Sie sind hier: Wetter Aktuell >

Wetterbericht

>

Wetter: Dutzende Tornados wüten im Süden der USA

t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Ortssuche
Suchen

Tod und Verwüstung

Dutzende Tornados wüteten im Süden der USA

25.01.2017, 13:03 Uhr | AP

Wetter: Dutzende Tornados wüten im Süden der USA. Zerstörte Häuser und Autos in der Stadt Adel im US-Staat Georgia. (Quelle: AP/dpa)

Zerstörte Häuser und Autos in der Stadt Adel im US-Staat Georgia. (Quelle: AP/dpa)

Die schweren Stürme im Süden der USA am Wochenende haben laut Behördenangaben mindestens 20 Menschenleben gekostet. Am schlimmsten traf es den Süden des Staates Georgia, wo allein 15 Tote gezählt wurden.

Vier weitere kamen in Mississippi ums Leben. Auch im Norden Floridas erlitt eine Frau tödliche Verletzungen, als ein entwurzelter Baum auf ein Haus stürzte.

Umgestürzte Bäume nahe der Stadt Baxley im Süden von Georgia. (Quelle: AP/dpa)Umgestürzte Bäume nahe der Stadt Baxley im Süden von Georgia. (Quelle: AP/dpa)

Bewohner der Region meldeten an die 40 Tornados. Die Stürme verwüsteten die Häuser und Wohnwagensiedlungen.

In einem der Trailerparks in der Ortschaft Adel in Cook County im Süden Georgias stand nur noch die Hälfte der einst 40 Wohnwagen. Sieben Menschen seien dort getötet worden, teilte der örtliche Leichenbeschauer mit.

Rettungskräfte durchsuchen einen zerstörten Wohnwagen in einem Trailerpark in Albany.  (Quelle: AP/dpa)Rettungskräfte durchsuchen einen zerstörten Wohnwagen in einem Trailerpark in Albany. (Quelle: AP/dpa)

Auch in anderen Teilen der Region war die Zerstörungskraft des Sturmsystems nicht zu übersehen. Von einigen Häusern standen nur noch Gerippe. Bäume und Strommasten waren umgeknickt und Trümmer überall verteilt. Sogar ein Klavier wurde aus einem Haus nach draußen geblasen.

Der Gouverneur von Georgia, Nathan Deal, erklärte den Notstand für sieben Bezirke in seinem Staat. US-Präsident Donald Trump sagte ihm Hilfe zu.

Ein Jugendlicher surft durch das überflutete Seal Beach in Kalifornien. (Quelle: AP/dpa)Ein Jugendlicher surft durch das überflutete Seal Beach in Kalifornien. (Quelle: AP/dpa)

Tornados sind in den USA im Januar eher selten. Im Mittleren Westen, wo es besonders häufig zu solchen Wirbelstürmen kommt, beschränken sie sich meist auf den Frühling.

In den vergangenen zehn Jahren gab es demnach im Januar durchschnittlich 38 Tornados - 2008 waren es 84, 2014 lediglich vier.

Quelle: AP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wetter mobil
Die Wetter-App

Jetzt kostenlos für iPhone und Android runterladen! mehr

Spitzenwerte im Überblick
Die Wetter-Hitlisten

Ob Kälte- oder Hitzerekorde - hier finden Sie aktuelle Ranglisten. mehr

Den Ausflug perfekt planen
Das Freizeitwetter

Ab nach draußen oder lieber auf dem Sofa bleiben? mehr


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017