Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Aktien >

    Börsen-Ausblick 2013: Wo die Analysten den DAX sehen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Börsen & Märkte  

    Börsen-Ausblick 2013: Was die Experten für den DAX erwarten

    03.01.2013, 12:54 Uhr | dpa-AFX, t-online.de,

    Börsen-Ausblick 2013: Wo die Analysten den DAX sehen. Börsen-Prognose: Analysten sind für 2013 optimistisch gestimmt (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Börsen-Prognose: Analysten sind optimistisch (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Rund 30 Prozent Wertzuwachs konnten Börsianer im abgelaufenen Jahr erzielen, wenn sie vom Start weg per Fonds oder Zertifkat auf den DAX setzten. Die Analysten hatten Ende 2011 zwar mit deutlichen DAX-Steigerungen gerechnet. Doch blieben sie mit ihren Prognosen etwa 50 Prozent unter den tatsächlich erzielten Gewinnen. Und 2013? Das neue DAX-Jahr wird wohl nur kleine Kursgewinne bringen. Immerhin: Die meisten der befragten Analysten sehen im Jahresverlauf neue DAX-Rekorde. t-online.de gibt einen Überblick.

    Beim DAX winkt neues Rekordhoch

    Nach dem starken Börsenjahr können sich Besitzer deutscher Aktien nach Einschätzung von Experten auf weitere Gewinne freuen. Niedrige Zinsen, die offenen Geldschleusen der Notenbanken, die Entspannung in der europäischen Schuldenkrise, eine globale Konjunkturerholung und günstige Bewertungen sollten die Kurse weiter antreiben. Die Analysten gehen mehrheitlich davon aus, dass der DAX die Marke von 8000 Punkten überspringen wird. Und auch das bisherige Rekordhoch von 8151 Punkten aus dem Sommer 2007 sollte bald Geschichte sein.

    So deutlich wie in diesem Jahr, als der DAX die Aktienindizes der Industrienationen und auch diejenigen der meisten Schwellenländer hinter sich gelassen hat, wird das Plus aber nicht mehr ausfallen. In einer anderen Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim gingen die befragten Analysten für den DAX zur Jahresmitte 2013 im Durchschnitt von einem Stand von 7839 Punkten aus. Per Jahresende 2013 sehen die unten genannten Banken den DAX im Schnitt bei knapp 8200 Punkten - also etwa sieben Prozent über dem Schluss-Niveau von 2012. Der DAX schloss am 28.12.12 bei 7612 Zählern.

    Anzeige 
    Goldbarren kaufen

    Goldbarren in verschiedenen Größen: 1 Gramm bis 1 Kilo. zum Goldshop

    9000 DAX-Punkte sind möglich

    Die Schätzungen für 2013 gehen deutlich auseinander. Am optimistischsten ist Thilo Müller, Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory: Er traut dem Index "9000 Punkte plus x" zu (siehe Tabelle unten). "Die richtige Hausse geht erst über dem bisherigen Hoch bei rund 8150 Punkten los", lautet seine Überzeugung.

    Pessimistischer sind die Experten der National-Bank. Sie gehen zwar auch davon aus, dass der DAX im Jahresverlauf einen neuen Rekordstand markiert. Dann seien aber Gewinnmitnahmen zu erwarten und der deutsche Leitindex sollte bis auf 7300 Punkte zurückfallen.

    Société Générale ist pessimistisch

    Noch negativer sind die Analysten bei der französischen Großbank Société Générale gestimmt. Sie sehen den deutschen Leitindex Ende 2013 nur noch bei 7250 Zählern. Im vergangenen Jahr lagen die Franzosen übrigens am stärksten daneben: Sie hatten einen zwischenzeitlichen DAX-Absturz auf 4800 Punkte und einen Schlussstand von 5500 Punkten prognostiziert. Am besten sagte damals der Chefstratege von Silvia Quandt Research den DAX-Schluss voraus. Ralf Grönemeyer glaubte für 2012 an einen DAX-Schluss bei 7500 Punkten.

    Hoffnung auf weitere Notenbank-Gelder

    Als entscheidenden fundamentalen Faktor für weiter steigende Kurse im neuen Jahr sehen die meisten Marktspezialisten die lockere Geldpolitik der Notenbanken weltweit. Die Experten sind überzeugt, dass die Währungshüter auch in Zukunft ihren Beitrag zur Stabilität der Märkte leisten werden. Für Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank ist die Europäische Zentralbank (EZB) "das schlagkräftigste Lösungsinstrument der euroländischen Krise", wegen deren Beschwichtigungskurs ("Appeasement-Politik") es keine ernsten politischen Kursrisiken gebe - wenn auch um den Preis, dass aus der Stabilitäts- eine Schuldenunion geworden sei.

    Newsletter 
    Wichtiges zu privater Vorsorge

    Die wichtigsten Altersvorsorge-Themen monatlich in Ihr Postfach! mehr

    Nur wenige Anleger in Aktien investiert

    Die Politik der Notenbanken sorgt für niedrige Zinsen, was vor allem Aktien interessant macht. Experten sprechen von einem "Anlagenotstand" - ein Begriff, der laut M.M.Warburg "das Zeug zum Wort des Jahres 2013 hat". Da Anleihen oder Tagesgeld kaum Rendite bringen, bleibt den Investoren fast nichts anderes übrig, als in Aktien zu investieren. "Nach einem guten Börsenjahr sind viele optimistisch, aber nur wenige investiert", sagt MB-Fund-Experte Müller.

    Aktien immer noch günstig bewertet

    Zudem dürften die DAX-Konzerne für 2012 rekordhohe Dividenden zahlen. Die Marktspezialisten sind sich außerdem einig, dass Aktien aus historischer Sicht selbst nach der zuletzt starken Entwicklung noch günstig bewertet sind. "Für mittelfristig orientierte Anleger führt an Aktien auch 2013 kein Weg vorbei", lautet daher das Fazit von Helaba-Analyst Reinwand.

    Ratgeber
    Tricks für den Haushalt
    Strom und Gas: Versorger wechseln und Geld sparen (Foto: imago) (Quelle: imago)

    Hier finden Sie die wichtigsten Infos zu Energie im Haushalt.

    Europäische Schuldenkrise sollte sich abschwächen

    Die europäische Schuldenkrise - 2012 dominierender Taktgeber für die Börsen weltweit - ist derweil etwas aus dem Blickfeld gerückt. Aktienhändler Markus Huber vom Broker ETX Capital sieht in der aktuellen Kursentwicklung Anzeichen, dass sich die Krise im kommenden Jahr weiter abschwächen wird. Zudem dürfte Spanien letztlich doch unter den Euro-Rettungsschirm ESM schlüpfen. Dies werde für eine größere Risikobereitschaft der Anleger sorgen und dem DAX neue Höchststände bescheren, lautet seine Überzeugung.

    Etwas Bedrohungspotenzial räumen Beobachter den italienischen Parlamentswahlen im Frühjahr ein. Im Extremfall könnte sogar Monti-Vorgänger Silvio Berlusconi wieder an die Macht kommen. Dies wäre das Ende der Reformpolitik, befürchtet Baader-Bank-Stratege Halver.

    Impulse von Schwellenländern

    Unterstützung erhalten die Aktienmärkte durch eine Konjunkturerholung insbesondere in den Schwellenländern. Der Commerzbank zufolge sollte dort der Tiefpunkt überschritten sein. Auch in Deutschland und der Eurozone dürfte es wieder bergauf gehen. ETX-Händler Huber erwartet eine "geringfügige Beschleunigung" der chinesischen Wirtschaft, von der auch die deutsche Exportwirtschaft und insbesondere die Autoindustrie profitieren werde.

    Für Händler Andreas Lipkow von der Wertpapierhandelsbank MWB Fairtrade könnte China "wieder die Lokomotive des globalen Wirtschaftswachstums werden". Den USA traut Huber nur ein geringes Wachstum zu. Halver sieht diese hingegen als weiteren Aktivposten für die deutschen Exporte, da die konjunkturfreundliche US-Finanzpolitik "keine Hemmungen zeigen wird, die Wirtschaft schuldenseitig zu stützen".

    2014 DAX bei 10.000 Punkten?

    Die Analysten bei HSBC Trinkaus geben sich in ihrer technischen Analyse längerfristig noch optimistischer. Im Jahre 2014 könnte der DAX erstmals die Marke von 10.000 Punkten knacken", glaubt Analyst Jörg Scherer. Gleichzeitig dürfte aber der seit 2003 andauernde Marathonlauf der Outperformance der deutschen Standardwerte im Vergleich zum EuroStoxx 50 zu Ende gehen. Als mögliche Investment-Überraschungen sollten Anleger die südeuropäischen Aktienindizes bzw. den japanischen Topix auf dem Radar haben.

    Übersicht DAX-Ziele Ende 2013 in Punkten

    Finanzinstitut

    DAX-Ziel

    Baader Bank

    8500

    Bayern LB

    8000

    Commerzbank

    8500

    DekaBank

    8000

    DZ Bank

    7800

    ETX Capital

    8500

    Helaba

    8200

    HSBC Trinkhaus

    8200

    Landesbank Berlin

    8200

    LBBW

    8500

    MB Fund Advisory

    9000

    M.M.Warburg

    8400

    MWB Fairtrade

    8550

    National-Bank

    7300

    Postbank

    8000

    Société Générale

    7250

    UBS

    7800

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Spektakulärer Treffer 
    Erst Salto, dann Tor - eigentlich eins für die Ewigkeit

    Beim einem US-Highschool-Spiel gelingt dem Stürmer das einzigartige Kunststück. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal