Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Rohstoffe >

US-Wahl: Ölpreise reagieren kaum auf Barack Obamas Wiederwahl

...

Ölpreise reagieren kaum auf Wiederwahl Obamas

07.11.2012, 08:45 Uhr | dpa-AFX

 

Die Ölpreise haben sich am Mittwochmorgen nahezu unbeeindruckt von der Wiederwahl des US-Präsidenten Barack Obama gezeigt. Lediglich zuvor erlittene Verluste konnten etwas eingedämmt werden. Ein Barrel (159 Liter) der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung kostete am frühen Morgen 88,37 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung sank um 41 Cent auf 110,66 Dollar.

Zwischenergebnissen zufolge wird US-Präsident Obama die weltgrößte Volkswirtschaft weitere vier Jahre regieren können. Im Kongress bleibt ebenfalls alles unverändert: Während Obamas Demokraten die Mehrheit im Senat behalten werden, bleiben die Republikaner stärkste Kraft im Repräsentantenhaus. Damit wird Obama weiterhin mit unterschiedlichen Mehrheiten im Kongress zurechtkommen müssen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Kolosse bei der Arbeit 
Diese Mega-Traktoren beackern riesige Felder

Groß, größer, USA: Hier wird auch mit Nutzfahrzeugen geklotzt, nicht gekleckert. Video

Telekom präsentiert 
Endlich: Das neue iPhone 6

Größer, leistungsstärker, besser - die neue iPhone Generation mit HD-Display. Jetzt vorbestellen

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige



Anzeige