Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort"-Kritik Ludwigshafen: Lena Odenthal löst Fall im Schlaf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Dialoge, Lösung im Schlaf  

Lena Odenthal im irren "Tatort" ohne Drehbuch

26.02.2017, 21:45 Uhr | Janna Specken

Tatort "Babbeldasch" Was für ein Theater! (Screenshot: Bit Projects)
Tatort "Babbeldasch" Was für ein Theater!

Tatort „Babbeldasch“ Was für ein Theater! Ein Mord hinter der Bühne und ein Geist, der bei den Ermittlungen hilft. Intendantin Sophie Fetter wird backstage während einer Aufführung ermordet. Doch der Tod bringt die Künstlerin nicht zum Schweigen. Die Verstorbene spricht im Schlaf zu Kommissarin Lena Odenthal. Nicht nur inhaltlich schlägt der Ludwigshafener Tatort „Babbeldasch“ neue Töne an. Ein exaktes Drehbuch gibt es nicht, die Schauspieler improvisieren. Die Charaktere wirken glaubhaft, nicht zuletzt durch die Mundart. Das Authentische beißt sich allerdings mit den surrealen Traumsequenzen. Spannend bleibt es dennoch. Wer Lust auf einen außergewöhnlichen Tatort hat, sollte am Sonntag einschalten.

Tatort "Babbeldasch" Was für ein Theater!


Was für ein Theater: Dreiecksbeziehung, heimliche Lesbenaffäre, ein Geist, der seine eigenen Mordermittlungen steuert, und eine Kommissarin, die den Fall im Schlaf löst. Der "Tatort" aus Ludwigshafen hatte alles, nur kein richtiges Drehbuch. Und das ist Absicht.

Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) begleitet den Kollegen Becker (Peter Espeloer) in dessen Stamm-Theater, doch sie schaffen nicht einmal den ersten Akt. Das Stück wird abgebrochen, denn hinter den Kulissen stirbt die Hauptdarstellerin und Theaterleiterin Sophie Fettèr (Malou Mott).

Ulrike Folkerts und Lisa Bitter stehen in der Umkleidekabine vom Theater (Quelle: SWR/Martin Furch)Lena Odenthal (Ulrike Folkerts, links) schleicht sich ohne Wissen von Johanna Stern (Lisa Bitter) in das Theater-Ensemble ein (Quelle: SWR/Martin Furch)

UMFRAGE
Welche Schulnote geben Sie dem "Tatort: Babbeldasch"?

Obwohl sich erst später herausstellt, dass es sich um einen Mord handelt, ist Lena sofort im Ermittlermodus. Angestachelt wird sie durch eine Traumbegegnung mit der Toten. Eine echte Kommissarin riecht einen Mord eben, in diesem Fall kriecht ihr wohl der Dampf der mörderischen Croissants in die Nase - und das sogar im Schlaf.

Das war besonders

In "Babbeldasch" babbeln - pardon - sprechen die Schauspieler durcheinander und führen auffallend authentische Dialoge. Warum ist das so? Filmemacher Axel Ranisch, der zum ersten Mal für den "Tatort" inszeniert, hat kein ausformuliertes Drehbuch, er lässt improvisieren.

Sascha Werner (Andreas Assanoff) und Sophie Fettèr (Malou Mott) (Quelle: SWR/Martin Furch)Sascha Werner (Andreas Assanoff) und Sophie Fettér (Malou Mott) führen eine ungewöhnliche Beziehung. (Quelle: SWR/Martin Furch)

Gemeinsam mit Autor Sönke Andresen erarbeitete er für das "Tatort"-Team und die Darsteller des Amateurtheaters Hemshofschachtel nur eine grobe Skizze der Handlung, lediglich die Figuren entwickelten sie ausführlich.

Wer der Mörder ist, wissen die Schauspieler vorher nicht. Das Konzept geht auf. Die Figuren sind so überzeugend, dass der Zuschauer Teil dieser kleinen Theatergemeinde wird: Echtheit, die unter die Haut geht.

Darüber lässt sich streiten

Auch die Spannung kommt nicht zu kurz: Der Finanzwart, der Hausmeister, der vorbestrafte Problemjunge, der betrogene Ehemann, die verschollene Tochter - ein Motiv hat jeder. Den Kreis der 20 Verdächtigen kann Lena dann nur im Traum verkleinern. Das mag man so oder so finden. In jedem Fall stehen die Fantasie-Sequenzen mit der Authentizität auf Kriegsfuß.

Andreas Hoppe und Ulrike Folkerts stehen vor einer Foto-Scheibe (Quelle: SWR/MArtin Furch)Kopper (Andreas Hoppe, links) erscheint Lena (Ulrike Folkerts) im Traum und hilft beim Ermittlen.stehen vor einer Foto-Scheibe (Quelle: SWR/MArtin Furch)

Das bleibt ungelöst

In der ersten Hälfte lädt Kommissar Kopper (Andreas Hoppe) seine Kollegen zum Wein ein mit dem Versprechen, ihnen etwas Besonderes mitteilen zu wollen. Da die Kollegin Joanna Stern (Lisa Bitter) aber ihre kranken kleinen Zwillinge mitbringt, zieht sich der Gastgeber zunächst unbemerkt zurück - seine geheimnisvolle Nachricht wird er in dieser Folge nicht mehr los.


Fazit: 7 von 10 Punkten


Lust auf mehr? Wem dieser "Tatort" gefallen hat, der kann sich freuen. Regisseur Ranisch ist nämlich schon mit den Dreharbeiten zum zweiten Fall beschäftigt. Wieder ohne vorgeschriebene Dialoge. Unter dem Arbeitstitel "Waldlust" geht es für die Ermittler diesmal zum Fortbildungswochenende in ein abgelegenes Hotel  - und raten Sie mal, was da passiert...

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Spätes Babyglück 
Böse Anfeindungen gegen Caroline Beil

Nicht jeder freut sich mit dem Paar über die Schwangerschaft mit 50. Video


Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal