Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Aktien >

Strafe für Adidas wegen russischer Armee

...

Sportartikel  

Strafe für Adidas wegen Lieferung an russische Armee

10.04.2012, 18:30 Uhr | dpa-AFX

Strafe für Adidas wegen russischer Armee. Adidas will seine Kollektion verkleinern (Quelle: imago)

Adidas will seine Kollektion verkleinern (Quelle: imago)

Ob Adidas dieses Urteil verkraften wird? Wegen der verspäteten Lieferung von Sportuniformen und Turnschuhen an die russische Armee muss der Sportartikel-Hersteller 200.000 Rubel Strafe zahlen, das sind umgerechnet knapp 5200 Euro. Das entschied ein Moskauer Schiedsgericht nach Angaben der Tageszeitung "Iswestija". Derweil will der Konzern in den kommenden Jahren seinen Gewinn kräftig steigern - und dabei setzt Adidas auch auf ein verschlanktes Produktangebot.

Russische Armee wollte höhere Strafe

Das russische Verteidigungsministerium hatte ursprünglich 115 Millionen Rubel verlangt, also rund drei Millionen Euro. Adidas hatte 2010 eine Ausschreibung über die Lieferung von 100.000 Sportuniformen inklusive Turnschuhen gewonnen. Das Unternehmen aus Herzogenaurach hielt aber nach russischer Darstellung die Liefertermine nicht ein.

Eine Adidas-Sprecherin wollte sich zu der Entscheidung auf Anfrage nicht äußern - auch nicht dazu, ob man das Urteil anerkennen werde.

Anzeige 
Jobs bei der Bundeswehr

Jetzt als Pilot, Navigator, IT-Spezialist oder Sanitäter... Jobsuche starten

Adidas kappt die Kollektion

Unterdessen will Adidas seine Kollektion um ein Viertel verkleinern, wie eine Adidas-Sprecherin erläuterte. Sie bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Das Unternehmen habe mit 47.000 Stück einfach zu viele Artikel im Sortiment, zitierte das Blatt Adidas-Chef Herbert Hainer.

Zur Effizienzsteigerung soll außerdem ein neues Rabattsystem eingeführt werden. "Von Rabatten sollen künftig vor allem jene Einzelhändler profitieren, die Adidas-Produkte gut durchverkaufen und die Produkte gut präsentieren", erläuterte die Firmenrepräsentantin.

Um nicht mehr alle Produkte vorrätig haben zu müssen, sollen sich Handelskunden außerdem mit manchen Produkten nur noch in einem sogenannten virtuellen Verkaufsraum vertraut machen können. Statt physisch sollen Schuhe und Sportbekleidung den Adidas-Händlern auf einem Bildschirm präsentiert werden.

Marge soll kräftig steigen

Alle diese Maßnahmen stehen nach Angaben der Unternehmenssprecherin im Zusammenhang mit dem Ziel des Unternehmens, die Gewinnmarge bis zum Jahr 2015 von jetzt 7,6 Prozent auf elf Prozent zu steigern. Zugleich strebt der fränkische Sportartikelhersteller bis zur Mitte des Jahrzehnts einen Umsatz von 17 Milliarden Euro an. Im Jahr 2011 lag er bei rund 13 Milliarden Euro.

Ranking: Die wertvollsten Marken der Welt

50 Prozent der Zuwächse sollen die Wachstumsmärkte China, Russland und USA beisteuern. Zuwächse erhofft sich das Unternehmen unter anderem bei sportlicher Kleidung für Teenager, Läufer und Basketball-Fans.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Rücksichtslos 
Lkw-Rowdys liefern sich Duell auf der Straße

Die drei Fahrer können von Glück sagen, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Video

Anzeige
Blankziehen als Denkanstoß 
Diese fünf Frauen und Männer frieren aus Protest

Im weihnachtlichen Trubel auf dem Berliner Kudamm staunten die Passanten nicht schlecht. mehr

Goldshop 
Das Gewinnspiel zu Weihnachten

Machen Sie jetzt mit und gewinnen Sie tolle Preise!
Jetzt mitmachen!

Anzeige


Anzeige