Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse >

Kapitalerhöhung

...

Kapitalerhöhung

22.05.2012, 15:26 Uhr

 

Form der Finanzierung durch Erhöhung des Grundkapitals eines Unternehmens. Bei Aktiengesellschaften geschieht dies meist durch Ausgabe junger Aktien; erforderlich ist ein entsprechender Beschluss der Hauptversammlung.

Für Aktiengesellschaften sieht das Aktiengesetz vier Möglichkeiten der Beteiligungsfinanzierung über Kapitalerhöhungen vor (§ 182 ff. AktG):

  • Ordentliche Kapitalerhöhung (K. gegen Einlagen): Durch die Emission neuer Aktien wird zusätzliches Grundkapital beschafft. Den Altaktionären steht dabei ein Bezugsrecht zu, damit sie ihren bisherigen Anteil am Grundkapital wahren können.

  • Genehmigte Kapitalerhöhung: Die Hauptversammlung ermächtigt den Vorstand, das Grundkapital in einem Zeitraum von höchstens fünf Jahren gegen Ausgabe von Aktien oder Sacheinlagen um einen bestimmten Betrag zu erhöhen. Der Vorstand kann den Termin der Kapitalerhöhung innerhalb dieser Frist frei wählen. Damit hat er die Möglichkeit, einen plötzlich auftretenden Kapitalbedarf schnell zu decken oder eine günstige Kapitalmarktsituation zu nutzen, um das Finanzierungsvolumen zu maximieren bzw. ein möglichst hohes Agio zu erzielen.

  • Bedingte Kapitalerhöhung: Die Verwendung der zusätzlichen Aktien wird an bestimmte Bedingungen gebunden. Sie dient dem Umtausch und Bezug von Aktien aus Wandelanleihen und Optionsanleihen, für die Vorbereitung von Fusionen oder die Ausgabe von Arbeitnehmeraktien. Der Umfang der Kapitalerhöhung bestimmt sich dabei in der Regel danach, inwieweit die Umtausch- bzw. Bezugsrechte wahrgenommen werden sollen; er darf jedoch in keinem Fall mehr als 50 Prozent des Grundkapitals (Stand zum Zeitpunkt der Beschlussfassung) betragen. Den Altaktionären steht kein Bezugsrecht zu.

  • Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln: Hierbei werden offene Rücklagen, die durch Gewinnthesaurierung entstanden, in Grundkapital umgewandelt; es gibt also keine direkte Zufuhr von Beteiligungskapital von außen. In formaler Hinsicht ähnelt diese Kapitalerhöhung der K. gegen Einlagen, wobei jedoch der Bezugskurs der jungen Aktien gleich Null ist. Die Altaktionäre erhalten Berichtigungsaktien (oft als Zusatz- oder Gratisaktien) bezeichnet.


Verwandte Begriffe
Bezugsrecht
Grundkapital
Junge Aktie


Aktuell bei t-online.de Wirtschaft
Nachrichtenüberblick Wirtschaft & Finanzen
RSS-Feed Märkte & Börsen (Wie funktioniert der ?)

Quelle: Deutsche Börse Frankfurt

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht


Anzeige