bleiben ein Event", sagte Wille.

Wille, die von 2016 an auch ARD-Vorsitzende ist, freut sich trotz des Endes des scharf kritisierten Erfurter "Tatorts" nach nur zwei Folgen und des Ausstiegs von Sylvester Groth beim Magdeburger "Polizeiruf 110" über die Entwicklung der MDR-Krimis. "Wir haben eine neue Krimifamilie aufgesetzt. Ich glaube es ist normal, dass es bei so einem Prozess auch mal Diskussionen gibt. Aber insgesamt gibt die neue Krimifamilie des MDR viel Anlass zur Freude."

Für den MDR sei es wichtig, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jeweils mit einem "Tatort" oder "Polizeiruf 110" vertreten zu sein. "Wir merken da viel Zuspruch", sagte Wille.

+++ Leichen-Schwund beim "Tatort" (20. Dezember 2015) +++

Das "Tatort"-Jahr 2015 war ärmer an Leichen als 2014. "Nur" 111 Tote zählte die Fanseite "Tatort Fundus". 2014 waren es 150.

Auch wenn dieses Jahr noch zwei "Tatorte" ausstehen (Köln und Wiesbaden, 26. und 27. Dezember), dürfte der Rekord des Vorjahres nicht mehr erreicht werden. Dort hatte allein der Fall "Im Schmerz geboren" mit Ulrich Tukur mehr als 50 Leichen.  

2015 führt der Krimi "Frohe Ostern, Falke" mit Wotan Wilke-Möhring die Leichen-Statistik mit neun Toten an. Es folgt der Schweizer Fall "Ihr werdet gerichtet" mit sieben Opfern. Platz teilen sich mit je sechs Leichen der Frankfurter Fall "Kälter als der Tod" und der Berliner Krimi "Das Muli".

+++ Schweiger und Fischer feiern die Premiere ihres gemeinsamen "Tatorts" (17. Dezember 2015) +++

Til Schweiger und Helene Fischer haben in Berlin die Premiere des "Tatorts" mit dem Titel "Der große Schmerz" gefeiert. Darin tauscht die Sängerin Mikrofon gegen Pistole und mimt eine russische Killerin. Sie wird somit zu Kommissar Tschillers (Schweiger) Gegenspielerin.

Zur Premiere erschien Fischer mit Lebensgefährte Florian Silbereisen. Schweiger brachte seine Freundin Marlene Shirley mit.

"Es war wundervoll mit ihr! Helene ist ein reizender Mensch und hat toll gespielt!", sagte Schweiger laut "bild.de". Sein Ermittler-Kollege Fahri Yardim (35) meinte: "Die Killerin steht ihr!"

"Der große Schmerz" ist der erste Teil einer "Tatort"-Doppelfolge. Ursprünglich für den 22. und 29. November geplant, verschob die ARD die Sendetermine wegen der inhaltlich zu großen Nähe zu den Terroranschlägen von Paris vom 13. November. Zu sehen sind "Der große Schmerz" und "Fegefeuer", so heißt Teil zwei, nun am 1. und 3. Januar.

+++ Günther Oettinger fiebert Harald Schmidt entgegen (14. Dezember 2015) +++

Schon vor seinem offiziellen Dienstantritt beim "Tatort" hat Harald Schmidt einen eingefleischten Fan: EU-Kommissar Günther Oettinger freut sich auf den neuen "Tatort" mit dem Entertainer aus seiner Heimat Baden-Württemberg.

"Ich finde das genial, ein toller Schachzug des SWR", sagte Oettinger gegenüber der "Bild am Sonntag". Er werde bei Schmidts erstem Einsatz sicherlich zu Hause vor dem Fernseher sitzen. "Ich finde ihn lustig."

Der frühere Moderator Schmidt wird im Freiburger "Tatort" den Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer verkörpern, den Vorgesetzten der von Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner gespielten Ermittler.

Ein genauer Austrahlungstermin für Schmidts ersten Einsatz steht derzeit noch nicht fest. Der erste "Tatort Schwarzwald" könnte Ende 2016 oder Anfang 2017 gesendet werden.

+++ Zweiter Makatsch-"Tatort" in Planung - aber nicht in Freiburg (11. Dezember 2015) +++

Schauspielerin Heike Makatsch (44) wird offenbar ein zweites Mal als "Tatort"-Kommissarin ermitteln - dann allerdings nicht mehr in Freiburg. Nach Angaben des Südwestrundfunks (SWR) wird gerade das Konzept für ein zweites Special mit Makatsch als Kommissarin Ellen Berlinger entwickelt. Die Entscheidung, ob produziert wird, falle im nächsten Jahr.

Das erste Tatort"-Special mit Makatsch aus Freiburg soll am Ostermontag in der ARD ausgestrahlt werden. Am Mittwoch hatte der SWR mitgeteilt, einen festen "Tatort Schwarzwald" zu installieren mit Freiburg als Sitz der Kripo und Harald Schmidt als Chef.

Zur Rolle von Makatsch äußert sich der SWR: Dank ihrer Vergangenheit als Beamtin beim BKA sei die Sonderermittlerin Ellen Berlinger eine Polizistin, die an verschiedenen Einsatzorten tätig sein könne. In einer Folge zwei solle sie "an einem anderen Ort" im Sendegebiet zum Einsatz kommen.

+++ Bye-bye, Blum und Perlmann: SWR dreht letzten Bodensee-Tatort (10. Dezember 2015) +++

Das letzte Mal "Aufnahme läuft", das letzte Mal Blum und Perlmann: Der Bodensee-"Tatort" läuft im kommenden Jahr aus. Eva Mattes und Sebastian Bezzel werden beim letzten Dreh wehmütig.

"So ganz beiseite schieben kann ich das nicht", sagt Eva Mattes im dpa-Interview. "Natürlich denkt man daran. Aber für mich ist das in Ordnung. Ich finde, 14 Jahre sind gut und genug. Jetzt darf auch wieder was anderes kommen." Sebastian Bezzel gibt sich ebenfalls entspannt: "Ich habe über ein Jahr Zeit gehabt, mich darauf vorzubereiten. Das ist ok."

Zwei Folgen gibt es noch

Zwar fällt in wenigen Tagen die letzte Klappe, aber die Zuschauer dürfen sich noch an zwei Bodensee-"Tatorten" erfreuen. Anfang Januar läuft die Folge "Rebecca", die die Geschichte eines verstörten jungen Mädchens erzählt, das als kleines Kind entführt wurde.

Im Herbst folgt mit "Wofür es sich zu leben lohnt" die endgültig letzte Episode. Vom Inhalt wird nicht allzu viel verraten. Es geht um einen sterbenden Mann in einem Boot auf dem Bodensee, um einen Giftmord und eine gefährliche Frau. Das Ende bleibt streng geheim. Ist es gut? "Ich finde, es ist ein richtiges Ende", sagt Eva Mattes.

