Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Aktien >

MAN sehr schwach nach ersten Zahlen zum VW-Gebot

...

MAN sehr schwach nach ersten Zahlen zum VW-Gebot

22.03.2013, 19:24 Uhr | dpa-AFX

 

(neu: Schlusskurse, Kommentare Commerzbank, JP Morgan, Equinet)

FRANKFURT (dpa-AFX) - MAN-Aktien <MAN.ETR> haben am Freitag mit Kursverlusten auf das mögliche Abfindungsangebot von Volkswagen <VOW3.ETR> reagiert. Die Aktie fiel bis Handelsende um 2,64 Prozent auf 84,80 Euro und zählte damit zu den schwächsten Werten im MDax <MDAX.ETR>. Dieser ging mit einem Plus von 0,01 Prozent in das Wochenende.

Die Papiere endeten damit klar über den am Vorabend veröffentlichten 80,89 Euro, die den Besitzern der noch ausstehenden MAN-Vorzugs- und Stammaktien geboten werden. Dieser Betrag ergebe sich aus den vorläufigen Ergebnissen der Unternehmensbewertung von MAN, wie die Konzerne mitgeteilt hatten. Den verbliebenen Aktionären solle ein jährlicher Ausgleichsbetrag von 3,07 Euro gezahlt werden.

Newsletter 
Wichtiges zu privater Vorsorge

Die wichtigsten Altersvorsorge-Themen monatlich in Ihr Postfach! mehr

AKTUELLES ANGEBOT ENTTÄUSCHEND NIEDRIG

Händler werteten die Nachricht negativ. Während ein Börsianer betonte, dass das gerichtliche Gutachten zum Abfindungsgebot noch ausstehe, hob ein weiterer hervor, dass die genannten 80,89 Euro als Untergrenze für den Kurs dienen sollten. Um erfolgreich zu sein, müsste das endgültige Angebot aber deutlich attraktiver sein.

Analysten nannten den Angebotspreis ebenfalls enttäuschend niedrig. "Das Angebot lag klar unter unseren und den Markterwartungen von etwa 95 Euro je Aktie", schrieb Analyst Michael Punzet von der DZ Bank in einem ersten Kommentar. Er rechne nicht mit einer hohen Annahmequote. Ähnlich äußerte sich auch JPMorgan-Analyst Analyst Alexander Whight, der die Titel auf "Neutral" lässt. Die noch von den Aufsichtsräten zu genehmigenden Bedingungen lägen unter den Erwartungen vieler Anleger, schrieb er. Whight hält einen Rechtsstreit aber für fast sicher.

EQUINET UND COMMERZBANK WEITER MIT 'HOLD'

Equinet-Analyst Tim Schuldt hält an der "Hold"-Einstufung und dem Kursziel von 85,00 Euro fest. Es sei dann sinnvoll, das Angebot in Höhe von wahrscheinlich 80,89 Euro je Aktie des Lastwagenherstellers anzunehmen, wenn sich der Aktienkurs in die Nähe des Kaufangebots von Volkswagen bewegen sollte, schrieb er. Denn dies eröffne die Möglichkeit zusätzlicher Erlöse zu einem späteren Zeitpunkt, weil es wahrscheinlich noch zu Schiedsverfahren zur Prüfung der Angebotshöhe kommen werde.

Auch die Commerzbank hat die Einstufung auf "Hold" belassen, beziffert das Kursziel aber unverändert mit 91,00 Euro. Das geringe Angebot von VW für die ausstehenden Aktien sei enttäuschend, schrieb Analyst Sascha Gommel. Die im Raum stehenden 80,89 Euro lägen deutlich unter den Erwartungen, positiv sei einzig die avisierte jährliche Ausgleichszahlung in Höhe von 3,07 Euro je Anteil. Angesichts der attraktiven Dividendenrendite rechnet er nicht damit, dass viele Stücke angedient werden.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Schlauer Plan 
Durstiger Vogel bittet Touristen um Hilfe

Die Cleverness dieses Tieres lässt einen staunen. Video

Per Anhalter durch Kanada 
Dieser Roboter möchte mitgenommen werden

Sein Ziel liegt 6000 Kilometer entfernt. Kommt der "HitchBot" dort an? mehr

Anzeige 
Goldmünzen kaufen

Krügerrand, American Gold Eagle, Maple Leaf & Co. kaufen.
Zum Gold-Shop

Shopping 
Großer Summer-Sale - tolle Styles bis zu 50 % reduziert

Aktuelle Shirts, Blusen, Röcke & Hosen - jetzt versandkostenfrei bestellen zum Special

Anzeige


Anzeige