Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Claudia Neumann: "Habe meine männlichen Kollegen entlastet"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Claudia Neumann nimmt Shitstorm gelassen  

"Habe meine männlichen Kollegen entlastet"

20.06.2016, 11:29 Uhr | dpa, sid

Claudia Neumann: "Habe meine männlichen Kollegen entlastet". Claudia Neumann lässt sich von den Beschimpfungen nicht irritieren. (Quelle: dpa)

Claudia Neumann lässt sich von den Beschimpfungen nicht irritieren. (Quelle: dpa)

Eine Frau, die im deutschen Fernsehen Fußballspiele einer Männer-EM kommentiert - das scheint im Jahr 2016 für einige Fans noch zu viel des Guten zu sein. Nach ihrem zweiten Einsatz beim Spiel Italien gegen Schweden ging in den sozialen Netzwerken ein Shitstorm über Claudia Neumann nieder - den sie aber gelassen nimmt. 

In den sozialen Medien wurde die Journalistin attackiert und beleidigt, unter anderem mit üblen sexistischen Sprüchen. "Sonst kriegen meine männlichen Kollegen das alles ab", sagte die ZDF-Reporterin der Deutschen Presse-Agentur und fügte augenzwinkernd hinzu: "Ich habe sie dieses Mal ein bisschen entlastet."

Sie bekomme die Schmähungen nur indirekt mit, weil sie den Shitstorm im Internet nicht verfolge. "Mich hat das nicht überrascht, ich hatte das ja erwartet", sagte Neumann.

UMFRAGE
Wie hat Ihnen Claudia Neumann als Kommentatorin gefallen?

"Hey, Leute, es geht nur um Fußball"

Dem Sport-Informationsdienst (SID) hatte Neumann bereits zuvor gesagt: "Ich stehe weiterhin kerzengerade im Wind und bin keineswegs gefährdet, mich vom Eiffelturm zu stürzen." 

Es sei nicht ihre Aufgabe, die Reaktionen auf ihre Arbeit gesellschaftspolitisch zu hinterfragen und einzuordnen, so Neumann. "Aber hey, Leute, es geht nur um Fußball! Was für ein Witz! Die meisten, die da schreiben, waren noch gar nicht geboren, als ich schon irgendwelche Fallrückzieher versenkt habe."

Sie wolle sich von diesen Leuten nicht ihre Leidenschaft und ihren Beruf kaputtmachen lassen. "Es geht hier nicht um Hunger, Not oder Menschenrechte, das ist alles absolut lächerlich. Die merken nicht, dass sie mich in eine Rolle als Märtyrerin reindrücken und genau das Gegenteil von dem erreichen, was sie wollen."


"Lasse mich nicht abbringen, das wäre ja albern"

Weitere Angriffsfläche wird die Reporterin ihren Gegnern nicht mehr bieten - sie war als Kommentatorin nur für die beiden Gruppenspiele vorgesehen. "Es war von Anfang an geplant, dass ich nach der Gruppenphase nicht mehr kommentiere", erklärte Neumann. "Man braucht ja nun keine vier Reporter mehr, weil es viel weniger Spiele sind. Ich bleibe aber in Paris und mache meine Zusammenfassungen oder Stories, wie ich es immer mache. Da lasse ich mich auch nicht von abbringen, das wäre ja albern."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017