+++ "Tatort"-Star Folkerts: "Ich werde zur Miss Marple, das ist ja ganz klar."+++ (06. Dezember 2015)

Während in den vergangenen Jahren etliche " Tatort "-Teams ausgewechselt wurden, ist Ulrike Folkerts als Ludwigshafener Kommissarin Odenthal fast schon so etwas wie ein Fels in der Brandung. Schon rund 26 Jahre ermittelt sie in den Krimis. Ans Aufhören denkt sie aber trotzdem nicht - und nannte in der Talkshow "3nach9" ihre Gründe dafür.

Es habe bereits Phasen gegeben, wo sie daran gedacht habe, den "Tatort" an den Nagel zu hängen, sagte die 54-Jährige. "Doch jetzt kann ich das nicht."

"Musste ja alle Lover erschießen"

Stattdessen werde sie noch auf unabsehbare Zeit die Ermittlerin geben. "Ich werde zur Miss Marple, das ist ja ganz klar." Und wenn Frau Odenthal in die Rente geschickt werde, "rollt sie die alten Fälle auf. Wahrscheinlich bin ich nicht zu bremsen."

Der Grund für ihre nicht nachlassende Lust auf die Rolle ist, dass nach vielen Wechseln hinter den Kulissen mittlerweile einiges möglich sei. So habe sie den Wunsch geäußert, sich als Lena Odenthal auch mal wieder prügeln oder verlieben zu dürfen. Das sei lange ein Tabu gewesen. "Ich musste ja alle Lover, die ich hatte, oder die auch nur in meine Nähe kamen, erschießen." 

Zudem betonte sie: "Ich möchte starke Gegner haben, so wie im nächsten 'Tatort' mit Jürgen Vogel an meiner Seite." Die Folge mit dem Titel "LU" zeigt das Erste am 13. Dezember.

+++ Spannung pur mit dem "Tatort"-Adventskalender (05. Dezember 2015) +++

Rätsel, Spannung, Überraschungen: Was verbirgt sich hinter diesen Türen? Krimi und Advent passen perfekt zusammen. Deshalb gibt es auch 2015 wieder einen Adventskalender mit 24 Überraschungen aus der Welt von "Polizeiruf 110" und "Tatort".

Die 24 ominösen Türchen verstecken sich auf der Homepage der ARD. Die Fans der Krimi-Reihen sind gefragt, um die Clips und Gewinnspiele aus der Welt der Sonntagskrimis "Tatort" und "Polizeiruf 110" zu entdecken. 

Das Gemeine daran: Anders als beim Schoko-Adventskalender kann man kein Türchen früher öffnen, noch nicht einmal ein bisschen spicken, was sich dahinter verbirgt. Das Warten auf das Christkind erfordert Geduld, wie das Ermitteln in Kriminalfällen. 

Dafür werden die Krimi-Fans in der Weihnachtszeit auch mit zahlreichen Erstausstrahlungen verwöhnt. 

+++ Furtwängler ist die erotischste "Tatort"-Dame (28. November 2015) +++ 

Maria Furtwängler ist zur heißesten " Tatort "-Kommissarin gekürt worden. Mit klarem Vorsprung lässt die 49-Järhrige zwei ihrer deutlich jüngeren Kolleginnen hinter sich.

In einer Onlineabstimmung von "mafo.de" attestierten 600 Umfrageteilnehmer der als Charlotte Lindholm in Hannover ermittelnden Darstellerin mit 28,6 Prozent der Stimmen das meiste Sexappeal unter den "Tatort"-Damen. Für die 34-jährige Nora Tschirner, die als Kira Dorn im Weimarer "Tatort" im Einsatz ist, stimmten lediglich 19 Prozent der Befragten, was sie mit klarem Abstand auf Rang zwei platziert.

Beliebt bei Frauen und Älteren

Die 35-jährige Sibel Kekilli (als Sarah Brandt im Kieler "Tatort") konnte nur 12,2 Perozent der Stimmen auf sich vereinen und musste sich daher mit der Bronzemedaille begnügen. Die erstplatzierte Furtwängler kommt vor allem bei den weiblichen Krimi-Zuschauern gut an. 35 Prozent der Frauen votierten für sie. Auch in der Zielgruppe der über 46-Jährigen erhielt sie mit 34 Prozent großen Zuspruch.

Unter den jüngeren Fans sieht das anders aus. Bei den 18- bis 30-Jährigen ist ganz klar Tschirner die Ermittlerin mit der größten erotischen Ausstrahlung. 33,3 Prozent sahen sie in Sachen Sexyness ganz oben.

Und hier die drei nochmal im direkten Vergleich:

Sibel Kekilli, Nora Tschirner, Maria Furtwängler (l-r). (Quelle: imago)Sibel Kekilli, Nora Tschirner, Maria Furtwängler (l-r). (Quelle: imago)

 

+++ ARD zeigt "Tatort"-Krimis länger als bisher im Netz (25. November 2015) +++

"Tatort"-Fans können sich freuen: Die Krimis stehen künftig 30 Tage im Netz, wie die ARD mitteilte. Bislang waren die Folgen in der Regel nur sieben Tage in der Mediathek des Senders oder auf der Seite "Tatort.de" zu sehen. 

Am Beispiel des Münsteraner Erfolg-"Tatorts: Schwanensee", der am 8. November im TV ausgestrahlt und von 13,63 Millionen Zuschauern gesehen wurde, machte die ARD deutlich, wie hoch die Resonanz im Anschluss im Netz ist: Knapp 500.000 Abrufe wurden verbucht.

"Im Rahmen der Multiplattformstrategie der ARD und um dem großen Publikumsinteresse auch im non-linearen Angebot Rechnung zu tragen, stehen jetzt sowohl die 'Tatort'-Erstsendungen als auch die Wiederholungen 30 Tage lang zum Abruf bereit", hieß es in der Mitteilung des Senders.

+++ Dreh für zweiten Dresdner "Tatort" beginnt (20. November 2015) +++

Auftakt zum zweiten " Tatort "-Dreh in Dresden: Seit Donnerstag stehen Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Martin Brambach für ihren Fall "Der König der Gosse" vor der Kamera. Dabei ermitteln sie diesmal im Obdachlosenmilieu und greifen brisante Fragen von Recht und Gerechtigkeit auf. 

Wer schon mal wissen möchte, worum es genau geht: Der beliebte Sozialunternehmer und Gründer der Obdachlosen-Hilfsorganisation "Berberhilfe", Hans-Martin Taubert, stürzt von einer Brücke und überlebt schwer verletzt. Drei obdachlose Zeugen behaupten, Taubert sei von der Brücke geworfen worden und auch schon früher bedroht worden. Kein Wunder, da Taubert durch die Armen reich geworden ist, was ihm einige übel nehmen. Auch Tauberts Bruder Hajo gerät ins Visier der Ermittlerinnen. Kurz darauf wird auf Taubert im Krankenhaus ein weiterer Anschlag verübt.

In weiteren Rollen sind unter anderen Jule Böwe, Arved Birnbaum, Alessandro Schuster als Karins Sohn Aaron, Franz Hartwig als Hennis Freund Ole zu sehen. Für die Story haben Ralf Husmann und Mika Kallwass das Drehbuch verfasst. Die Regie führt Dror Zahavi.

 +++ "Tatort"-Star Richy Müller dreht Antarktis-Reportage (18. November 2015) +++

Richy Müller (60) nimmt Kurs auf die Antarktis. Dieses Mal jedoch nicht nur für den nächsten "Tatort"-Dreh. Der Schauspieler alias Kommissar Thorsten Lannert aus Stuttgart steht für eine Reportage durchs ewige Eis vor der Kamera. "Das ist meine Antarktis" soll am 26. Dezember erstmals bei n-tv zu sehen sein.

Von Ushuaia, der südlichsten Stadt Argentiniens, soll es mit dem Schiff "MS Fram" durch das ewige Eis gehen. Von der Südspitze Südamerikas aus will Richy Müller durch die "Drake-Passage" vorbei an Eisbergen reisen, in einem Iglu übernachten, und auf der Antarktis-Expedition Pinguinkolonien, eine Wetterstation und eine verlassene Walfangstation besuchen.

Das Format mit Präsentation attraktiver Ziele durch Prominente gibt es nach Angaben der Produktionsfirma Blue Planet seit 1998, es ist die fünfte Reportage mit Richy Müller. Er war unter anderem schon in Australien.

+++ 2015 wird zum Rekordjahr für den "Tatort" (16. November 2015) +++

40 "Tatort"-Erstausstrahlungen - so viele wie 2015 gab es noch nie in einem Jahr. Der Rekord kann vermeldet werden, da die ARD-Programmplanung nun bis Jahresende feststeht. In den vergangenen beiden Jahren gab es jeweils 36 neue Filme, vor drei Jahren waren es 35, bis vor etwa zehn Jahren bewegte sich die Zahl noch eher um die 30 statt 40.

Bis zum Jahresende stehen noch sechs Krimis an, darunter die Doppelfolge mit Til Schweiger (22./29.11.) und ein weiterer ungewöhnlicher "Tatort" mit Ulrich Tukur (27.12.).

Bei der 1970 gestarteten Reihe gab es anfangs in der Regel einen Krimi pro Monat. In den späteren 80ern waren es dann meist um die 15 neue "Tatort"-Fälle im Jahr, ab 1995 dann immer mehr als 20, ab 2001 stieg die Zahl auf über 30. 

"Taxi nach Leipzig": Dreharbeiten zum 1000. "Tatort" gestartet (15. November 2015)

Startschuss für den 1000. "Tatort": Der NDR dreht seit Samstag in Salzgitter die Jubiläumsfolge. Sie trägt den gleichen Titel wie der legendäre erste "Tatort" mit NDR Kommissar Paul Trimmel (Walter Richter) 1970: "Taxi nach Leipzig".

Ausgestrahlt werden soll die Folge voraussichtlich im Oktober 2016 im Ersten. Das genaue Datum steht noch nicht fest. "Wir sind natürlich auch ein bisschen stolz, dass wir nun nach dem 1. auch den 1000. Tatort machen", sagte NDR-Fernsehfilmchef Christian Granderath.

Der gleiche Titel sei bewusst gewählt worden. "Wir werden einen Bogen schlagen und dabei mitschwingen lassen, dass sich in den 46 Jahren in Deutschland viel verändert hat", sagte Granderath. Der erste Fall spielte noch zu Zeiten der deutschen Teilung. "Einen Undercover-Einsatz wie im ersten Tatort gibt es diesmal allerdings nicht."

In dem neuen Fall steigen die Hannoveraner Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und ihr Kieler Kollege Klaus Borowski (Axel Milberg) nach einer Polizeitagung gemeinsam mit Sören Affeld (Trystan W. Pütter) in ein Taxi. Dessen Fahrer will eigentlich keine Gäste mitnehmen. Der ehemalige Elitesoldat ist auf dem Weg nach Leipzig.

Dort will er seine geliebte Ex-Freundin daran hindern, einen früheren Vorgesetzten zu heiraten. Im Taxi kommt es zum Streit. Es beginnt eine mörderische Fahrt in den Osten des Landes.

"Taxi nach Leipzig" wird noch bis zum 18. Dezember in Braunschweig, Salzgitter, Berlin und Leipzig gedreht. Produzenten sind Georg Fell und Dagmar Rosenbauer. Im ersten "Tatort" ging es um eine Kinderleiche, die an einem Autobahnrastplatz bei Leipzig gefunden wurde.

+++ Dreharbeiten zum letzten Bodensee-"Tatort" haben begonnen - mit Staraufgebot (12. November 2015) +++

Bye-Bye, Bodensee. Die Dreharbeiten zum letzten "Tatort" aus "Konschtanz" haben begonnen. Noch einmal geben sich die Kommissare Blum (Eva Mattes) und Perlmann (Sebastian Bezzel) die Ehre. Unterstützt werden sie dabei von einem wahren Staraufgebot an Kollegen.

Der bezeichnende Titel der Abschluss-Episode lautet "Wofür es sich zu leben lohnt". Regisseurin Aelrun Goette inszeniert diesen 31. Fall der Klara Blum, das Drehbuch stammt von ihr und Sathyan Ramesh. 

Die Beamten Blum und Perlmann tauchen ein in eine Welt voller rätselhafter, verwirrter Wesen. Gemeinsam mit ihrem Schweizer Kollegen Matteo Lüthi (Roland Koch) versuchen die Polizisten Licht ins Dunkel eines seltsamen Verbrechens zu bringen. In einem Boot auf dem Bodensee wird ein sterbender Mann gefunden. Er blutet aus mehreren Wunden.

Es geht um Giftmord und die Gemeinschaft geheimnisvoller Schwestern in einem verwunschenen Garten. Es geht um gefallene Könige und das Recht der Schwächeren und schlussendlich um die Herzensdinge der Klara Blum.

Dafür versammeln sich am Bodensee noch einmal echte schauspielerische Schwergewichte: Goette hat neben Mattes, Bezzel und Koch die legendären Darstellerinnen der Rainer-Werner-Fassbinder-Filme mobilisiert: Hanna Schygulla, Irm Hermann und Margit Carstensen. Daneben spielen Matthias Habich, Julia Jäger, Isabelle Barth, Sarah Hostettler und Thomas Loibl. Justine Hauer als treue Assistentin Annika "Beckchen" Beck macht das Team komplett. Man darf gespannt sein.  

+++ "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann als zufällige Leiche (09. November 2015) +++

Stiller Statist - diese Rolle dürfte ihm gänzlich unbekannt sein: Kai Diekmann, Herausgeber der "Bild"-Gruppe, wird demnächst in einem "Tatort" des NDR als Leiche zu sehen sein.

In der Folge "Spielverderber", die am 10. Januar ausgestrahlt wird, liegt Diekmann (51) als Statist in der Pathologie, wie eine Sprecherin des Norddeutschen Rundfunks sagte.  

Sie bestätigte damit eine Meldung des "Handelsblatts". Diekmann mimt in der Folge nicht das Mordopfer, dem die Ermittlungen gelten, sondern nur eine zufällige Pathologie-Leiche.

Die ermittelnde "Tatort"-Kommissarin in Hannover ist Charlotte Lindholm, gespielt von Maria Furtwängler. Die 49-Jährige ist die Ehefrau von Verleger Hubert Burda.

Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass Kai Diekmann nach knapp 15 Jahren die "Bild"-Chefredaktion abgeben wird. Vom 1. Januar an wird er in seiner Rolle als Herausgeber der "Bild"-Gruppe die Führung der Chefredakteure übernehmen.  

+++ Münster-Team knackt eigenen Quoten-Rekord (9. November 2015) +++

Laut "quotenmeter.de" sahen am 8. November insgesamt 13,63 Millionen Menschen zu, als Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Rechtsmediziner Boerne (Jan Josef Liefers) im "Tatort: Schwanensee" einen Mord in einem psychiatrischen Therapiezentrum aufklärten. Das entspricht einem Marktanteil von herausragenden 35,7 Prozent.

Damit überboten die Münsteraner ihren eigenen Bestwert aus dem vergangenen Jahr: Am 21. September 2014 hatten sie mit "Mord ist die beste Medizin" 13,13 Millionen Menschen vor die Bildschirme gelockt. 

+++ Til Schweiger ballert sich durch den Kino-"Tatort" (6. November 2015) +++

Action-Offensive im "Tatort": Til Schweiger ist im November gleich zweimal als Nick Tschiller im Ersten zu sehen. Und im Februar 2016 kommt der "Tatort: Off Duty"  auf die große Leinwand: Sehen Sie hier den ersten Trailer!

Nick Tschiller (Til Schweiger) feierte 2013 sein Debüt als Hamburger "Tatort"-Kommissar. Ein Jahr später folgte der zweite "Tatort" mit ihm und Kollegen Yalcin Gümer (Fahri Yardım). Im November 2015 laufen gleich zwei weitere Folgen mit dem Ermittler-Duo im Fernsehen, die die Geschichte fortführen.

Am 22. November wird die "Tatort"-Episode "Der große Schmerz", in der auch Helene Fischer als Auftragskillerin Leyla mitspielt, ausgestrahlt. Eine Woche später - am 29. November - folgt der vierte Teil mit dem Titel "Tatort: Fegefeuer". In beiden Filmen wird es persönlich für Tschiller, denn seine Familie gerät ins Visier des Gangsters Firat Astan (Erdal Yildiz).

Am 4. Februar 2016 gibt Nick Tschiller mit "Off Duty" dann sein Kino-Debüt. Regie führt wie bei Schweigers vorherigen "Tatort"-Episoden Christian Alvart. Auch die Schauspielerinnen Luna Schweiger (Til Schweigers Tochter) und Stefanie Stappenbeck sind wieder dabei.

+++ Flüchtlingswelle erfasst den "Tatort" (28. Oktober 2015) +++

Die Flüchtlingswelle macht sich auch bei den Kieler "Tatort"-Machern bemerkbar: In Kiel teilt sich das Team um Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibil Kekilli)das Film-Kommissariat nun mit rund 800 Flüchtlingen. 

Seit rund zwölf Jahren ermittelt Axel Milberg als Kommissar Klaus Borowski von der Dienststelle in Kiel-Wik aus, die in einer ehemaligen Marinetechnikschule untergebracht ist.  Unter dem Dach der ehemaligen Marinetechnikschule in Kiel-Wik arbeiten und leben jetzt TV-Kommissare und Flüchtlinge Wand an Wand.  (Quelle: Marineschule)Unter dem Dach der ehemaligen Marinetechnikschule in Kiel-Wik arbeiten und leben jetzt TV-Kommissare und Flüchtlinge Wand an Wand. (Quelle: Marineschule)

Rund 800 Flüchtlinge zogen jetzt dort ein. Damit ist das Gebäude eine der größten Flüchtlingsunterkünfte in Schleswig-Holstein. Trotzdem können die Dreharbeiten für eine neue Folge wie geplant im März dort starten. Man rückt zusammen. Obwohl die Film-Crew etwa zwei Drittel der Fläche abgibt, muss nicht umziehen, teilte der NDR mit. Der nächste Krimi aus Kiel ist am Neujahrstag zu sehen.  

"Gemeinsam mit der Stadt und den Hilfsverbänden haben wir einen Weg gefunden, dass Borowski in seinem bekannten Kommissariat bleiben kann", erklärte der ausführende Produzent, Johannes Pollmann. "Wir werden uns auf das Nötigste beschränken, damit möglichst viele Flüchtlinge Platz finden." Pollmann sieht darin eine Herausforderung, betonte aber: "Jetzt kommt es vor allem darauf an, zu helfen." Der nächste Fall von Kommissar Borowski wird am Neujahrstag ausgestrahlt.

+++ "Tatort" überholt Formel-Eins-Rennen (26. Oktober 2015) +++ 

Klare Sache für den "Tatort" aus Stuttgart: Der Krimi "Preis des Lebens" mit Richy Müller und Felix Klare in den Hauptrollen hatte am Sonntagabend um 20.15 Uhr im Ersten 9,23 Millionen Zuschauer und ließ die anderen TV-Formate damit weit hinter sich.

Der Film über einen Mörder, der kurz nach seiner Haftentlassung umgebracht wird, lag mit 25 Prozent Marktanteil weit vor dem Konkurrenz-Programm. Das ZDF-Melodram "Ein Sommer in Masuren" erreichte 4,95 Millionen Zuschauern. Den Sieg des Weltmeisters Lewis Hamilton beim Formel-1-Rennen in den USA ab 20 Uhr 4,59 Millionen Menschen auf RTL.

Unsere TV-Kritik zum "Tatort: Preis des Lebens" können Sie hier nachlesen.

+++ "Tatort"-Leiche kickt gegen Nationalmannschaft (23. Oktober 2015) +++

Sachen gibt's: Am 25. Oktober steht beim Spiel gegen die deutschen Fußball-Damen eine "Tatort"-Leiche im Aufgebot der türkischen Frauenfußball-Nationalmannschaft.

2011 spielte Filiz Koc vom Regionalligisten TSV Limmer in einer Komparsenrolle beim deutschen Krimi-Klassiker mit. In der Folge "Im Abseits" gab die 29-jährige Mittelfeldspielerin ihr Schauspieldebüt. Sie mimte die türkischstämmige Fußballspielerin Fadime Gülüc, die einem Mord zum Opfer fällt.

Im echten Leben ist Koc Fitnesskauffrau, Fernsehmoderatorin und Model. Außerdem betreibt sie bei Hannover eine Nobel-Waschanlage für Autos. Neben ihr stehen fünf weitere in Deutschland aktive Spielerinnen im Kader der Türkei für die EM-Qualifikationspartie gegen Deutschland.

+++ Martin Wuttke hat vor dem Fernseher noch nie "Tatort" gesehen (22. Oktober 2015) +++

Sieben Jahre lang spielte Martin Wuttke einen "Tatort"-Kommissar. Selbst eingeschaltet hat er die ARD-Krimiserie aber noch nie - und das, obwohl auch seine Lebensgefährtin für die Serie vor der Kamera steht.

"Ich kann mich kaum erinnern, jemals an einem Sonntag selber vor dem Fernseher einen 'Tatort' gesehen zu haben", sagt Wuttke in der Sendung "hr1-Talk", die am Sonntag im Radio zu hören ist. Der Bühnen- und Fernsehschauspieler, der von 2008 bis 2015 an der Seite von Simone Thomalla in Leipzig ermittelte, erklärt, er habe aus Zeitgründen "weder meinen eigenen noch den von den werten Kollegen" jemals gesehen.

Nicht einmal die Premiere seiner Lebensgefährtin Margarita Broich, die seit diesem Jahr als Anna Janneke im Frankfurter "Tatort" zu sehen ist, verfolgte er: "Ich habe auf der Bühne gestanden", so Wuttke.

+++ Sabine Postel kritisiert Produktionsbedingungen beim "Tatort" (20. Oktober 2015) +++

Montagabend nahm sich die ARD beim "ARD Check" selbst unter die Lupe, die Intendanten Tom Buhrow und Lutz Marmor gaben Einblicke, wie der Sender seine Einnahmen aus den Rundfunkbeiträgen (17,50 Euro pro Monat) ausgibt. "Tatort"-Kommissarin Sabine Postel (ermittelt als Inga Lürsen in Bremen) beklagte bei der Gelegenheit den Geld- und Zeitmangel, der bei "Tatort"-Dreharbeiten auf allen Beteiligten laste.

Postel plädierte in der Sendung dafür, mehr Geld zu investieren und wies auf den wachsenden Druck beim Dreh "auf dem Rücken der Mitarbeiter" hin. "Wenn wir schon so ein paar Produkte haben, auf die wir richtig stolz sein können: Warum ist das Stück vom Kuchen, das wir kriegen, so klein?" 

Marmor hatte Verständnis für ihre Ansicht und gab zu verstehen, dass das Geld einfach zu knapp sei.

Das Erste wehrt sich schon seit einiger Zeit gegen Gerüchte, die beliebte Krimi-Reihe müsse mit Einsparungen rechnen. Von den monatlichen Gebühren gehen gerade einmal 14 Cent an den "Tatort".

+++ So starke Quoten hatten die Dortmunder noch nie (19. Oktober 2015) +++

Seit drei Jahren ermittelt Jörg Hartmann als Kommissar Faber - doch noch nie war er dabei so erfolgreich: Die "Tatort"-Folge "Kollaps" erreichte am Sonntagabend laut dem Medienmagazin "dwdl.de" 9,69 Millionen Zuschauer. Ein neuer Quoten-Rekord für die Dortmunder Ermittler.

An die Spitzenwerte von Boerne und Thiel in Münster oder Nick Tschiller in Hamburg kommen die Dortmunder zwar nicht heran, dennoch reichten die knapp zehn Millionen Zuschauer und damit ein Marktanteil von 27 Prozent, um die Konkurrenz deutlich in die Schranken zu weisen.

Das ZDF zog mit "Ein Fisch namens Liebe" nicht einmal halb so viele Zuschauer an - insgesamt 4,19 Millionen. "Navy CIS" auf Sat.1 wollten 3,01 Millionen Menschen sehen, den Spielfilm "After Earth" auf RTL 2,64 Millionen.

Unsere TV-Kritik zum "Tatort: Kollaps" können Sie hier nachlesen.

+++ Anna Schudt ist ihr nächster Fall selbst zu düster (16. Oktober 2015) +++

Der nächste "Tatort" aus Dortmund, den das Erste an diesem Sonntag ausstrahlt, ist selbst Kommissar-Darstellerin Anna Schudt viel zu düster. "Ganz ehrlich: Als Zuschauer würde ich da abschalten. Das brauche ich nicht am Sonntagabend", sagte sie der "Rheinischen Post".

In der Folge "Kollaps" kommt die sechsjährige Emma ums Leben, nachdem sie auf einem Spielplatz ein bonbonartiges Kügelchen verschluckt hat, in dem sich Kokain befand. Trotz ihrer Kritik an der Handlung des Krimis warb Schudt dafür, den Zuschauern durchaus einiges zuzumuten: "Wenn wir so politisch korrekt bleiben wie bislang, insbesondere bei den Öffentlich-Rechtlichen, wird alles Brei", sagte sie. 

"Wir müssen uns Figuren mit Haltung erlauben, über die man dann kontrovers diskutieren kann und soll. Spannende, aufreibende, zur Diskussion anregende Geschichten finden wir eben nur in extremen Haltungen", erläuterte 41-jährige Filmkollegin von Hauptdarsteller Jörg Hartmann (Kommissar Faber) ihre Ansicht.   

+++ Drehstart für dritten Berlin-"Tatort" mit Becker und Waschke (13. Oktober 2015) +++

Heute starten in Berlin die Dreharbeiten zum dritten "Tatort" mit Meret Becker und Mark Waschke. In ihrem neuen Fall bekommen es die Ermittler Nina Rubin und Robert Karow mit einem Mord in einem Shopping Center zu tun, wie der "rbb" bekanntgibt.

Eine Frau wurde im Parkhaus überfahren. Die Ermittlungen konzentrieren sich bald auf die Halterin des Autos - Birgit Hahne (Valerie Koch), die Mutter eines Klassenkameraden vom Sohn der Ermordeten. Sie war mit dem Opfer und deren Mann befreundet und wohnt in der Nachbarschaft. Allerdings scheint sie dem Ehemann näher zu stehen, als sie vor den Kommissaren zugibt. 

Anhand der Videoüberwachung entdecken Rubin und Karow drei Mädchen, die sich zur Tatzeit im Parkhaus aufgehalten haben. Eine davon ist eine Klassenkameradin von Birgit Hahnes Sohn. Die drei 16-Jährigen - Louisa (Cosima Henman), Paula (Emma Drogunova) und Charlotte (Lea van Ackeren) - gehören zur Generation Smartphone und sind Dauergäste in dem Einkaufscenter. Rubin und Karow stoßen auf eine Mauer des Schweigens und müssen sich mit empathielosen Jugendlichen und verantwortungslosen Eltern herumschlagen.

Die Ausstrahlung des "Tatorts" mit dem Arbeitstitel "Wir - Ihr - Sie" ist für den 5. Juni 2016 geplant.

+++ 1000. "Tatort"-Folge: Maria Furtwängler und Axel Milberg ermitteln gemeinsam (8. Oktober 2015) +++

Doppeltes Glück für die "Tatort"-Fangemeinde: Im Herbst 2016 feiert die ARD-Krimireihe ihre 1000. Folge. Und in dieser sollen zwei der beliebtesten Ermittler gemeinsam auf Mörderjagd gehen. Die Wahl fiel auf Maria Furtwängler und Axel Milberg, wie der NDR mitteilte. Die Episode trägt den Titel "Taxi nach Leipzig".

Charlotte Lindholm (Furtwängler) aus Hannover und der Kieler Kommissar Klaus Borowski (Milberg) bekommen es darin mit einem ehemaligen Elite-Soldaten zu tun. Dieser will sich nach seinem Einsatz in Afghanistan an seiner Ex-Freundin rächen, weil diese sich neu verliebt hat.

Originelles Detail: Bereits die allererste "Tatort"-Folge trug den Titel "Taxi nach Leipzig". Sie wurde am 29. November 1970 ausgestrahlt. Damals ermittelte Kommissar Trimmel, gespielt von Walter Richter.

Axel Milberg macht schon jetzt neugierig auf die Jubiläumsfolge: "Man muss aufpassen, zu wem man ins Taxi steigt, das gilt noch immer und im 1000. 'Tatort'. Manchmal zahlt man dafür einen hohen Preis", erklärt er.

+++ Drehstart für Flüchtlings-"Tatort" aus Stuttgart (30. September 2015) +++

In Baden-Baden und Umgebung wird zurzeit der neue Stuttgarter "Tatort" gedreht. In dem Krimi mit dem Titel "Patt" kommen die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) Schleusern auf die Spur.

Und darum soll es in dem Film von Regisseur Züli Aladag genau gehen: Eine gut vorbereitete Aktion der Drogenfahndung soll an einem Autobahnparkplatz stattfinden. Doch statt den mutmaßlichen Mörder und Nachfolger eines Drogenkönigs samt seiner Ware festzunehmen, bietet sich Lannert, Bootz und ihren Kollegen ein erschütternder Anblick: 23 Flüchtlinge sind beim Versuch illegal einzureisen ums Leben gekommen. Lannert und Bootz kommen zwielichtigen Schleusern auf die Spur und versuchen, den Tod weiterer Flüchlinge zu verhindern.

Wann die Episode ausgestrahlt werden soll, ist noch nicht bekannt.

+++ Heike Makatsch spürt Erwartungsdruck als "Tatort"-Kommissarin (24. September 2015) +++

Bei den Dreharbeiten zu ihrem ersten "Tatort" spürt Heike Makatsch eine große Erwartungshaltung. Die ARD-Krimireihe stehe besonders stark im Fokus des öffentlichen Interesses, sagte die 44-Jährige. "Natürlich ist mir bewusst, dass viel Augenmerk auf einer neuen Kommissarin und ihrem ersten Fall liegt." Die Resonanz auf ihre Berufung sei deutlich größer gewesen als bei früheren Rollen. Nun könne sie sich erstmals im Fernsehen als Kriminalistin beweisen. "Es macht großen Spaß, mich auch mal von einer anderen Seite präsentieren zu können", sagte sie.

Die Dreharbeiten in Freiburg laufen bis Mitte Oktober. Geplant ist ein einmaliges "Tatort"-Special. Ausgestrahlt werden soll es am Ostermontag nächsten Jahres (28.3.2016), 20.15 Uhr, in der ARD. Werde es vom Zuschauer angenommen, seien weitere einzelne Ausgaben geplant, sagte die Fernsehfilmchefin des für die Sendung verantwortlichen Südwestrundfunks (SWR), Martina Zöllner. Ein regulärer "Tatort" aus Freiburg mit Makatsch als Ermittlerin sei nicht vorgesehen.

+++ Axel Milberg wollte den "Tatort: Stiller Gast" nicht fortsetzen (23. September 2015) +++

Es war ein "Tatort", der für Diskussionen sorgte: In "Borowski und der stille Gast" entkam der Täter (Lars Eidinger als Psychopath Kai Korthals) dem Kieler Kommissar Borowski (Axel Milberg). Ein Unding, denn im "Tatort" wird der Mörder am Ende sonst stets überführt. Sollte es also eine Fortsetzung geben? "Wir hatten gar nicht vor, einen zweiten Teil zu drehen, aber Deutschland war in Aufruhr", sagte Milberg (59) jetzt in einem Interview. "Wir wollten eigentlich gar nicht darauf reagieren, aber dann haben wir uns irgendwann doch zusammengesetzt und nach einer Möglichkeit gesucht, das Ding zu toppen. Also: Mal schauen..."

Jetzt ist die Fortsetzung fertig und läuft am 2. Oktober beim Hamburger Filmfest. TV-Termin ist der 3. Januar 2016.

+++ "Alberich" verteidigt den Münster-"Tatort" (21. September 2015) +++

Skurrile Fälle, Klamauk und Frotzeleien: Der Münsteraner "Tatort" polarisiert wie kaum ein anderer aus der ARD-Krimireihe. Eine der Darstellerinnen bricht nun eine Lanze für ihr Team: Münster sei wichtig im "Tatort"-Kanon, meint ChrisTine Urspruch.

Die 44-Jährige, die Professor Boernes (Jan Josef Liefers) Assistentin Silke "Alberich" Haller spielt, erklärt: "Jeder 'Tatort' hat für sich seinen Stellenwert in der 'Tatort'-Landschaft, jeder besticht durch eine individuelle Form."

Die Humor-Schraube sei manchmal vielleicht etwas überdreht. "Aber erst durch die Überdrehung kommt man vielleicht in eine neue Dimension." Insgesamt sei der Münsteraner Krimi aber eine großartige Art der Unterhaltung. Der "Tatort" sei eine "Herzenssache" von ihr - jedoch hoffe sie schon, dass ihre Rolle noch mehr in die Fälle integriert werde.

+++ Wiesn-"Tatort" bringt den Münchnern die beste Quote seit 1993 (21. September 2015) +++

Batic und Leitmayr können sich freuen: Ihr Oktoberfest-"Tatort" hat ihnen die beste Quote seit rund 22 Jahren eingebracht. Die Folge "Die letzte Wiesn" knackte die Zehn-Millionen-Grenze und avancierte damit auch zum erfolgreichsten Teil der Krimi-Reihe seit Ende Mai. Ganze 10,6 Millionen Zuschauer aller Altersklassen verfolgten im Ersten die Suche nach einem Täter, der die Feierstimmung auf der Theresienwiese durch sein mörderisches Treiben störte.

Das brachte dem "Tatort" beim Gesamtpublikum einen imposanten Marktanteil von 30,9 Prozent. Fast jeder dritte Fernsehzuschauer schaltete ein. Auch für Batic und Leitmayr war der Abend ein voller Erfolg. Zuletzt erreichten sie ein so großes Publikum vor 22 Jahren. Im August 1993 verfolgten 10,74 Millionen Zuschauer ihren sechsten Fall "Alles Palermo".

Inhaltlich hatte der "Tatort: Die letzte Wiesn" allerdings durchaus Schwächen. Hier können Sie unsere TV-Kritik nachlesen.

+++ Erstes Frauenteam beginnt Ermittlungen in Dresden (16. September 2015) +++

Die Filmcrew nutzte zum Auftakt den weltberühmten Zwinger als Kulisse. Mit Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) ermittelt erstmals ein Frauenteam in der Geschichte der ARD-Krimireihe. "Ich freue mich auf die tolle Stadt und meine tollen Kolleginnen", sagte Martin Brambach, der den Kommissariatsleiter spielt.

Für den ersten Fall mit dem Arbeitstitel "Auf einen Schlag" nach dem Drehbuch von Ralf Husmann wird nach Angaben der Produktionsfirma bis Mitte Oktober in der Elbestadt gedreht. Die Kommissarinnen und die Polizeianwärterin Maria Mohr (Jella Haase) müssen dabei den Tod eines Schlagersängers aufklären. Ausgestrahlt wird der erste Dresdner "Tatort" 2016. Künftig sollen Höfels und Hanczewski jährlich zwei Mal ermitteln.

Dresden war zwischen 1991 und 1999 für 21 Folgen "Tatort"-Kulisse, bevor Peter Sodann und Bernd Michael Lade den Standort wechselten. Ab Mai 2008 ermittelten dann Simone Thomalla und Martin Wuttke in Leipzig, bis sie Ende April ihren Dienst quittieren mussten, weil der MDR eine Neuausrichtung wollte

+++ Drehstart für Kölner "Tatort: Tanzmariechen" (09. September 2015) +++

In Köln haben die Dreharbeiten für einen neuen "Tatort" mit dem Titel "Tanzmariechen" begonnen. Darin geht es um den Mord an der strengen Tanztrainerin des Karnevalsvereins "De Jecke Aape". Schnell finden die Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) heraus, dass es in dem Verein zuletzt alles andere als lustig zuging. Erst vor wenigen Wochen hatte sich eine junge Tänzerin das Leben genommen.

Wieder mit dabei sind Joe Bausch als Gerichtsmediziner Dr. Joseph Roth sowie Patrick Abozen als Tobias Reisser, Assistent von Ballauf und Schenk. In weiteren Gastrollen zu sehen sind Herbert Knaup, Sinja Dieks, Marc Rissmann und Daniela Lebang. Die Dreharbeiten laufen bis zum 8. Oktober 2015 in Köln und Umgebung. Der Sendetermin steht noch nicht fest.

+++ "Tatort"-Kommissar spielt einen Verbrecher (07. September 2015) +++

Jörg Hartmann, im Dortmunder "Tatort" Kommissar Faber, steht für den ARD-Thriller "Die vermisste Frau" vor der Kamera. Darin spielt Hartmann einen hoch verschuldeten Mann, der seiner Frau (Corinna Harfouch) nach dem Leben trachtet, um an ihre Lebensversicherung heranzukommen. Ulrich Matthes stellt den Auftragsmörder dar, mit dem die Ehefrau aber nachher gemeinsame Sache macht. Gedreht wird bis Anfang Oktober; der Ausstrahlungszeitpunkt ist noch offen.

Ebenso verkörpert Hartmann in der ARD-Serie "Weissensee" das Böse: Als Ex-Stasi-Offizier Falk Kupfer versucht er, auch nach der Wende noch seine alten Opfer unter Druck zu setzen - zu sehen ab dem 29. September.

+++ Schweizer "Tatort" mit bisher bester Quote (07. September 2015) +++

Der Schweizer "Tatort" hat zum Start in die Herbstsaison Zeichen gesetzt: 8,96 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntag um 20.15 Uhr in der ARD den Krimi "Ihr werdet gerichtet" - der Marktanteil lag bei 26,7 Prozent. Damit schnitt das Team um die Schweizer Schauspieler Delia Mayer und Stefan Gubser deutlich besser ab als zum Ausklang der letzten "Tatort"-Saison: Am 5. Juli waren bei der Geschichte "Schutzlos" - ebenfalls aus Luzern - lediglich 6,12 Millionen Zuschauer (21,1 Prozent) gemessen worden. Knapp neun Millionen bedeuten für einen Schweizer "Tatort" den bisherigen Bestwert.

+++ Schweizer "Tatort: Ihr werdet gerichtet" war spannend und packend (06. September 2015) +++

Spannungs- und emotionsgeladene 90 Minuten aus der Schweiz: Der "Tatort: Ihr werdet gerichtet" war ein verstörender und packender Selbstjustiz-Thriller und bot einen gelungenen Auftakt zur neuen "Tatort"-Saison. Hier können Sie unsere "Tatort"-Kritik lesen.  

+++ 23.000 Tweets: Tukur-"Tatort" bei Twitter top (02. September 2015) +++

Der "Tatort: Im Schmerz geboren" mit Ulrich Tukur war im sozialen Netzwerk Twitter der Renner: Der Film mit Kommissar Murot kam am 12. Oktober 2014 auf exakt 23.022 Tweets von 7157 Autoren - gemessen bei der Premiere im Ersten in einem Zeitraum zwischen 20 Uhr und 22 Uhr. Das ermittelte die Forschungsfirma Mediacom Science. Sie verglich die Twitter-Präsenz aller 47 "Tatort"- und " Polizeiruf 110 "-Krimis der vergangenen Saison zwischen dem 31. August 2014 und 5. Juli 2015.

Auf Platz zwei im Ranking landete das neue "Tatort"-Team aus Franken mit seinem Debüt "Der Himmel ist ein Platz auf Erden" am 12. April - 20.394 Tweets von 4450 Usern schlugen zu Buche. Dritter wurde der Film "Niedere Instinkte" mit dem Leipziger Gespann Saalfeld (Simone Thomalla) und Keppler (Martin Wuttke) vom 26. April, bei dem 16.868 Mal getwittert wurde - 3817 verschiedene Personen beteiligten sich am Informationsaustausch. Ganz unten landete der "Polizeiruf 110"-Krimi "Ikarus" mit Maria Simon und Horst Krause vom 10. Mai - 2602 Einträge von lediglich 725 Autoren kamen dabei zustande.

+++ "Tatort" greift Feuertod des Asylbewerbers Jalloh auf (01. September 2015) +++

Ein neuer "Tatort" aus dem Norden greift den aufsehenerregenden Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Gefängniszelle im sachsen-anhaltischen Dessau auf. Die Bundespolizisten Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) nehmen in einer niedersächsischen Kleinstadt einen Asylbewerber fest. Kurz darauf kommt der Verdächtige in Polizeigewahrsam ums Leben.

Die Macher beziehen sich auf den realen Fall Jalloh aus Dessau. Der Mann aus Sierra Leone war nach seiner Festnahme im Jahr 2005 bei einem Brand in seiner Gefängniszelle ums Leben gekommen. Ein diensthabender Polizist war nach jahrelangen Prozessen rechtskräftig zu einer Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Der "Tatort" mit dem Titel "Verbrannt" läuft am 11. Oktober im Ersten.

+++ Heike Makatsch wird "Tatort"-Kommissarin (20. August 2015) +++

Nun ist es offiziell: Heike Makatsch (44) wird "Tatort"-Kommissarin in Freiburg. Allerdings sei nur ein Special des ARD-Krimis geplant, kein dauerhaftes Ermittlerteam, sagte eine Sprecherin des Südwestrundfunks (SWR). Die gebürtige Düsseldorferin Makatsch soll den Angaben zufolge Hauptkommissarin Ellen Berlinger spielen, die als "verlorene Tochter" in ihre baden-württembergische Heimatstadt zurückkehrt.

Der Arbeitstitel des Krimis lautet "Tatort - 5 Minuten Himmel"; er wird den Angaben zufolge von der Firma Ziegler Film in Baden-Baden produziert. Die Dreharbeiten zum "Tatort"-Special sollen am 8. September beginnen. Geplant sei, den Freiburger "Tatort" im Laufe des Jahres 2016 auszustrahlen. Das Drehbuch stammt den SWR-Angaben zufolge von Thomas Wendrich ("12 heißt: Ich liebe dich"), inszenieren soll den Krimi Regisseurin Katrin Gebbe ("Tore tanzt").

+++ Dreharbeiten für dritten Weimar-"Tatort" haben begonnen (18. August 2015) +++

In Weimar haben die Dreharbeiten zum dritten "Tatort" mit Nora Tschirner als Kira Dorn und Christian Ulmen als Lessing begonnen. Gedreht werde voraussichtlich bis Mitte September, teilte der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) in Leipzig mit. Ausgestrahlt werden soll die Folge mit dem Arbeitstitel "Siegrid und Roy" 2016. Ein genauer Sendetermin wurde nicht genannt. Dieses Mal geht es um menschliche Überreste in einem Stahlwerk. Der ermordete Arbeiter, er hieß Roy, lebte mit seiner Schwester Siegrid zusammen. "Die Ermittler finden heraus, dass sie ihren Bruder gehasst hat", heißt es in der Mitteilung.

+++ Mainz will einen "Tatort" - bekommt aber keinen (17. August 2015) +++

Mainz ist traurig: Anders als Ludwigshafen oder Frankfurt darf die Stadt nicht als Kulisse für die ARD-Krimireihe "Tatort" herhalten. Das sei "schmerzlich", klagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) in einem Brief an SWR-Intendant Peter Boudgoust, wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte. Zuletzt sei Mainz 1980 "Tatort"-Schauplatz gewesen, insgesamt aber nur dreimal. Dieser "Missstand" lasse sich "nur schwer mit unserem Selbstverständnis als stolze Landeshauptstadt in Einklang bringen".

Beim SWR wird der Mainzer Sommervorstoß reserviert aufgenommen. "Ludwigshafen steht nicht zur Disposition", sagte ein Sprecher. Dort ermittelt seit Herbst 1989 Lena Odenthal (gespielt von Ulrike Folkerts) und ist damit dienstälteste Kommissarin im ARD-"Tatort"-Verbund. Bei den Planungen für die Krimi-Reihe gehe es nicht allein um die Stadt - "auch das Gesamtkonzept und das Ermittlerteam müssen dazu passen".

Der Sender hat gerade genug damit zu tun, in Baden-Württemberg einen Nachfolger für den im nächsten Jahr endenden Bodensee-"Tatort" mit Eva Mattes zu finden. Auch dort wollen viele Städte als "Tatort"-Kulisse dienen - unter anderem haben sich Freiburg, Heidelberg und Mannheim ins Spiel gebracht.

+++ Wachtveitl und Nemec drehen "Tatort"-Jubiläumsfolge (13. August 2015) +++

Seit 1991 ermittelt das Duo Batic und Leitmayr im Münchner "Tatort". Zum 25-jährigen Bestehen im kommenden Jahr strahlt der Bayerische Rundfunk (BR) eine Jubiläumsfolge aus. Die Dreharbeiten unter der Regie von Max Färberböck finden zurzeit in München und Umgebung statt, wie der BR mitteilte. Über 70 Fälle haben die beiden "Tatort"-Kommissare, gespielt von Miroslav Nemec (61) und Udo Wachtveitl (56), seit 1991 gelöst.

In der Jubiläumsfolge haben die beiden Polizisten "nicht nur eine Reihe von Ermittlungsfehlern am Hals, sondern eine Tragödie losgetreten, die einen Menschen nach dem anderen mit sich reißt". Ein Fall, bei dem sich die Polizei besser rausgehalten hätte, wie der BR ankündigt.

"Tatort" - Deutschlands beliebteste Krimireihe

1970 erstmals gesendet, ist der "Tatort" heute die am längsten laufende Krimireihe im deutschen Sprachraum. Die erste Folge "Taxi nach Leipzig" wurde am 29. November 1970 in der ARD ausgestrahlt. Seitdem laufen die neuen Folgen in der Regel immer sonntags um 20.15 Uhr im Ersten, auf ORF 2 und SRF 1. Die markante Titelmelodie stammt von Klaus Doldinger.

Die Handlung der einzelnen Filme der Reihe ist bis auf einige Ausnahmen in sich geschlossen. Der Fall wird am Ende aufgelöst. Im Mittelpunkt stehen die Kommissare und ihre Ermittlungsarbeit. Oft greifen die Geschichten gesellschaftliche Probleme auf. Jede ARD-Rundfunkanstalt hat in ihrem Sendegebiet mindestens ein "Tatort"-Team. Dadurch bekommen die Krimis eine regionale Note.

Pro Folge werden 21 bis 30 Tage gedreht. Ein "Tatort" kostete 2011 durchschnittlich 1,27 Millionen Euro. Die Krimireihe zählt zu den quotenstärksten TV-Formaten in Deutschland. War sie in den 1970er Jahren quasi noch konkurrenzlos und holte bis zu 25 Millionen Zuschauer vor die Fernsehgeräte, sank dieser Anteil seit Einführung des Privatfernsehens und pegelte sich inzwischen auf knapp zehn Millionen ein.

"Tatort" im Giftschrank und im Kino

Viele "Tatorte" haben ihre Spuren in der deutschen TV-Geschichte hinterlassen. Neben dem Erstling "Taxi nach Leipzig" sind das unter anderem die Folge "Das Reifezeugnis" mit Nastassja Kinski (1977) oder Götz Georges Debüt als Schimanski in "Duisburg Ruhrort" (1981). Zwei "Schimanski-Tatorte" wurden für das Kino produziert: "Zahn um Zahn" und "Zabou". Ein "Tatort" ("Franziska", Köln, 2014) durfte aus Jugendschutzgründen erst um um 22 Uhr gezeigt werden. 2012 ermittelten die Teams aus Köln und Leipzig in zwei aufeinanderfolgenden Filmen gemeinsam. Im selben Jahr sah man auch Maria Furtwängler als Kommissarin Lindholm in einer Doppelfolge.

Insgesamt sechs "Tatort"-Folgen landeten nach ihrer Erstausstrahlung im Giftschrank und wurden nie wieder gezeigt. Die Gründe dafür reichen von unzureichender Qualität über menschenverachtende Darstellung bis zur Verletzung von religiösen Gefühlen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
"The Voice of Germany" 
Dehua Hu und Robin sorgen mit "Lost Boy" für Gänsehaut

Das Duell zwischen Dehua Hu und Robin Resch sorgte im Publikum und bei den Coaches für Standing Ovations. Video


Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal