Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Derivate >

    Kunden von Lehman Brothers bekommen Geld zurück

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Kunden von Lehman Brothers bekommen Geld zurück

    19.11.2012, 11:33 Uhr | AFP, t-online.de, sky

    Kunden von Lehman Brothers bekommen Geld zurück. Die Citigroup gibt Gelder aus der Lehman-Pleite frei (Quelle: Reuters/dpa)

    Die Citigroup gibt Gelder aus der Lehman-Pleite frei (Quelle: Reuters/dpa)

    Frohe Kunde für einige Kleinsparer: Vier Jahre nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers bekommen Kunden und andere Gläubiger Geld zurück. In den Fonds, aus dem die Forderungen der Lehman-Opfer bedient werden, fließen zusätzliche 435 Millionen Dollar (341 Millionen Euro), wie die Insolvenzverwaltung mitteilte. Wie viel von dem Geld bei einstigen Zertifikate-Sparern in Deutschland ankommt, ist unklar.

    Citigroup gibt 435 Millionen Dollar frei

    Das Geld stammt von der US-Bank Citigroup, die nach der Pleite von Lehman Brothers 2008 insgesamt eine Milliarde Dollar zurückgehalten hatte. Die Citigroup wollte damit eigene, durch den Bankrott von Lehman entstandene Verluste ausgleichen.

    Beide Banken einigten sich nun nach jahrelangem Streit gütlich auf die Rückzahlung der 435 Millionen Dollar. Ein Gericht muss diese Einigung noch bestätigen.

    Anzeige 
    SofortKredit mit Top-Zins

    Nutzen Sie den SofortKredit der CreditPlus Bank.
    Jetzt berechnen

    Forderungen an Lehman über 450 Milliarden

    Die Forderungen an Lehman Brothers belaufen sich auf insgesamt rund 450 Milliarden Dollar. Im Frühjahr, als die Rückzahlung an die Gläubiger begonnen hatte, verfügte die Pleite-Bank noch über ein Restvermögen von rund 65 Milliarden Dollar.

    Lehman Brothers war im Jahr 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochen. Wie viele Geldhäuser hatte die Bank in großem Stil mit auf faulen US-Immobilienkrediten basierenden Wertpapieren spekuliert. In Deutschland hatten viele Kleinanleger Zertifikate der als sicher geltenden Bank gekauft und hohe Verluste erlitten.

    Nach Angaben der Insolvenzverwalter war es die größte und komplexeste Pleite der Geschichte mit 7000 Betroffenen in 40 Ländern.

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Meistgelesen bei T-Online.de
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    EM 2016 
    Französisch-Lehrerin will unsere Nationalkicker foppen

    André Schürrle, Thomas Müller und Co. pauken Vokabeln. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal