Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Tatort "Amour fou" in Berlin: Verbrannt an der freien Liebe?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Amour fou" in Berlin-Neukölln  

Die Illusion von der freien Gesellschaft

06.06.2017, 20:42 Uhr | von Verena Maria Dittrich

Eine verbrannte Leiche in einer Gartenlaube: Das ist der Ausgangspunkt für die Ermittlungen der Berliner Kommissare. (Screenshot: rbb)
So wird der Berliner Tatort "Amour fou"

Eine verbrannte Leiche in einer Gartenlaube: Das ist der Ausgangspunkt für die Ermittlungen der Berliner Kommissare.

Eine verbrannte Leiche in einer Gartenlaube: Das ist der Ausgangspunkt für die Ermittlungen der Berliner Kommissare. (Quelle: Bitprojects)


Ein Lehrer, der sich für Migrantenkinder einsetzt, wird ermordet. Seine Leiche liegt verkohlt in einer Berliner Datsche. Rubin und Karow ermitteln im Umfeld des Getöteten und stoßen schnell auf ein mögliches Motiv: Der Lehrer war schwul.

Die Hauptstadt erwacht. Die Straßenzüge muten verklebt an. Bewohner, die wie blasse Abziehbilder ihrer selbst wirken, streifen durch die Gassen. Eine von ihnen ist Nina Rubin (Meret Becker), die Kommissarin hatte Nachtschicht. Ihr Familienleben leidet unter dem Job, doch Rubin liebt und braucht den Moloch.

Im Puls der unförmigen und dreckigen Stadt fühlt sie sich lebendig. Ein Leben im Strom der modernen Zivilisation, ein Leben, das dem Lehrer, Enno Schopper entrissen wurde. Seine verbrannten Überreste bilden den Auftakt zum Berliner "Tatort: Amour fou", einer verschmutzten, rauen Parabel auf die Stadt an der Spree und die Illusion eines freien vorurteilslosen Zusammenlebens.

UMFRAGE
Welche Schulnote geben Sie dem "Tatort" aus der Hauptstadt?

Enno arbeitete an einer Neuköllner Gesamtschule. Er wollte den überwiegend von Migrationshintergrund geprägten Kindern eine Zukunft aufzeigen. Allen voran seinem Ziehsohn Duran (Justus Johanssen), ein Junge, den Enno und sein Ehemann Armin (Jens Harzer) dabei erwischten, wie er mit seinen Kumpels sein Auto anzündete. "Erst die Schwuchtelkarre, dann die Schwuchtel", stand in der Schule an den Wänden.

Für Enno und seinen Mann ist Liebe nicht nur ein Wort, sie wird gelebt. Der Lehrer machte aus seinem Privatleben kein Geheimnis. Warum auch? Schwulsein sollte in unserer modernen Zeit kein Thema mehr sein. Ist es aber. Und das liegt nicht nur an den antiquierten Ansichten einiger Kulturen. Denn unsere freiheitsliebende Gesellschaft ist homophober, als sie es sich selbst eingestehen möchte.

Blicke sprechen mehr als Worte: Karow ermittelt gegen Armin (Jens Harzer) auf seine ganz eigene Art. (Quelle: rbb/Andrea Hansen)Blicke sprechen mehr als Worte: Karow ermittelt gegen Armin (Jens Harzer) auf seine ganz eigene Art. (Quelle: rbb/Andrea Hansen)

Die Angst vor dem System

Rubins Partner Karow (Mark Waschke) ermittelt unterdessen auf seine eigene Art: Erst kippt er mit dem Witwer des Lehrers in einer Bar ein paar Drinks, dann schlägt er bei ihm zu Hause auf, inklusive Übernachtung. Sexuelle Schwingungen liegen in der Luft.

Kollegin Rubin kann Karows Verhallten nicht einordnen. Die beiden Beamten sind sich fremd. Das Gefühl aus Furcht liegt wie eine klebrige Decke über allen: über den Jungs, die Schwule klatschen wollen, über dem Mädchen Jasna (Lisa Vicari), das Durans Kind in sich trägt und über Ennos Ehemann Armin, der nicht weiß, wem er sich anvertrauen kann.

Diese Furcht kulminiert, als sich herausstellt, dass Enno Schopper noch lebt. Der verbrannte Tote entpuppt sich als Durans Vater, der seinen Sohn aus der, in seinen Augen unnatürlichen Beziehung zu dem schwulen Ehepaar befreien wollte. Aus einem Streit wurde ein Kampf, aus dem Kampf Notwehr, aus der Notwehr Mord. Die Angst vor dem pseudo-toleranten System, das die Lebensweise schwuler Männer noch immer ablehnt (wenn auch nicht offensichtlich), ließ den Lehrer nicht zur Polizei gehen.

Rubin überlegt, ob sie aufs Land ziehen sollte. Wäre da Berlin für die Kommissarin nicht mehr als nur irgendeine Stadt.  (Quelle: rbb/Andrea Hansen)Rubin überlegt, ob sie aufs Land ziehen sollte. Wäre da Berlin für die Kommissarin nicht mehr als nur irgendeine Stadt. (Quelle: rbb/Andrea Hansen)

Der Verlierer ist die Gesellschaft, die sich durch ihre starre Sichtweise auf die Möglichkeiten zwischenmenschlicher Beziehungen einem unerschöpflichen Spektrum an Liebe und Entwicklung verwehrt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017