Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Aktien >

S&P droht Deutscher Bank mit Abstufung

...

S&P droht Deutscher Bank mit Abstufung

27.03.2013, 09:59 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

S&P droht Deutscher Bank mit Abstufung. Warnschuss für die Deutsche Bank  (Quelle: dapd)

Warnschuss für die Deutsche Bank (Quelle: dapd)

Die Deutsche Bank bekommt nun auch Feuer von Ratingagenturen: Standard & Poor's (S&P) drohte dem Institut mit einer baldigen Herabstufung seiner langfristigen Kreditwürdigkeit. Die Bank sei schlechter kapitalisiert als die Konkurrenz, berichtete das "Handelsblatt". Zudem belaste die Schuldenkrise. Bisher stuft S&P das Institut mit "A+" ein.

Risiken belasten Deutsche Bank

Die Bank wollte die Angelegenheit auf Anfrage nicht kommentieren. Die Beurteilung der kurzfristigen Kreditwürdigkeit ("A-1") bestätigten die Amerikaner hingegen: "Wir gehen davon aus, dass die anhaltenden wirtschaftlichen, regulatorischen und rechtlichen Risiken die Entwicklung der Bank weiterhin belasten werden", teilte S&P mit.

Zudem erklärte S&P dem "Handelsblatt" zufolge, dass angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen in Europa - darunter auch die "jüngsten Spannungen" in Zypern - "erhebliche Risiken" bestünden, Kapital zu generieren. "Die Kapitalisierung der Deutschen Bank ist unserer Ansicht nach weiterhin niedriger als bei Konkurrenten, trotz einer signifikanten Verbesserung im zweiten Halbjahr 2012."

Männer der Macht - Die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank

Keine Ruhe im Libor-Skandal

Derweil dürfte der Skandal um Manipulationen des Libor-Zinssatzes das Kreditinstitut möglicherweise noch bis in das nächste Jahr hinein nicht zur Ruhe kommen lassen. Frühestens Ende 2013 sei mit einer Einigung mit den Behörden in Deutschland, Großbritannien und den USA zu rechnen, schreibt die "Financial Times" unter Berufung auf informierte Kreise. Möglicherweise sei es auch erst 2014 so weit. Die Bank habe alleine für mögliche Strafen aus dem Fall rund 500 Millionen Euro zurückgestellt.

Vor einer Woche hatte das Geldhaus mitgeteilt, seine Rückstellungen um insgesamt 600 Millionen auf 2,4 Milliarden Euro erhöht zu haben. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin will eine Sonderprüfung zur Rolle der Deutschen Bank in der Affäre bis Ende des Monats abschließen. Andere Großbanken mussten im Libor-Fall hohe Bußgelder zahlen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Fieser Scherz 
Frau erlebt faustdicke Überraschung in der Küche

Statt Brot und Schinken ist der Truthahn mit etwas ganz Besonderem gefüllt. Video

Anzeige
Weißes Wunder 
Ein Mann vergießt milchige Tränen

Dieser Mann hat sich nicht ohne Grund Milch ins Gesicht geschüttet. mehr

Goldshop 
Das Gewinnspiel zu Weihnachten

Machen Sie jetzt mit und gewinnen Sie tolle Preise!
Jetzt mitmachen!

Anzeige

Shopping
Shopping 
Aufregende Dessous mit dem gewissen Etwas

Tolle Stoffe, herrliche Farben und ein perfekter Sitz - BHs, Slips, Strings u. v. m. bei BAUR.

Shopping 
Die neuen Herbst-/ Winter-Styles für Damen und Herren

Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Frankreich pur genießen - mit 42 % Rabatt

10 Fl. Belle Poule + 2 Gläser. Statt 83,90 € jetzt für nur 49,- €. Versandkostenfrei bei bei HAWESKO.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige