Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Matthias Schweighöfer: "You Are Wanted" wird Meilenstein für Amazon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweighöfer-Serie  

Ist "You Are Wanted" das neue Fernsehen?

15.03.2017, 17:16 Uhr | Carsten Rave, dpa, cwe, t-online.de

Matthias Schweighöfer spielt in der neuen Amazon-Serie "You Are Wanted" einen Hotelmanager, dessen Online-Identität geraubt wurde. (Quelle: dpa)
Neue Schweighöfer-Serie: "You Are Wanted"

Amazon Prime Video bringt seine erste deutschsprachige Eigenproduktion an den Start.

Matthias Schweighöfer spielt in der neuen Amazon-Serie "You Are Wanted" einen Hotelmanager, dessen Online-Identität geraubt wurde. (Quelle: Amazon)


Mit "You Are Wanted" bringt Amazon Prime Video seine erste deutschsprachige Eigenproduktion an den Start. Die Schweighöfer-Serie malt ein düsteres Bild der Realität. Für den Streaming-Anbieter wird sie zu einem wichtigen Meilenstein.

Im Mittelpunkt der Serie steht der Hotelmanager und Familienvater Lukas Franke. Weil Hacker die Stromversorgung lahmgelegt haben, geht in seinem Etablissement das Licht aus. Franke, der gerade eine Konferenz am Laufen halten muss, schmeißt für schlappe 20.000 Euro kurzerhand eine Lokalrunde, um die ausländischen Gäste bei Laune zu halten. Doch die Dunkelheit bleibt. Die gemeinen Hacker wollen mehr: Frankes Identität.

"You Are Wanted" ist nicht irgendeine Produktion, sondern die erste in deutscher Sprache entwickelte Serie des Streaming-Anbieters. Als erster mit einer eigenen Serienproduktion schaffte es Amazon jedoch nicht auf den hiesigen Markt. Im Januar platzierte bereits die ProSieben-Firma Maxdome mit "Jerks" eine serielle Eigenproduktion.

Die besten Alternativen zu Netflix und Amazon Prime Video

Nutzerzahlen sind ein Geschäftsgeheimnis

Wer nach dem Streamingstart jedoch interessiert nach der Zahl der Abrufe fragte, wurde enttäuscht: Geschäftsgeheimnis. Ob die mäßigen Einschaltquoten auf ProSieben zum Start von "Jerks" im Free-TV einen Monat später einen Rückschluss auf das Interesse im Netz zulassen, ist zumindest fraglich.

Wie erfolgreich "Jerks" bei Maxdome läuft, ist nicht bekannt. Die Abrufzahlen werden als Geschäftsgeheimnis betrachtet. Bei "You Are Wanted" wird es wohl nicht anders sein. Im frei empfangbaren Fernsehen sind die öffentlich zugänglichen TV-Quoten die Währung, auf YouTube kann jeder Klickzahlen sehen.

Doch Streamingdienste sind wie Tresore. Nur die Chefs haben den Code. Wenige Gralshüter in der Machtzentrale haben Zugang zum Umfang und Verhaltensmuster ihrer Kundschaft und können damit darüber entscheiden, wohin thematisch künftig der Hase läuft.

Lukas Franke (Matthias Schweighöfer) ist in "You Are Wanted" zum Opfer von Identitätsdieben geworden. (Quelle: dpa)Lukas Franke (Matthias Schweighöfer) ist in "You Are Wanted" zum Opfer von Identitätsdieben geworden. (Quelle: dpa)

Schweighöfer ist Regisseur und Hauptdarsteller

Wie hoch die Erwartungshaltung bei Amazon bezüglich "You Are Wanted" ist, darauf lassen die Vorbereitungen schließen: Mit Matthias Schweighöfer und seiner Produktionsfirma Pantaleon wurde einer der angesagtesten deutschen Schauspieler samt Organisationshintergrund eingekauft.

Der in Anklam in der früheren DDR als Sohn zweier Schauspieler geborene Schweighöfer hat sich vornehmlich mit zugkräftigen leichteren Stoffen einen Namen in der Branche gemacht. Er ist zudem Regisseur der Serie. Das Drehbuch steuerten nach Arno Strobels gleichnamigen Buchtitel ("You Are Wanted") die Autoren Hanno Hackfort, Bob Konrad und Richard Kropf ("HaRiBo") bei, die auch die TNT-Serie "4 Blocks" schrieben.

Schon seit Wochen rührt Amazon die Werbetrommel für die Produktion, über deren Kosten nichts bekannt ist. Mitteilungen wie "in über 200 Ländern und Territorien weltweit" sei demnächst Schweighöfers Serie zu sehen, wurden verbreitet. Dazu gehörten auch die Antarktis, Ost-Timor oder die zu Neuseeland gehörenden Tokelau-Atolle, nicht aber Nordkorea oder Iran.

Für Amazon ein heißes Eisen

Doch die Markteinführung begleitet ein gewisses Misstrauen. Journalisten kamen vorab nicht in den Genuss der kompletten sechsteiligen Staffel, sondern durften nur zwei Episoden sehen. Auch bekamen einige Redaktionen Anrufe von PR-Büros, ob ihr geplanter Artikel denn "positiv", "neutral" oder "negativ" ausfalle.

Aber all das ist nichts im Vergleich zu dem, wie sich Lukas Franke nach dem Stromausfall gefühlt haben mag. Er muss auch seinen Geburtstag im Düsteren feiern, dann kommt (von Amazon?) ein von ihm nicht bestelltes Paket mit teuren Elektroartikeln, dann wird sein Kind virtuell bedroht, eine digitale Geliebte lässt die Eifersucht in Frankes Frau (Alexandra Maria Lara) erwachen, bevor er sich ganz tief in die raue Hackerszene begibt, um dem Phantom hinterherzujagen.

Übrigens: Schweighöfer selbst ist bereits mehrfach zum Opfer von Identitätsklau im Netz geworden. "Das passiert tatsächlich immer wieder", sagte er kürzlich der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er habe bereits Ärger mit unberechtigten Kreditkarten-Abbuchungen und mit gefälschten Konten bei Instagram und Facebook gehabt. Im Vergleich zur Serienfiktion ist das aber alles Kindergeburtstag.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Spätes Babyglück 
Böse Anfeindungen gegen Caroline Beil

Nicht jeder freut sich mit dem Paar über die Schwangerschaft mit 50. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal