Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Lebensversicherung findet immer weniger Vertrauen

...

Lebensversicherung

Lebensversicherung findet immer weniger Vertrauen

11.11.2012, 11:39 Uhr | dapd, dpa-AFX

Lebensversicherung findet immer weniger Vertrauen. Vertrauen in Kapital-Lebensversicherungen schwindet  (Quelle: imago)

Vertrauen in Lebensversicherungen schwindet (Quelle: imago)

 

Die klassische Kapitallebensversicherung war der Deutschen liebste Anlageform fürs Alter. War. Denn das Vertrauen der Deutschen in die Lebensversicherung ist erschüttert. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag von "Bild am Sonntag" würden 69 Prozent der Bundesbürger heute keine solche Versicherung mehr abschließen. Nur 29 Prozent würden es weiterhin tun.

Auch bei der Frage, ob Versicherungskonzerne die einst zugesagten Leistungen bei Lebensversicherungen in voller Höhe ausbezahlen werden, sind die Deutschen skeptisch: 66 Prozent glauben nicht an eine Auszahlung in voller Höhe. Nur 23 Prozent sind hierbei zuversichtlich. Emnid befragte repräsentativ 504 Personen bundesweit.

Bundesfinanzministerium schließt finanzielle Probleme bei Versicherern nicht mehr aus

Wegen der aktuellen Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank schließt das Bundesfinanzministerium nicht mehr aus, dass einzelne Lebensversicherer finanzielle Probleme bekommen könnten. Erste Lebensversicherer erwägen, bei der Finanzaufsicht BaFin den Antrag auf zeitweise Aussetzung des eigentlich unantastbaren Garantiezinses (aktuell 1,75 Prozent, bei älteren Verträgen bis zu vier Prozent) zu stellen. Selbst eine erneute Absenkung werde nicht ausgeschlossen.

DER RENTENSCHÄTZER
Villa oder Senioren-WG?
Der Rentenschätzer

Schätzen Sie doch mal Ihre zukünftige monatliche Rente!

Gute Renditen kaum mehr zu erwirtschaften

Neben Sparbuch und Immobilien zählt die Lebensversicherung noch zu den klassischen Vorsorgeformen der Deutschen. Doch die Versicherer haben es zunehmend schwer, gute Renditen zu erwirtschaften und an die Kunden weiterzugeben. Dazu sagte eine Sprecherin der Talanx AG (u.a. HDI Leben, Targo Leben): "Die politisch gewollte Niedrigzinspolitik zur Sanierung von Banken und Staatshaushalten wird auf dem Rücken der Menschen ausgetragen, die sich selbstverantwortlich um ihre Altersvorsorge kümmern. Wenn die private Altersvorsorge ihren Beitrag zur finanziellen Absicherung der Rentner erfüllen soll, muss die expansive Geldpolitik mittelfristig ein Ende finden."

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Ein Herz und eine Seele 
Hund und Elefant sind die besten Freunde

Die Elefantendame "Bubbles" liebt es mit ihrer Freundin "Bella" zu baden. Video

Doppelhaushälfte 
Erdrutsch teilt Haus langsam in zwei Teile

Seit einer Woche bewegen sich die Erdmassen gemächlich den Hang hinab. mehr

Altersvorsorge 
Wie hoch schätzen Sie Ihre Rente?

Überprüfen Sie einfach und schnell, ob Sie mit Ihrer Schätzung richtig liegen. Jetzt schätzen

Shopping 
Schrei vor Glück: Schuhe, Mode u.v.m. von Topmarken

Jetzt die neuen Kollektionen auf zalando.de entdecken - Versand gratis. zum Zalando-Special

Anzeige


Anzeige